© 2018 Todd Sheets

Quelle: Bloody Disgusting

Retro-Optik bei Filmen ist seit geraumer Zeit schon sehr in. Gerade im Independent-Bereich setzen Filmemacher immer mehr darauf, denn mit geringem Budget kann man dank Wundermittel "Nostalgie" mehr Aufmerksamkeit seitens der Filmfans auf sich ziehen. Wie groß dieser Nostalgie-Trend inzwischen wird, merkt man daran, dass nach Steel- und Mediabooks der neuste Sonderverpackungstrend einiger Labels der VHS-Look ist. Erinnert Ihr Euch noch an die Zeit, als man froh war, dass DVDs weniger Platz einnehmen als Videokassetten? Jetzt möchte man offenbar Filme auf der Silberscheibe in einer Verpackung von VHS-Größe.

Aber ich schweife natürlich etwas ab. Hier geht es um einen brandneuen Werwolffilm, der sich ebenfalls der Retro-Atmosphäre verpflichtet, und das gilt sowohl für das körnige Bild als auch die handgemachten Effekte. In Bonehill Road vom Indie-Regisseur Todd Sheets entkommen die zwei Schwestern Emily und Eden einer tödlichen Situation und landen gleich in einer anderen. Wie man dem Trailer unten entnehmen kann, sind Werwölfe nicht die einzige Gefahr in diesem Film. Möglicherweise noch schlimmer scheint ein Serienkiller zu sein, in dessen Arme die beiden Schwestern geradewegs laufen:

Während der Großteil der Besetzung aus Unbekannten besteht, spielt Horror-Queen Linnea Quigley aus Return of the Living Dead in Bonehill Road mit.

Der Trailer sieht wirklich nicht nach großer Horrorkunst aus, doch gerade bei Werwölfen gibt es im Gegensatz zu Zombies und Vampires einfach zu wenige filmische Beiträge, sodass man für alles Neue schon dankbar ist.

In den USA wurde der Film Anfang des Monats schon auf DVD veröffentlicht und ein Video-On-Demand-Release folgt bald. Wann Bonehill Road es nach Deutschland schafft, ist leider noch unbekannt.

Bonehill Road Trailer & Poster