Quelle: RLJE Films

Halloween ist vorbei, Weihnachten steht schon bald vor der Tür. Für viele bedeutet das Glühwein, Plätzchen, Adventskalender und Firmenfeiern, ein eingefleischter Horrorfan wie ich freut sich aber schon auf die obligatorischen und gar nicht so seltenen Weihnachts-Horrorfilme, die ich im Dezember schauen werde. Und ein Film, von dem ich bis gestern noch nie was gehört habe, ist sofort auf die Spitze meiner Must-Sees geschossen. Ein Satz dazu: In Christmas Bloody Christmas hat ein Roboter-Weihnachtsmann mit Axt und Laseraugen eine Fehlfunktion, rastet aus, bricht aus dem Spielwarenladen aus und läuft in einer Kleinstadt Amok. Was will man als Genrefan eigentlich mehr?! Es ist schon lange her, dass ich den Trailer zu einem Film gesehen habe, den ich zuvor überhaupt nicht auf dem Schirm hatte, und mir dachte: "Wie geil ist das denn?!". Tja, so geil:

Deutscher Trailer

Originaltrailer

In dem Film spielt Riley Dandy (Interceptor) die Plattenladenbesitzerin Tori, die mit Weihnachten nicht viel am Hut hat und sich an Heiligabend nur betrinken und Party machen will. Doch ein animatronischer Santa aus dem benachbarten Spielzeugladen durchkreuzt ihre Pläne, als er ein Eigenleben entwickelt und eine blutige Schneise der Verwüstung durch die Kleinstadt legt. Aus einer Partynacht wird für Tori ein erbitterter Kampf ums Überleben vor dem Hintergrund einer neondurchtränkten Schneelandschaft. Habe ich erwähnt, dass der Weihnachtsmann Laseraugen hat?!

Es ist nicht nur die simple, aber großen Spaß versprechende Prämisse, die mir große Vorfreude auf Christmas Bloody Christmas bereitet, sondern auch der Regisseur des Films. Den Namen Joe Begos werden wohl nur die größten Vollblut-Genrefans kennen, aber deren Augen dürften sofort aufleuchten. Begos inszenierte die brutalen, extrem stylischen und leicht surrealen Indie-Perlen Bliss und VFW, die ich jedem Horrorfan ans Herz legen kann. Deren Darstellerin Dora Madison spielt auch in Christmas Bloody Christmas wieder mit. Weiß man, wer den Film inszeniert hat, merkt man dem Trailer auch seine visuellen Vorlieben direkt an. Auch Christmas Bloody Christmas verspricht wieder ein wilder Cocktail aus Drogen, Sex, Metal und Gewalt zu werden.

Der Film wird in Deutschland und in den USA zeitgleich am 9. Dezember veröffentlicht. Hierzulande bringt Capelight ihn auf DVD und Blu-ray heraus, in den USA wird er auch in einigen ausgewählten Kinos laufen. Schade, dass er nicht wie die letzten beiden Filme von Begos beim Fantasy Filmfest gezeigt wurde.

Unten gibt’s noch das offizielle Filmplakat. Haben wir Eure Neugier geweckt?

Christmas Bloody Christmas Trailer & PosterOffizieller Inhalt:

"Es ist Heiligabend. Eigentlich wollen Tori und Robbie nach ihrer Schicht im Plattenladen nur feiern, sich volllaufen lassen und das deprimierendste aller Feste hinter sich bringen. Als jedoch ein Weihnachtsmann-Roboter in einem nahe gelegenen Spielzeuggeschäft zur Axt greift und einen Amoklauf quer durch die beschauliche Kleinstadt startet, wird die Heilige Nacht zum Kampf ums nackte Überleben."