Wie ein einziger Tag Serie

Quelle: The Hollywood Reporter

Ein weiterer beliebter Film wird zu einer TV-Serie. Ich weiß nicht, wie häufig ich eine Variation dieses Satzes in den letzten 12 Monaten geschrieben habe, aber es war definitiv häufiger, als es mir lieb wäre. Okay, streng genommen handelt es sich diesmal um die Serienadaption eines Romans, doch seien wir mal ehrlich – wenn Wie ein einziger Tag (OT: The Notebook) vor 11 Jahren nicht zu einem großen Kinohit geworden wäre und seitdem eine riesige (überwiegend weibliche) Fangemeinde erreicht hätte, wäre es vermutlich auch nicht zu der Serie gekommen.

Nicholas Sparks ist einer der größten Romanlieferanten für Hollywood-Romanzen der letzten 15 Jahre. Mit Kein Ort ohne Dich kam dieses Jahr die 10. Adaption eines seiner Werke in die Kinos. Nicholas-Sparks-Verfilmungen folgen meist dem gleichen Schema (tragische Liebe, die auf Widerstände stößt und meist mit irgendwessen Tod endet). Wie ein einziger Tag ist auch nicht anders, doch dank fantastischen Performances von Ryan Gosling, Rachel McAdams, James Garner und Gena Rowlands sowie einer schönen Kameraarbeit ist es der mit Abstand beste seiner Film. Im Kino war der Film ein Überraschungserfolg, auf DVD ein wahres Phänomen, das keine der folgenden Sparks-Adaption auch nur ansatzweise erreichen konnten. Also wird Wie ein  einziger Tag jetzt zurückgebracht. Der Sender, der die Serienadaption produziert ist – wie konnte es anders sein – The CW, bekannt für seine an ein weibliches Publikum gerichteten Serien wie "Gossip Girl", "90210" und "Vampire Diaries". Insofern ist dieser Sender die natürlichste Heimat für die Serie, die ebenfalls den Charakteren Noah und Allie folgen wird, wie sie ihre Beziehung und ihre Zukunft in den späten Vierzigern in North Carolina vor dem Hintergrund der Rassenpolitik, wirtschaftlicher Ungleichheit und den sozialen Zwängen der Nachkriegswelt aufbauen. Geschrieben wird die Serie von Todd Graff und Sparks selbst ist einer der Produzenten. Es klingt danach, als würde die Serie tatsächlich dort ansetzen, wo der Film mit den jungen Protagonisten aufgehört hat und nicht bloß die Geschichte komplett nacherzählen. Nichtsdestotrotz kann ich beneide ich die Schauspieler nicht, die in die Fußstapfen von Gosling und McAdams treten müssen, die eine unglaubliche Chemie in dem Film hatten.