Dario Argento Suspiria

Links: Toni Collette in Hereditary – Das Vermächtnis © 2018 A24
Mitte: Dakota Johnson in Suspiria © 2018 Amazon Studios
Rechts: Daniel Kaluuya in Get Out © 2017 Universal Pictures

Quelle: Interview Magazine

ANZEIGE

Die letzten Jahre waren wirklich gut für Horrorfans, sowohl im Mainstream-Bereich als auch im Independent-Kino. Im letzteren haben sich u. a. Filme wie The Witch, Der Babadook, It Follows, Midsommar und Hereditary – Das Vermächtnis hervorgetan. Und dann gab es sogar Filme wie Jordan Peeles Get Out und Wir, die sowohl gigantische kommerzielle Hits waren als auch die Kritiker begeisterten. Ersterer kassierte sogar einen Drehbuch-Oscar und eine Nominierung als “Bester Film”. Ob auch Wir bei der Acadey vergleichbar gut ankommen wird, werden wir nächstes Jahr sehen.

Auch im eigentlich für viele Genrefans leidigen Bereich der Reboots, Remakes und Fortsetzungen gab es einige kleinere und größere Triumphe. David Gordon Green brachte Michael Myers in Halloween letztes Jahr erfolgreich zurück. Chucky-Neuverfilmung Child’s Play übertraf (die niedrigen) Erwartungen. Und dann gab es noch Luca Guadagninos kunstvolle Neuinterpretation von Dario Argentos Klassiker Suspiria mit Dakota Johnson und Tilda Swinton. Es wäre zu viel, den Film als ein Remake zu bezeichnen, vielmehr war er von Argentos Vorlage inspiriert und schlug ganz eigene Wege ein.

Wer sich damit abfinden konnte, dass der neue Suspiria abgesehen von Hexen und dem Setting in Deutschland nicht mehr viel mit dem Original gemeinsam hatte, konnte sich über einen anspruchsvollen, visuell betörenden Fiebertraum von einem Film freuen. Wer davon aber wirklich nicht angetan war, war Dario Argento selbst, der stattdessen zwei US-Horrorfilme der letzten Jahre lobt und den Suspiria von seinem Landsmann Guadagnino kritisierte: (aus dem Englischen)

Für mich sieht das Remake von Suspiria nicht nach einem gut verwirklichten Projekt aus. Ihm fehlen die Angst, die Musik und die szenische Kreativität. Filme wie Get Out oder Hereditary haben mich mit ihrer wunderschönen Kamera, ihrer Handlung und ihrer Inszenierung beeindruckt.

Er holte sogar noch weiter gegen den neuen Suspiria aus:

Er hat mich nicht begeistert, er hat den Geist des Originalfilms verraten: Es gibt keine Angst, es gibt keine Musik. Der Film hat mich nicht sonderlich befriedigt.

Nun ja, die letzten Filme von Argento selbst haben mich leider auich nicht sonderlich befriedigt. Kennt wer Dracula 3D? Nein? Besser so…

Als Luca Guadagnino Suspiria letztes Jahr beim Film Festival Cologne präsentierte und dem Publikum Rede und Antwort stand, wurde er natürlich gefragt, ob Argento in irgendeiner Weise an der Neuinterpretation beteiligt war. Guadagnino verriet, dass er Argento zwar angeboten habe, sich mit ihm zu treffen und über das Remake zu sprechen, er dies aber abgelehnt habe.

Wie fandet Ihr den neuen Suspiria?