Quelle: Showtime

Manche Serien begeistern einen von der ersten Folge an, andere brauchen etwas Zeit, um ans Herz zu wachsen. „Ray Donovan“ ist bei mir ein Beispiel für letzteres. Nach den ersten Folgen der Serie über die höchst dysfunktionale irisch-amerikanische Familie der Donovans konnte ich das Lob und die Auszeichnungen, die die Serie im Laufe erhalten hat, noch nicht so recht nachvollziehen. Doch mit der Zeit habe ich den stoischen „Fixer“ Ray und seine Sippe – allen voran Jon Voight als seinen durchtriebenen Vater Mickey – ins Herz geschlossen. „Ray Donovan“ wird nie die Ränge von „Breaking Bad“, „The Wire“ oder „Game of Thrones“ erreichen, doch während sich viele Serien nach einem guten Start in überflüssigen Nebenhandlungen verfahren und die Verwicklungen der Charaktere immer irrwitziger werden, hat „Ray Donovan“ ihren klaren Fokus auf Ray und siene Familie nie aus den Augen verloren. Hauptdarsteller Liev Schreiber ist die Rolle wie auf den Leib geschrieben, doch auch alle Schauspieler um ihn herum sind Spitzenklasse.

Deshalb freut es mich, dass der Kabelsender Showtime die Serie jetzt um eine fünfte Staffel verlängert hat. Staffel 4 wird noch bis September in den USA ausgestrahlt werden. Die Einschaltquoten haben zwar ein wenig nachgelassen, sind aber immer noch ordentlich genug. Dass Liev Schreiber und Jon Voight außerdem zu Stammgästen bei den Emmy-Nominierungen geworden sind, hilft dem Ansehen der Serie sicherlich auch weiter.

In Deutschland wurde die dritte Staffel der Serie zuletzt bei ZDFneo ausgestrahlt. Staffel 4 wird vermutlich erst beim Bezahlsender FOX landen, bevor sie ins Free-TV gelangt.