Masi Oka Heroes Reborn

Quelle: NBC

Jack Coleman muss doch nicht als einziger Rückkehrer aus der Originalserie im kommenden Revival "Heroes: Reborn" zum Dienst antreten. Masi Oka wird ihm in einer Gastrolle Gesellschaft leisten. Er übernimmt wieder den Part des japanischen Comicfans Hiro Nakamura, der über die Fähigkeit verfügt, sich durch Zeit und Raum frei zu bewegen. Damit kehrt ein Publikumsliebling zur Serie zurück. Für die erste Staffel wurde Oka sogar für einen Emmy und einen Golden Globe nominiert und machte als großer Sympathieträger viel vom Charme der Serie aus. Leider wurde die Figur später, nicht unähnlich John Locke aus "Lost", von den Autoren immer weiter ruiniert. Wenn Zeitreisen im Spiel sind, muss man damit als Autor vorsichtig umgehen und nur wohldosiert einsetzen – diesen Ratschlag haben die Serienmacher im Falle von Hiro leider nicht befolgt und machten aus ihm irgendwann nur noch eine nervige und völlig inkonsistente Figur. Ich hoffe, dass der Fehler sich nicht wiederholen wird, denn schließlich war es einst ein wirklich cooler und liebenswürdiger Charakter. Allerdings kann ich nicht behaupten, besonders viel Vertrauen in den Serienmacher Tim Kring und sein Autorenteam zu haben.

Viele weitere Rückkehrer würde ich für das 13-teilige Revival nicht mehr erwarten. Milo Ventimiglia, Hayden Panettiere, Ali Larter und Zachary Quinto haben ihre Beteiligung bereits verneint. Im Falle von Masi Oka dürfte die Entscheidung für ihn nicht allzu schwer gewesen sein; schließlich ist seine Karriere nach dem Ende von "Heroes" nicht gerade durchgestartet. Greg Grunberg wartet also vielleicht auch noch auf einen Anruf der Macher.

Hauptsächlich wird das Revival aber von neuen Figuren handeln. Diese werden u. a. von Ryan Guzman, Zachary Levi, Robbie Kay, Danika Yarosh und Judith Shekoni gespielt werden. "Heroes: Reborn" soll im Herbst auf NBC anlaufen. Noch zuvor plant NBC, eine Webserie zu veröffentlichen, die die Charaktere und Themen von "Heroes: Reborn" vorstellen soll.