Gina Carano Disney Klage

Gina Carano in "The Mandalorian" © 2020 Lucasfilm/Disney+

Quelle: The Hollywood Reporter

Mit der Ausnahme des berüchtigten Holiday Specials und der Animationsserien "The Clone Wars" und "Rebels" war Star Wars vier Jahrzehnte lang ein exklusives Kino-Event. Es entbehrt daher nicht einer gewissen Ironie, dass die unmittelbare Kino-Zukunft von Star Wars dem Fernsehen entspringt. Zwar hat Lucasfilm letztes Jahr gleich drei neue Star-Wars-Kinofilme angekündigt, darunter einen Crossover-Film mehrerer "Star Wars"-Realserien von Disney+, der nächste Kinoausflug in eine weit, weit entfernten Galaxis wird jedoch keins dieser drei Projekte, sondern Jon Favreaus The Mandalorian and Grogu, der die Abenteuer des behelmten Kopfgeldjägers und seines knuffigen kleinen Begleiters im Kino fortsetzen wird.

Was das für eine zuvor angekündigte vierte Staffel von "The Mandalorian" bedeutet, ist unklar. Wenn Din Djarin und Grogu jedoch in die Kinos kommen, werden sie leider auf einen ihrer treuen Verbündeten verzichten müssen. Greef-Karga-Darsteller Carl Weathers starb vor wenigen Tagen. Auch Greefs gelegentliche Serienpartnerin aus den ersten zwei Staffeln, Cara Dune, wird aller Voraussicht weder im Film noch in der etwaigen vierten Staffel auftreten. Das hat jedoch einen ganz anderen Grund. Ihre Darstellerin, die ehemalige MMA-Kämpferin Gina Carano, wurde im Februar 2021 von Disney und Lucasfilm gefeuert, nachdem sie eine Reihe kontroverser Social-Media-Postings abgesetzt hatte.

Nachdem die Republikanerin schon mit haltlosen Verschwörungstheorien über Covid-Impfstoffe und den vermeintlichen Wahlbetrug bei der letzten US-Präsidentschaftswahl die Gemüter erhitzt und zahlreiche Accounts, die die "Black Lives Matter"-Bewegung unterstützt hatten, blockiert hatte und sich geweigert hatte, von ihrer Position abzurücken, brachte sie mit Vergleichen zwischen US-amerikanischen Republikanern und der Judenverfolgung in Nazi-Deutschland das Fass zum Überlaufen. Als sie sich dann auch geweigert hatte, sich mit Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy und 45 Mitarbeiter:innen des Unternehmens, die sich als LGBTQ+ identifizierten, zu einem Klärungsgespräch zu treffen, konnten Disney und Lucasfilm die Rufe nach ihrer Entlassung nicht länger ignorieren und feuerten Carano. Auch ihre Künstleragentur UTA hat sich von ihr als Klientin daraufhin getrennt. Dabei stand sie sogar kurz vor einer eigenen Spin-Off-Serie mit dem Titel "Rangers of the New Republic".

Im Gegensatz zu Melissa Barreras Entlassung aus Scream 7 führte Caranos nachvollziehbare Entlassung jedoch zu keinem nennenswerten Aufschrei unter ihren Kollegen. Unterstützung fand sie hauptsächlich in rechtspopulistischen Kreisen in den USA. Verständnis oder Reue hat sie seitdem nicht gezeigt. Stattdessen zieht sie fast exakt drei Jahre nach der Entlassung gegen Disney und Lucasfilm vor Gericht und will neben einem Schadensersatz auch eine Wiedereinstellung als Cara Dune gerichtlich erzwingen.

Der öffentlichen Klageschrift kann man entnehmen, dass Carano behauptet, aufgrund ihrer rechtspolitischen Äußerungen über soziale Medien entlassen worden zu sein und sieht darin eine Verletzung des in der Verfassung verankerten Rechts zur freien Meinungsäußerung. Laut der Klageschrift haben Disney und Lucasfilm Carano in Verruf gebracht, weil ihre Meinungen bei Themen wie Black Lives Matter, Geschlechterpronomen und Wahlbetrug nicht mit der Mehrheit konform waren. Sie sei wegen ihrer kulturellen und religiösen Glaubenssätze gefeuert worden, während Star-Wars-Kollegen wie Mark Hamill und Pedro Pascal, die sich ablehnend und beleidigend gegenüber Republikanern geäußert hatten, einen Freifahrtschein von Disney hatten. Als Beispiel führt sie Pascals Vergleich zwischen Trump und Hitler im Jahr 2017 an. Außerdem wirft sie Disney eine Verleumdungskampagne gegen sie vor.

Man könnte meinen, dass sie bei all den Vorwürfen mit Disney und Lucasfilm nichts mehr zu tun haben wollen würde, doch im Gegenteil: Durch ihre Klage möchte Carano ihre ehemaligen Arbeitgeber offenbar dazu zwingen, sie wieder zu besetzen. Darüber hinaus fordert sie mindestens $75.000 Schadensersatz.

Unterstützung bekommt Carano von prominenter Seite. Elon Musk, der zuvor angekündigt hatte, die rechtlichen Kosten aller Nutzer seiner Plattform X bzw. Twitter zu übernehmen, die wegen ihrer Äußerungen darauf diskriminiert worden sind, zahlt Caranos Anwaltskosten über sein Unternehmen. Kurios ist dabei jedoch, dass Caranos Äußerungen, die zu ihrer Entlassung geführt haben, nicht über Twitter, sondern über Instagram getätigt wurden.

Jon Favreau schrieb den Charakter Cara Dune speziell für Carano. Vor ihrer Entlassung erhielt sie eine Gastdarstellerin-Gage in Höhe von $25.000 pro Folge sowie eine einmalige Bonuszahlung in Höhe von $5.000.