Box-Office USA: Die Unglaublichen 2 legt unglaublichen Rekordstart hin, Avengers überholt Titanic

0
Die Unglaublichen 2 Box Office
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN

© 2018 Walt Disney Pictures

Quelle: Boxofficemojo

ANZEIGE

Nach den eher mittelprächtigen Ergebnissen in den letzten Wochen, schossen die Umsatzzahlen an nordamerikanischen Kinokassen vergangenes Wochenende wieder in die Höhe. Dank dem gigantischen Start von Die Unglaublichen 2 sammelten die Top-12-Filme zusammengerechnet $261,9 Mio ein. Das lag 133% über dem vorigen Wochenende und 43% über dem entsprechenden Wochenende aus dem letzten Jahr, als Pixars Cars 3 an der Spitze eröffnete. Insgesamt war es der siebthöchste Wochenendumsatz aller Zeiten für die Top 12 sowie der dritthöchste allein dieses Jahr.

Es dauerte nicht lange, bis sich Disney von der kommerziellen Enttäuschung durch Solo erholte. Und wie sich das Studio erholte! Das ewig lange herbeigesehnte Pixar-Sequel Die Unglaublichen 2 eroberte die Charts im Sturm und erzielte $182,7 Mio von 4410 Kinos. Es war der viertbreiteste Filmstart aller Zeiten in den USA und in Kanada. Der Film schrieb einen phänomenalen Schnitt von $41426 pro Spielstätte. Es ist ein – ich entschuldige mich für den unvermeidlichen Witz – unglaublicher Start. Die Unglaublichen 2 zerschmetterte den bisherigen Animations-Startrekord von Findet Dorie ($135,1 Mio). Es war insgesamt das achtgrößte Startwochenende in der US-amerikanischen Box-Office-Geschichte und hat sogar die Starts der Megablockbuster The First Avenger: Civil War ($179,1 Mio), Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 ($169,2 Mio) und Die Schöne und das Biest ($174,8 Mio) übertroffen. Zehn der elf besten Box-Office-Startwochenenden gehören jetzt Disney. Universals Jurassic World ($208,8 Mio) ist die einzige Ausnahme und der einzige Film, der im Juni noch besser angelaufen ist als Die Unglaublichen 2.

Bereits sehr früh zeichnete sich ein Riesenstart für den Film ab, als er die Vorverkaufszahlen von Findet Dorie locker toppte. In den Donnerstags-Previews erzielte Die Unglaublichen 2 $18,5 Mio, identisch zu Jurassic World. An seinem ersten kompletten Starttag spielte der Film $71,3 Mio ein. Das ist mehr, als der erste Teil am gesamten Startwochenende ($70,5 Mio) eingenommen hat. Sogar wenn man Inflation berücksichtigt, startete Die Unglaublichen 2 deutlich besser als sein Vorgänger, dessen inflationsbereinigter Start sich auf $104 Mio beläuft und besser als jeder andere Animationsfilm (Inflation hin oder her). Nach nur drei Tagen hat Die Unglaublichen 2 bereits Pixar-Filme wie Cars 3 ($152,9 Mio) und Das große Krabbeln ($162,8 Mio) nach Gesamteinspiel überholt. Nach seinem zweiten Wochenende werden vermutlich nur noch Findet Dorie und Toy Story 3 vor ihm liegen.

Obwohl es einige Hinweise auf einen gigantischen, rekordträchtigen Start gab, hat Die Unglaublichen 2 die kühnsten Erwartungen des Studios und der Industrie-Beobachter übertroffen. Die Gründe für den Erfolg sind vielfach. Superhelden im Kino sind weiterhin sehr in Mode, viel mehr als es 2004 der Fall war. Der erste Film gehört außerdem zu Pixars beliebtesten Streifen und Fans haben wirklich lange auf die Fortsetzung gewartet. Kein anderer Pixar-Film schrie geradezu nach einem Sequel so sehr wie dieser. Ein sehr wichtiger Faktor ist aber auch, dass Die Unglaublichen 2 der erste große computeranimierte Film in den Kinos seit etwa einem halben Jahr ist. Die Zielgruppe war ausgehungert und der Film kam zur richtigen Zeit.

Die Mundpropaganda sollte den Film noch lange tragen. Die Zuschauer bewerteten ihn mit einem "A+"-CinemaScore, äquivalent einer "1+". Es ist das siebte Mal, dass ein Pixar-Film diese Höchstwertung erhalten hat. Sollte sich Die Unglaublichen 2 so gut halten wie Findet Dorie, wird er mehr als $650 Mio an nordamerikanischen Kinokassen einspielen. Wenn es so gut läuft wie bei Toy Story 3, sind knapp $690 Mio drin. Damit könnte Die Unglaublichen 2 sogar Avengers: Infinity War hinter sich lassen. Wie bei allen Superheldenfilmen erwarte ich jedoch ein höheres Ausmaß an Frontlastigkeit. Da Hotel Transsilvanien 3 erst in einem Monat startet und der einzige Animationsfilm für den Rest des Sommers ist, sind solide Rückgänge für Die Unglaublichen 2 dennoch so gut wie garantiert, insbesondere im August. Es wird wohl kein Weg an einem Gesamteinspiel von $600 Mio vorbeiführen. Damit hätte Disney schon vier $600-Mio-Hits in Nordamerika innerhalb von weniger als zwölf Monaten. Ein Platz unter den zehn umsatzstärksten Filmen aller Zeiten ist Die Unglaublichen 2 nahezu sicher. Ich gehe von einem Gesamteinspiel in Höhe von $620-650 Mio aus.

Als Gegenprogramm hielt sich Ocean’s 8 ganz passabel, konnte jedoch im Gegensatz zu den meisten anderen Filmen nicht vom Vatertag profitieren. Das Spin-Off spielte an seinem zweiten Wochenende knapp $19 Mio ein und gab um 54,4% gegenüber seinem Start nach. Nach dem besten Start des Franchises folgte also auch der steilste Drop am zweiten Wochenende. Dennoch liegt der Ensemble-Heist-Film mit $78,6 Mio nach zehn Tagen vor allen anderen Ocean’s-Teilen im selben Zeitraum. Da er mit $70 Mio Budget auch der mit Abstand günstigste war, ist Warner Bros. mit dem Zwischenergebnis vermutlich sehr zufrieden. In den nächsten Wochen wird sich der Crowd Pleaser stabilisieren und $125-135 Mio in Nordamerika insgesamt einspielen. Dabei sollte er Ocean’s Twelve ($125,5 Mio) und Ocean’s Thirteen ($117,2 Mio) überholen, jedoch deutlich hinter Ocean’s Eleven ($183,4 Mio) bleiben.

Auch Platz 3 der Wochenendcharts ging an Warner. Die R-rated-Komödie Catch Me! mit Jeremy Renner und Ed Helms spielte zum Start $14,9 Mio von 3382 Kinos ein und erreichte einen Schnitt von $4420 pro Kino. Es war ist sicherlich kein spektakulärer Start und die Hoffnung, die Komödie des Sommers zu haben, dürfte Warner ganz schnell vergraben. Doch angesichts des $28-Mio-Budgets und des "B+"-CinemaScores (äquivalent einer "2+") sind die Aussichten gar nicht so schlecht. Catch Me! sollte ohne viel Konkurrenz in den nächsten Wochen etwa $45-55 Mio in den USA und in Kanada einnehmen, bevor er die Kinos verlässt.

Auf Platz 4 rutschte Solo: A Star Wars Story ab, der sich dank Double Features mit Die Unglaublichen 2 und vor allen dank Vatertag ganz gut hielt und lediglich 36,5% abbaute. Weitere $10 Mio brachten das vorläufige Gesamteinspiel des Films auf $193,8 Mio und spätestens kommendes Wochenende wird Solo die $200-Mio-Marke knacken. Für einen Star-Wars-Film ist das dennoch ein extrem enttäuschendes Ergebnis, insbesondere da sich Disney die umfassenden Nachdrehs viel kosten ließ. Mehr als $220 Mio wird Solo in Nordamerika wohl nicht einnehmen. Das ist weniger als die Startwochenenden der letzten beiden Star-Wars-Episoden.