Emmy Nominierungen 2014

Quelle: Emmy Awards

Zum 66. Mal werden dieses Jahr die Emmy Awards verliehen. Die Emmys stellen den bedeutendsten Fernsehpreis der USA dar und gehören neben den Tonys (für Theater), den Grammys (für Musik) und den Oscars (für Film) zu den vier großen Auszeichnungen in der Unterhaltungsindustrie. Lediglich die Golden Globes können im TV-Bereich in gewisser Hinsicht mit den Emmys mithalten, was Ansehen angeht. Im Gegensatz zu den Oscars gibt es bei den Emmys sehr viele Kategorien, die sich präzise nach der Art der jeweiligen Sendungen unterscheiden und so ein sehr breites Spektrum abdecken. Die "wichtigsten" Preise sind dabei die Primetime Emmys. Eine Sonderkategorie davon sind die Creative Arts Emmys, bei denen "kleinere" Kategorien vertreten sind, wie beispielsweise die technischen (Kamera, Schnitt, Austattung…) oder aber auch die Auszeichnungen für die besten GastdarstellerInnen. Diese werden einige Tage vor den "Haupt-Emmys" verliehen. Diese werden dieses Jahr einen Monat früher als üblich, am 25. August, in Los Angeles verliehen.

ANZEIGE

Die Academy of Television Arts & Sciences gab kürzlich die diesjährigen Nominierungen bekannt. Darunter befanden sich natürlich viele erwartete Favoriten, doch wie immer waren die Emmys für einige Überraschungen gut. Die größten Erfolge feierten "Game of Thrones" mit 19 Nominierungen, die Miniserie "Fargo" mit 18 und "American Horror Story: Coven" mit 17. Auch die letzten acht Folgen von "Breaking Bad" schnitten mit 16 Nominierungen erwartungsgemäß gut ab. Ebenso viele hatte auch der TV-Film "The Normal Heart" mit Julia Roberts und Jim Parsons. Erfolgreichster Sender war natürlich HBO – mit 99 Nominierungen. Für HBO gingen neben "Game of Thrones" auch "The Normal Heart", "Veep", "Girls" und "Silicon Valley" ins Rennen. Die letztgenannte Serie wurde überraschend in der Comedy-Kategorie als "Beste Serie" nominiert. Auch Netflix kann sich über viele Nominierungen freuen. Der Video-On-Demand-Anbieter erntete 31 Nominierungen für "House of Cards" und "Orange is the New Black".

Unten könnt Ihr die Nominees in den wichtigsten Kategorien sehen.

Dramaserien

Beste Dramaserie

"Breaking Bad"
"Downton Abbey"
"Game of Thrones"
"House of Cards"
"Mad Men"
"True Detective"

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie

Bryan Cranston ("Breaking Bad")
Jeff Daniels ("The Newsroom")
Kevin Spacey ("House of Cards")
Jon Hamm ("Mad Men")
Matthew McConaughey ("True Detective")
Woody Harrelson ("True Detective")

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie

Michelle Dockery ("Downton Abbey")
Claire Danes ("Homeland")
Robin Wright ("House of Cards")
Kerry Washington ("Scandal")
Julianna Margulies ("The Good Wife")
Lizzy Caplan ("Masters of Sex")

Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie

Aaron Paul ("Breaking Bad")
Jim Carter ("Downton Abbey")
Peter Dinklage ("Game of Thrones")
Josh Charles ("The Good Wife")
Mandy Patinkin ("Homeland")
Jon Voight ("Ray Donovan")

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie

Anna Gunn ("Breaking Bad")
Maggie Smith ("Downton Abbey")
Joanne Froggatt ("Downton Abbey")
Lena Headey ("Game of Thrones")
Christine Baranski ("The Good Wife")
Christina Hendricks  ("Mad Men")

Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie

Paul Giamatti ("Downton Abbey")
Dylan Baker ("The Good Wife")
Reg E. Cathey ("House of Cards")
Robert Morse ("Mad Men")
Beau Bridges ("Masters of Sex")
Joe Morton ("Scandal")

Beste Gastdarstellerin in einer Dramaserie

Margo Martindale ("The Americans")
Diana Rigg ("Game of Thrones")
Kate Mara ("House of Cards")
Allison Janney ("Masters of Sex")
Jane Fonda ("The Newsroom")
Kate Burton ("Scandal")

Beste Regie in einer Dramaserie

Tim Van Patten ("Boardwalk Empire" — "Farewell Daddy Blues" )
Vince Gilligan ("Breaking Bad' — "Felina")
David Evans ("Downton Abbey" — "Episode 1")
Neil Marshall ("Game Of Thrones" — "The Watchers on the Wall")
Carl Franklin ("House Of Cards" — "Chapter 14")
Cary Joji Fukunaga – ("True Detective" — "Who Goes There")

Bestes Drehbuch in einer Dramaserie

Moira Walley-Beckett ("Breaking Bad" — "Ozymandias")
Vince Gilligan ("Breaking Bad" — Felina")
David Benioff und D.B. Weiss ("Game of Thrones" — "The Children" )
Beau Willimon ("House of Cards" — "Chapter 14")
Nic Pizzolatto  ("True Detective" — "The Secret Fate of All Life")

Comedyserien

Beste Comedyserie

"The Big Bang Theory"
"Louie"
"Modern Family"
"Veep"
"Orange is the New Black"
"Silicon Valley"

Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie

Jim Parsons ("The Big Bang Theory")
Matt LeBlanc (Episodes")
Don Cheadle ("House of Lies")
Louis C.K. ("Louie")
William H. Macy ("Shameless")
Ricky Gervais ("Derek")

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie

Lena Dunham ("Girls")
Edie Falco ("Nurse Jackie")
Amy Poehler ("Parks and Recreation")
Julia Louis-Dreyfus ("Veep")
Melissa McCarthy ("Mike & Molly)
Taylor Schilling ("Orange is the New Black")

Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie

Andre Braugher ("Brooklyn Nine-Nine")
Adam Driver ("Girls")
Jesse Tyler Ferguson ("Modern Family")
Ty Burrell ("Modern Family")
Fred Armisen ("Portlandia")
Tony Hale ("Veep")

Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie

Mayim Bialik, ("The Big Bang Theory")
Julie Bowen ("Modern Family")
Allison Janney ("Mom")
Kate Mulgrew ("Orange Is the New Black")
Kate McKinnon ("Saturday Night Live")
Anna Chlumsky ("Veep")

Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie

Bob Newhart ("The Big Bang Theory")
Nathan Lane ("Modern Family")
Steve Buscemi ("Portlandia")
Jimmy Fallon ("Saturday Night Live")
Louis C.K. ("Saturday Night Live")
Gary Cole ("Veep")

Beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie

Natasha Lyonne ("Orange is the New Black")
Uzo Aduba ("Orange is the New Black")
Laverne Cox ("Orange is the New Black")
Tina Fey ("Saturday Night Live")
Melissa McCarthy ("Saturday Night Live")
Joan Cusack ("Shameless")

Beste Regie in einer Comedyserie

Iain B. MacDonald ("Episodes" — "Episode 309″)
Paris Barclay (Glee" — "100")
Louis C.K. ( "Louis" — "Elevator, Part 6")
Gail Mancuso ("Modern Family" — "Vegas")
Jodie Foster ("Orange Is the New Black" — "Lesbian Request Denied")
Mike Judge ("Silicon Valley" — Minimum Viable Product")

Bestes Drehbuch in einer Comedyserie

David Crane ("Episodes" — "Episode 305")
Louis C.K. ("Louise" — "So Did The Fat Lady")
Jenji Kohan and Liz Friedman ("Orange Is the New Black" — "I Wasn’t Ready")
Alec Berg ("Silicon Valley" — "Optimal Tip-To-Tip Efficiency")
Simon Blackwell, Tony Roche und Armando Iannucci ("Veep" — "Special Relationship)

Miniserien und TV-Filme

Beste Miniserie

"American Horror Story: Coven"
"Fargo"
"The White Queen"
"Bonnie and Clyde"
"Treme"

Bester TV-Film

"The Normal Heart"
"The Trip to Bountiful"
"Killing Kennedy"
"Sherlock: Sein letzter Schwur"
"Muhammad Ali’s Greatest Fight"

Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Chiwetel Ejiofor ("Dancing on the Edge")
Mark Ruffalo ("The Normal Heart")
Billy Bob Thornton ("Fargo")
Benedict Cumberbatch ("Sherlock: Sein letzter Schwur")
Idris Elba ("Luther")
Martin Freeman ("Fargo")

Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Cicely Tyson ("The Trip to Bountiful")
Jessica Lange ("American Horror Story: Coven")
Sarah Paulson ("American Horror Story: Coven")
Kristen Wiig ("Spoils of Babylon")
Helena Bonham Carter ("Burton and Taylor")
Minnie Driver ("Return to Zero")

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Matt Bomer ("The Normal Heart")
Martin Freeman ("Sherlock: Sein letzter Schwur")
Joe Mantello ("The Normal Heart")
Colin Hanks ("Fargo")
Jim Parsons ("The Normal Heart")
Alfred Molina ("The Normal Heart")

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Kathy Bates ("American Horror Story: Coven")
Frances Conroy ("American Horror Story: Coven")
Angela Bassett ("American Horror Story: Coven")
Allison Tolman ("Fargo")
Ellen Burstyn ("Flowers in the Attic")
Julia Roberts ("The Normal Heart")

Beste Regie in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Alfonso Gomez-Rejon ("American Horror Story: Coven — "Bitchcraft")
Adam Bernstein ("Fargo" — "The Crocodile’s Dilemma")
Colin Bucksey ("Fargo" — "Buridan’s Ass")
Stephen Frears ("Muhammad Ali’s Greatest Fight")
Ryan Murphy ("The Normal Heart")
Nick Hurran ("Sherlock: Sein letzter Schwur")

Bestes Drehbuch in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Ryan Murphy und Brad Falchuk ("American Horror Story: Coven" — "Bitchcraft")
Noah Hawley ("Fargo" — "The Crocodile’s Dilemma")
Neil Cross ("Luther")
Larry Kramer ("The Normal Heart")
Steven Moffat ("Sherlock: Sein letzter Schwur")
David Simon und Eric Overmyer ("Treme …To Miss New Orleans")

Beste Animationsserie

"Archer"
"Bob’s Burgers"
"Futurama"
"South Park"
"Teenage Mutant Ninja Turtles: The Manhattan Project"

Weitere Nominierungen findet Ihr hier

_______________________________________________________________________

Allgemeine Gedanken und Anmerkungen

– Die größte und traurigste Auslassung bei den Emmys ist die Kanadierin Tatiana Maslany für ihre unvergleichliche Performance in der Sci-Fi-Serie "Orphan Black", in der sie sieben unterschiedliche Figuren spielt. Dass die Serie zum zweiten Mal in Folge von den Emmys ignoriert wird, ist nicht zu entschuldigen.

– Die vielleicht größte Überraschung ist, dass "Die Simpsons" zum allerersten Mal in der Seriengeschichte keine Nominierung als "Beste Animationsserie" erhielt – in mehr als 20 Jahren! Offensichtlich ist es mittlerweile auch bei den Emmy-Wählern angekommen, dass die Serie nur noch ein Schatten ihrer selbst ist.

– Ebenso überraschend ist, mit wie wenig Liebe die neue Sitcom "Brooklyn Nine-Nine" bedacht wurde. Bei den Golden Globes gewann die Serie als "Beste Comedyserie" und auch Andy Samberg konnte als "Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie" den Preis holen. Bei den Emmys gab es in beiden Kategorien nicht einmal eine Nominierung!

– Obwohl "Downton Abbey" dieses Jahr eine eher schwächere Staffel vorzuweisen hatte, bedachten die Emmys die Historienserie wieder mit zahlreichen Nominierungen. Es sieht so aus, als wären Jim Carter und Maggie Smith für Dauer-Noms abboniert.

"Homeland" ist tief gesunken. Hat die Serie noch vor zwei Jahren den Preis als "Beste Dramaserie" bei den Emmys gewonnen, gab es dieses Jahr nicht einmal eine Nominierung in dieser Kategorie.

"Modern Family" könnte dieses Jahr Geschichte schreiben. Gewinnt sie zum fünften Mal in Folge den Preis als "Beste Comedyserie", dann stellt sie den Rekord von "Frasier" ein. Ich habe allerdings den starken Verdacht, dass der Emmy an den Kritikerliebling "Orange is the New Black" gehen wird.

– Schade ist, dass einige Serien, sich mit Kategorienschwindel durchmogeln müssen. So ist "True Detective" eigentlich ganz klar eine Miniserie und keine Dramaserie, da die Handlung nach einer Staffel komplett abgeschlossen ist und in der nächsten Staffel die Charaktere gänzlich neu sein werden. In dieser Hinsicht unterscheidet sich "True Detective" in keinster Weise von "Fargo" oder "American Horor Story", die aber richtigerweise als Miniserien ins Rennen gehen. Mit 12 Nominierunge, darunter für die beiden Hauptdarsteller, hat "True Detective" sehr gut abgeschnitten, liegt aber auch in direkter Konkurrenz zu "Breaking Bad" und Bryan Cranston. Kein kluger Schachzug und könnte dieser genialen Serie die wichtigen Auszeichnungen kosten. Woody Harrelson hat übrigens bereits auf seine Nominierung reagiert: er zeigte sich geschmeichelt, verkündete aber, dass er selbst für McConaughey stimmen würde.

– Auch "Shameless" bediente sich des Kategorienschwindels und wechselte dieses Jahr plötzlich von einer Dramaserie ins Comedy-Fach, um so der härteren Konkurrenz zu entgehen. Die Rechnung ging zumindest teilweise auf – immerhin gab es für William H. Macy eine Nominierung.

"Breaking Bad" schnitt erwartungsgemäß stark ab, es gab jedoch trotzdem einige unverzeihliche Auslassungen. So ist es wirklich schade, dass Dean Norris als Hank keine Nominierung erhalten hat. Absolut unverständlich ist es, dass Rian Johnson für die Folge "Ozymandias" keine Regie-Nominierung erhielt.

– Neben "Homeland" war auch "Boardwalk Empire" ein Verlierer dieses mal. Weder für die Serie noch für ihre Darsteller gab es Noms.

– Noch härter traf es "Hannibal" und "Bates Motel", die überhaupt keine Nominierungen erhielten, und das obwohl gerade "Hannibal" von den Kritikern sehr hochgejubelt wurde. Vera Farmiga hätte auch eine Darstellerin-Nominierung für "Bates Motel" verdient.

– Fünf Schauspieler und Schauspielerinnen wurden in zwei unterschiedlichen Kategorien nominiert: Allison Janney, Jim Parsons, Louis C.K., Jimmy Fallon, Martin Freeman und Melissa McCarthy.

– Jon Hamm wurde nun zum siebten Mal in Folge als Don Draper für "Mad Men" nominiert. Gewonnen hat er noch nie und angesichts der Konkurrenz von Spacey, McConaughey und Cranson, wird er wohl wieder leer ausgehen. Wenn jedoch Jeff Daniels ("The Newsroom") schon wieder gewinnt, schreibe ich nie wieder ein Wort über die Emmys…

  • Delonte

    Hannibal ist ganz klar die größte Enttäuschung.