Guardians of the Galaxy 3 Drehbuch

© 2018 Marvel Studios/Walt Disney Pictures

Quelle: Tulsa World

ANZEIGE

Was zu einer der sichersten Nummern für Marvel in zwei Jahren hätte werden sollen, ist jetzt ein Riesendurcheinander. Seit James Gunn als Regisseur von Guardians of the Galaxy Vol. 3 gefeuert und trotz aller Bemühungen der Darsteller und anderer Hollywood-Promis nicht wiedereingestellt wurde, ist der Status des Sequels unklar. Es ist offensichtlich, dass die Stimmung unter der Guardians-Darsteller nicht die beste ist, da sie sich klar gegen Disneys Entscheidung und für Gunns Rückkehr ausgesprochen haben, was ihnen verwehrt wurde. Dave Bautista lässt immer noch keine Gelegenheit aus, diesbezüglich über Disney zu lästern. Er hat auch angedroht, Disney zu bitten, aus seinem Vertrag entlassen zu werden, sollte das Studio auch Gunns Drehbuch verwerfen. Dieses hat Gunn bereits Anfang des Sommers fertiggestellt und eingereicht.

Zumindest in dieser Hinsicht kann sich Bautista jetzt etwas beruhigen. James Gunns Bruder Sean Gunn, der in den Filmen den Ravager Kraglin spielt und Rocket durch Motion-Capture darstellt, hat in einem neuen Interview zwar seinen Frust über den Zustand des Projekts ausgedrückt, verriet aber auch, dass Disney nicht vorhabe, ein neues Drehbuch schreiben zu lassen: (aus dem Englischen)

Ich weiß nicht, was mit Guardians 3 passiert. Ich weiß, das Disney den Film immer noch machen möchte. Ich weiß, dass sie die volle Absicht haben, das Drehbuch zu nutzen, das mein Bruder geschrieben hat. Offensichtlich war es für alle eine sehr unglückliche Situation, insbesondere für ihn. Aber ich bin auch jemand, der sich ein halbes Jahr darauf vorbereitet hat, diesen Film zu machen, und das ist jetzt in der Schwebe.

Seine Entrüstung ist nachvollziehbar. Guardians of the Galaxy Vo. 3 wurde von Disney vorerst auf Eis gelegt, bis ein neuer Regisseur gefunden ist und die Gemüter sich beruhigen. Dass der Film irgendwann noch kommen wird, zweifele ich nicht an. Mit Gunns Drehbuch wird er den Geist der Vorgänger zumindest nicht komplett verloren haben.