Chicago PD Season 7 Quoten

Links: Yaya DaCosta in "Chicago Med" © 2020 NBCUniversal Media, LLC
Mitte: Jesse Spencer in "Chicago Fire" © 2020 NBCUniversal Media, LLC
Rechts: Lisseth Chavez in "Chicago P.D." © 2020 NBCUniversal Media, LLC

Quelle: ShowBuzzDaily

Das Trio der "Chicago"-Serien von NBC dominierte wieder die Einschaltquoten in den USA. "Chicago Med" gab um 6% nach und erreichte 8,2 Millionen Gesamtzuschauer. Auf die werberelevante Zielgruppe 18-49 entfielen davon 1,1 Millionen Zuschauer. "Chicago Fire" war stabil und gewann diesmal den Quotenkampf mit 8,3 Millionen Zuschauern, davon 1,1 Millionen in der begehrten Zielgruppe 18-49. "Chicago P.D." war mit knapp 7 Millionen nach Gesamtzuschauern nahezu unverändert, sank aber in der Zielgruppe um 9% auf eine Million 18- bis 49-Jährige.

Die drittletzte Episode von "Criminal Minds" verbesserte sich um 5% gegenüber der vorigen und erreichte 3,9 Millionen Zuschauer, was immer noch die zweitniedrigste Quote der Serie darstellte. In der Zielgruppe schalteten wieder 600,000 US-Amerikaner zwischen 18 und 49 ein.

Bei The CW lag "Riverdale" auf Vorwochenniveau und lockte knapp 650,000 Zuschauer vor ihre Fernseher, davon 200,000 in der relevanten Zielgruppe 18-49.

"Die Goldbergs" war bei ABC stabil und erreichte 3,9 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe 18-49 ging es um 9% runter auf 800,000 Fans. "Schooled" zählte im Anschluss 2,9 Millionen Zuschauer insgesamt sowie 700,000 in der wichtigen Zielgruppe 18-49. Beide Werte lagen auf dem Niveau der vorigen Folge. "Modern Family" steigerte sich um 7% auf 3,7 Millionen Gesamtzuschauer. In der werberelevanten Zielgruppe legte die Sitcom um 13% zu und erreichte 900,0000 Interessierte. "Single Parents" war unverändert und erreichte 2,4 Millionen Zuschauer, verbesserte sich aber dafür in der Zielgruppe 18-49 um 20% auf 600,000 Zuschauer. "Stumptown" mit Cobie Smulders schnitt auf Vorwochenniveau ab und erreichte 2,4 Millionen Gesamtzuschauer. In der Zielgruppe schalteten 400,000 US-Amerikaner zwischen 18 und 49 ein.