Quelle: Headlineplanet

Folgt nach der Absetzung von „Rush Hour“ und „Minority Report“ demnächst das Aus für eine weitere Serienadaption eines Hitfilms? Die Einschaltquoten der 2. Staffelpremiere von „Scream“ bei MTV legen das zumindest nahe, sodass die Serienmacher vielleicht die bittere Pille schlucken und zugunsten der Fans das Finale der zweiten Staffel so konzipieren sollten, dass es auch als Serienfinale gut funktionieren kann.

Am Montag startete die zweite Staffel mit mickrigen 400,000 Zuschauern bei MTV, heftige 61% unter dem Start der ersten Staffel und 48% unter dem ersten Staffelfinale. Es war die mit Abstand schwächste Quote, die die Horrorserie bislang erzielte, und 27% unter dem bisherigen Tief, das von der vorletzten Folge der ersten Staffel aufgestellt wurde. In der werberelevanten Zielgruppe 18-49 sah es mit 220,000 Zuschauern nicht besser aus. Der Wert lag 51% unter der Serienpremiere und 35% unter dem letzten Finale. Dabei war die erste Staffel schon kein gigantischer Quotenbringer für MTV und eine Verlängerung war keine Selbstverständlichkeit. Im Vergleich: die 5. Staffel von „Teen Wolf“ startete letztes Jahr mit 1,5 Millionen Zuschauern, 283% (!) stärker als die zweite „Scream“-Staffel, und das war schon die quotenschwächste Staffelpremiere in der Geschichte der Serie. Letztes Jahr setzte MTV die Victoria-Justice-Serie „Eye Candy“ nach einer Staffel ab und diese fiel nie unter eine halbe Million Zuschauer pro Folge. Zusammengefasst: wenn Ihr Fans von „Scream“ seid (und ich schaue sie gerne als Guilty Pleasure), dann hängt nicht zu sehr daran, denn die Zukunft der Serie steht auf sehr wackeligen Beinen.

Hierzulande werden die neusten Folgen der zweiten Staffel immer bei Netflix veröffentlicht. Falls Ihr einen Vorgeschmack auf die Staffelpremiere wollt, so findet Ihr unten die ersten sieben Minuten der Folge, die offiziell von MTV veröffentlicht wurden: