Box-Office USA: The Boss Baby triumphiert, Ghost in the Shell floppt

0

Nach einem soliden Start in der Vorwoche, brach der Power-Rangers-Film an seinem Wochenende im Angesicht der Konkurrenz durch Ghost in the Shell komplett in sich zusammen und fiel um 64,8% auf $14,2 Mio. Es war der mit Abstand stärkste Rückgang in der gesamten Top 12. Nach zehn Tagen hat Power Rangers $64,8 Mio Einspiel in den USA und in Kanada vorzuweisen. Erschienen $100 Mio als Endergebnis vor einer Woche noch als nahezu sicher, ist es jetzt wiederum nahezu sicher, dass Power Rangers nicht so weit kommen wird. Trotz direkter Konkurrenz und Frontlastigkeit aufgrund einer Fangemeinde, ist dieser Drop dennoch überraschend, da der "A"-CinemaScore (äquivalent einer "1") auf besseres Durchhaltevermögen schließen ließ. Nach einem solchen Rückgang wird Power Rangers in den kommenden Wochen seine Leinwände schnell verlieren und spätestens von Fast & Furious 8 endgültig vernichtet werden. Aktuell sieht es für den Film nach einem Gesamteinspiel in Höhe von $85-90 Mio aus. Ein Sequel wird nur dann zustandekommen, wenn der Film erheblich besser in der Übersee abschneidet und danach sieht es aktuell noch nicht aus.

Platz 5 ging am Wochenende an Kong: Skull Island, der um zwei Ränge fiel und 41,5% abbaute. Nach einem $8,6-Mio-Wochenende steht der Blockbuster bei $147,6 Mio. Aktuell liegt der Film 20% hinter Godzilla von 2014 und der Abstand zwischen den beiden schrumpft weiter. Zwar wird Kong Godzillas $200-Mio-Einspiel in Nordamerika nicht mehr einholen, doch ein Gesamtergebnis von etwa $165 Mio ist auch etwas besser, als viele dem Film vor dem Start zugetraut haben. Außerdem läuft Kong großartig in der Übersee und steuert weltweit auf mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar zu.

Logan – The Wolverine fiel um einen Platz auf #6 und verlor dabei 40,9% seiner Zuschauer von der Vorwoche. An seinem fünften Wochenende spielte die Comicverfilmung weitere $6,1 Mio ein und brachte ihre vorläufiges Gesamteinspiel auf $211,8 Mio. Damit steht der Film kurz davor, X-Men 2 ($214,9 Mio) als dritterfolgreichsten X-Men-Film in Nordamerika zu überholen – trotz eines R-Ratings. Da Logan mit $97 Mio Budget auch weniger kostete als jeder andere X-Men-Film bis auf den ersten, erwies er sich als eine enorm profitable Investition für Fox. Logan sollte US-Kinos als neunterfolgreichster R-rated-Film überhaupt mit knapp $225 Mio verlassen.

Horrorphänomen Get Out hatte wieder einmal den besten Rückgang in der Top 12 und verlor nur 36,1% gegenüber seinem vorigen Wochenende. Von Freitag bis Sonntag spielte Get Out $5,7 Mio ein und erreichte $156,7 Mio nach sechs Wochen. Get Out zog am Wochenende an Schatten der Wahrheit ($155,5 Mio) vorbei und ist jetzt der erfolgreichste Horrorfilm seit Sixth Sense vor 18 Jahren. Der Streifen sollte noch mindestens bis zum Ende des Monats gut laufen und insgesamt etwa $175 Mio erreichen.

Der Science-Fiction-Horrorfilm Life baute 55,6% ab und setzte an seinem zweiten Wochenende $5,6 Mio um, womit er sein Einspiel auf $22,3 Mio brachte. Der Film wird sich mit $32 Mio auf der Bank aus den nordamerikanischen Kinos verabschieden.

Die Serienadaption CHiPs ging an ihrem zweiten Wochenende um 48,7% gegenüber ihrem Start zurück und spielte $4 Mio ein. Nach zehn Tagen steht CHiPs bei $14,3 Mio und wird insgesamt etwa $21 Mio einnehmen.

Das Schlusslicht der Top 10 war der Neustart Die Frau des Zoodirektors mit Jessica Chastain und Daniel Brühl. In nur 541 Lichtspielhäusern gestartet, spielte das Drama $3,3 Mio am Wochenende ein (im Schnitt $6079 pro Kino). Als ein massentaugliches Arthouse-Drama fand der Film seine Nische in einem Markt, der aktuell vor allem Blockbuster anbietet. Der Start erinnert sehr an Die Frau in Gold mit Helen Mirren, der vorletztes Jahr mit $2,1 Mio von 258 Kinos angelaufen ist und letztendlich $33,3 Mio einspielte. Auch Die Frau des Zoodirektors könnte bei entsprechender Expansion in den kommenden Wochen $30 Mio in Nordamerika erreichen.

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott verließ in der 5. Woche die Top 10 mit $2 Mio (-47,1%) und landete auf Rang 11. Insgesamt hat der Film $53 Mio eingenommen. Mit Ostern im Rücken sollte Die Hütte $60 Mio in den USA und in Kanada erreichen.

The LEGO Batman Movie rundete die Top 12 mit $0,8 Mio (-64,3%) ab. Der heftige Drop ist natürlich auf die direkte Konkurrenz durch The Boss Baby zurückzuführen, aber auch auf den Verlust der Hälfte seiner Kinos am Wochenende. Bis dato hat The LEGO Batman Movie $172,7 Mio eingespielt und wird seine Laufzeit mit $175 Mio beenden.