Amy Manson in Doom: Annihilation © 2019 Universal Pictures Home Entertainment

Quelle: Universal Pictures

ANZEIGE

Falls Ihr es bereits vergessen habt: Es kommt ein neuer Doom-Film dieses Jahr. Nicht in die Kinos, wo der erste Versuch von 2005 angelaufen ist und mit Dwayne Johnson, Karl Urban und Rosamund Pike recht gut besetzt war. Nein, Doom: Annihilation wurde von Universal direkt für den Heimkinomarkt produziert und daran ließ der erste Teaser in keiner einzigen Einstellung Zweifel. Die Reaktionen auf die erste Vorschau waren so überwältigend negativ, dass der Spieleentwickler und -Publisher Bethesda sich von der Verfilmung distanzierte und Universal den Film von seinem ursprünglichen Veröffentlichungstermin im Mai bis Herbst verschoben hat – angeblich um mehr an den Effekten und dem Look des Films zu arbeiten.

Doom: Annihilation wird nun am 1. Oktober in den USA auf Blu-ray, DVD und digital erscheinen und dem brandneuen Trailer zum Film mach zu urteilen, hat die zusätzliche Arbeit nicht sonderlich viel gebracht. Die Artikelüberschrift lässt wenig offen, was meine Meinung zum Trailer betrifft. Und wenn ich sage, dass er "nicht sonderlich gut" aussieht, ist es ein wenig so, als würde ich sagen, dass die letzte WM nicht sonderlich gut für Deutschland verlaufen ist. Es ist natürlich klar, dass der Film als Direct-to-DVD-Produktion mit unbekannten Darstellern nicht gerade ein nennenswertes Budget hat. Dass dagegen die Verfilmung von 2005 schon fast gut aussieht, ist bemerkenswert. Die Grafiken, die Ausstattung und eigentlich alles in diesem wortlosen Trailer erinnern mich an billige Eigenproduktionen des Senders Syfy. Aber schaut selbst:

Immerhin hat Doom: Annihilation ein R-Rating bekommen, also dürfen sich die Fans auf digitale Blutfontänen freuen.

In Doom: Annihilation empfängt eine Gruppe von Space Marines einen Notruf von einem Marsmond und stellt vor Ort fest, dass die Basis von dämonischen Kreaturen besetzt wurde, die die Hölle auf Erden bringen wollen.

Wann Doom: Annihilation in Deutschland erscheinen wird, steht noch nicht fest. Wer sich nach dem Trailer frustriert wundert, ob es denn so schwer sein kann, einen gescheiten Doom-Film zu drehen, kann sich unten immerhin die beste Szene aus der letzten Adaption anschauen: