Pandemic Trailer

Quelle: XLRator Media

Seien wir mal ehrlich: die "Found Footage"-Präsentation bei Horrorfilmen ist ausgelutscht. Natürlich hat die Idee, die Geschehnisse durch den eingeschränkten Blickwinkel einer Kamera zu präsentieren, durchaus ihren Reiz und brachte auch einige großartige Genrevertreter hervor, wie [REC] oder Cloverfield, doch für jeden davon gibt es ein Dutzend Apollo 18s oder Devil Insides. Wirklich vom Hocker hauen kann "Found Footage" alleine heute niemanden mehr. Doch tot ist die Herangehensweise dennoch nicht. Einerseits ist "Found Footage" in der Regel günstig zu produzieren, weshalb viele Horrorfilme, insbesondere im Direct-to-DVD-Sektor, immer noch darauf zurückgreifen. Andererseits gibt es aber auch Filmemacher, die versuchen, "Found Footage" einen neuen Aspekt abzugewinnen, indem sie den Ansatz an seine Extreme treiben – die First-Person-Perspektive. Dabei sehen wir die Handlung nicht einfach nur durch die Linse einer getragenen Kamera, sodass man sich als Zuschauer immer wieder fragt, weshalb sie in brenzligen Situationen nicht fallen gelassen wird, sondern direkt durch die Augen der Protagonisten. Gamer kennen sich mit der Ego-Shooter-Perspektive bestens aus und diese findet langsam ihren Einzug in Filme. Bereits das Maniac-Remake setzte sie wirkungsvoll ein und wir konnten Euch letztes Jahr den bombigen Trailer (hier) zum knallharten Actioner Hardcore zeigen, bei dem der Titel offenbar Programm ist. Hardcore startet im April in US-Kinos.

Im gleichen Monat wird in den USA jedoch auch ein weiterer First-Person-Film veröffentlicht, diesmal wieder aus dem Horrorgenre. Pandemic heißt John Suits' Streifen und handelt von der nahen Zukunft, in der ein tödlicher Virus den Planeten übernommen hat. Die Menschheit droht den Kampf gegen die Seuche zu verlieren und die letzte Hoffnung liegt bei Lauren (P2-Star Rachel Nichols), einer Ärztin, die nach dem Fall von New York mit ihrem Team nach Los Angeles reist, um nicht infizierte  Überlebende zu finden. Ihr Auftrag ist einfach – sie muss ihr Team in die Stadt führen und die Überlebenden retten. Zu ihren Begleitern gehören Gunner (taktische Leitung), Denise (Navigation) und Wheeler (Fahrer). In ihren Schutzanzügen begeben sie sich in die Hölle auf Erden.

Die Geschichte klingt natürlich alles andere als originell und die Infizierten sind hier lediglich eine andere Variation von "Zombies", wie wir sie beispielsweise schon aus 28 Days Later kennen. Allerdings erzeugt der Trailer, den Ihr unten sehen könnt, durch die 1.-Person-Präsentation durchaus Intensität und Pandemic könnte kurzweiliges Vergnügen für Genreliebhaber darstellen. Regisseur John Suits hat zuletzt die ungewöhnliche Comicadaption The Scribbler inszeniert, was ebenfalls hoffen lässt, dass er hier mehr zu bieten hat, als einen 08/15-Seuchenhorrorfilm. Schaut rein:

In den USA wird Pandemic am 1. April in ausgewählten Kinos und über Video-On-Demand veröffentlicht. Wann der Film nach Deutschland kommt, ist leider noch unbekannt. Unten findet Ihr das erste Filmplakat.

Pandemic Trailer & Poster

Pandemic is set in the near future, where a virus of epic proportions has overtaken the planet. There are more infected than uninfected, and humanity is losing its grip on survival. Its only hope is finding a cure and keeping the infected contained. Lauren (Rachel Nichols) is a doctor, who, after the fall of New York, comes to Los Angeles to lead the charge in the hunt for uninfected civilian survivors.

Lauren’s objective is simple – lead her team into the field and rescue survivors. Lauren and her team: Gunner (tactical command), Denise (navigation), and Wheeler (driver), put on their anti-contamination suits, complete with cameras so their experiences can be used for research, and leave the compound. But nothing could have prepared them for the mayhem they are about to walk into.