Quelle: Hulu

Das Schreckensszenario der künstlichen Intelligenz, die sich gegen ihre menschlichen Schöpfer erhebt, beschäftigte Filme- und Serienmacher sowie Romanautoren noch lange bevor es zu Elon Musks persönlicher Albtraumvision der Zukunft wurde. Der Urvater der böswilligen, eiskalt kalkulierenden KI ist natürlich HAL 9000 aus Stanley Kubricks 2001 – Odyssee im Weltraum, dessen rotes Licht unmittelbar die rot leuchtenden Augen der Cyborgs in James Camerons Terminator inspiriert haben, einem weiteren Meilenstein der Filme über verselbstständigte künstliche Intelligenz. Matrix, Ex Machina, "Westworld", "Real Humans", Blade Runner und I, Robot verfolgten allesamt unterschiedliche Überlegungen, was passieren würde, wenn Roboter und Androiden einen eigenen Willen erlangen würden.

Wer solche Gedankenspiele und postapokalyptische Zukunftsvisionen mag, der sollte sich Mother/Android vormerken, einen Science-Fiction-Thriller von Mattson Tomlin, der exklusiv für den US-Streaming-Dienst Hulu produziert wurde. "Hit-Girl" Chloë Grace Moretz spielt darin Georgia, eine schwangere junge Frau, die zusammen mit ihrem Freund Sam (Algee Smith) inmitten eines Kriegs zwischen Androiden und Menschen zu überleben versuchen. Ihre Hoffnung liegt in Boston, einer der wenigen verbleibenden Bastionen der Menschen in den USA. Doch um dorthin zu gelangen, müssen sie sich wenige Tage vor der Geburt ihres Sohnes durch das von tödlichen Androiden kontrollierte Niemandsland durchschlagen.

In den USA wird Mother/Android am 17. Dezember bei Hulu erscheinen. Fans hierzulande müsen aber auch nicht lange warten. Netflix wird den Film bereits am 7. Januar bei uns veröffentlichen. Den spannenden Trailer, einen packenden Filmausschnitt sowie das Poster findet Ihr unten:

 

Mother Android Chloe Moretz PosterNachdem Tomlin bereits die Drehbücher zu Little Fish und zum Netflix-Hit Project Power geschrieben hat, ist Mother/Android das dritte Science-Fiction-Projekt und das Regiedebüt des 31-jährigen Newcomers. Tomlin überarbeitete auch das Skript zu Matt Reeves' The Batman, der wiederum als Produzent von Mother/Android fungierte. Die Thematik des Films erinnert mich an A Quiet Place, mit Androiden anstelle von Alienmonstern. Auch darin ging es um den Kampf einer Mutter (brillant gespielt von Emily Blunt) um das Leben und die Zukunft ihres ungeborenen Kindes in einer postapokalyptischen Welt. Als Fan der Schauspielerin seit Kick-Ass bin ich bei Mother/Android vor allem auf Moretz' Performance gespannt.