Conjuring 3 Kinostart

Patrick Wilson und Vera Farmiga in Annabelle 3 © 2019 Warner Bros. Pictures

Quelle: Warner Bros. Deutschland

A Quiet Place 2 ist nicht das einzige Horror-Sequel, auf das wir wegen Corona bis zum nächsten Jahr warten dürfen. Warner Bros. hat Conjuring 3: Im Banne des Teufels (OT: The Conjuring: The Devil Made Me Do It) um neun Monate nach hinten verschoben. Der Film, der ursprünglich schon nächsten Monat anlaufen sollte, wird am 3.06.2021 in die deutschen Kinos kommen, fast genau fünf Jahre nach dem zweiten Teil der erfolgreichen Horrorreihe. Der US-Start wird einen Tag später sein. Der Film wird mit der Austragung der ebenfalls verschobenen Fußball-Europameisterschaft konkurrieren müssen, die acht Tage später beginnt, doch das hat 2016 dem Erfolg des zweiten Films in Deutschland auch nicht geschadet. Mit rund $320 Mio Einspiel weltweit ist Conjuring 2 bislang der zweiterfolgreichste Film der Reihe nach dem Spin-Off The Nun ($365 Mio).

In Conjuring 3 kehren Patrick Wilson und Vera Farmiga wieder als paranormale Ermittler und Exorzisten Ed und Lorraine Warren zurück. Regie führte diesmal jedoch nicht James Wan, sondern Michael Chaves, der mit Lloronas Fluch bereits einen Beitrag zum Conjuring-Universum geleistet hat. Wan produziert die Fortsetzung. Conjuring-2-Autor David Leslie Johnson-McGoldrick schrieb das Drehbuch. Er hat angekündigt, dass Conjuring 3 sich fundamental von seinen beiden Vorgängern unterscheiden und nicht länger ein Geisterhausfilm sein würde.

Während die Conjuring-Ablegerfilme komplett fiktive Geschichten erzählen, bedient sich die Hauptriehe weiterhin bei den "wahren" Fällen des Ehepaars. Conjuring 3 spielt im Jahr 1981, später als jeder andere Film aus dem Conjuring-Universum, und handelt vom ersten Gerichtsfall in der US-Geschichte, bei dem die Verteidigung dämonische Besessenheit als Entlastungsgrund vorgebracht hat. Die Rede ist vom Mordprozess gegen Arne Cheyenne Johnson, der im Alter von 19 seinen Vermieter in einem Trancezustand niedergestochen hat. Einige Monate zuvor wurde der elfjährige Bruder seiner Verlobten Debbie Glatzel, David, angeblich zum Opfer dämonischer Besessenheit. Ruairi O’Connor ("The Spanish Princess") spielt in dem Film Johnson.

Als Fan der ersten zwei Filme bin ich auf Wilsons und Farmigas Rückkehr gespannt, der Regiewechsel stimmt mich jedoch leider nicht optimistisch.

Nach der Verschiebung des Films kann man an zwei Händen abzählen, wie viele große Filme für dieses Jahr noch terminiert sind, und es ist inzwischen recht wahrscheinlich, dass Blockbuster-Kandidaten wie Dune und Keine Zeit zu sterben ebenfalls ins nächste Jahr verlegt werden.