Quelle: Paramount Pictures Germany

Kommenden Donnerstag, den 10. November, kehrt Tom Cruise als Lee Childs Romanheld Jack Reacher, ehemaliger Militärpolizist, absoluter Badass und Vagabund, der sich für die Rechte der Schwächeren und Unschuldigen einsetzt, auf die deutschen Leinwände zurück. Groß war der Unmut der Fans von Childs Romanen als der 170 cm große Schauspieler 2012 in der Rolle des als riesenhafter, blonder Hüne beschriebenen Reacher besetzt wurde, doch wie schon so häufig überzeugte Cruise viele Zweifler durch seinen charismatisches Auftritt, dass es nicht auf die Größe ankommt, um wirklich bedrohlich zu wirken. Sein Reacher hat erst angekündigt, wie übel er seine Gegner zurichten würde, und hielt danach stets sein Wort. Und es ist sicherlich auch Cruise und der sicheren Regie von Christopher McQuarrie zu verdanken gewesen, dass der erste Jack Reacher zwar ohne großen Hype gestartet ist, sich aber schnell zu einem beliebten Film unter Action- und Thrillerfans entwickelte.

Wie Ihr in unserer Filmkritik bereits lesen konntet, waren wir vom neuen Reacher-Auftritt in Jack Reacher: Kein Weg zurück leider deutlich weniger begeistert als von seinem Einstand als Leinwandheld. Doch auch die Fortsetzung ist nicht der schlechteste Weise, wie man zwei unterhaltsame Stunden im Kino verbringen kann und das liegt wieder hauptsächlich an Tom Cruise. Um alle von Euch, die mit dem Gedanken spielen, sich Jack Reacher: Kein Weg zurück kommendes Wochenende im Kino anzuschauen, auf den Film einzustimmen, haben wir deshalb eine ausführliche Vorschau zusammengestellt.

In Jack Reacher: Kein Weg zurück kommt Reacher einer großen Verschwörung auf die Schliche, deren Opfer Major Susan Turner (Cobie Smulders) wurde, die an seiner ehemaligen Militärbasis seinen früheren Posten innehält. Zu allen Überfluss erfährt Reacher außerdem, dass er möglicherweise Vater einer kleinkriminellen Teenagerin (Danika Yarosh) ist. Mit beiden im Schlepptau muss er kaltblütigen Killern entkommen und der Wahrheit auf den Grund gehen.

Unten findet Ihr neben zwei Filmausschnitten, die Reachers Badass-Qualitäten wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis stellen, auch die fünf neusten TV-Spots, den finalen deutschen Kinotrailer zum Sequel und einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen, bei dem Romanautor Lee Child selbst zu Wort kommt und die Unterschiede zwischen seiner Vorlage und dem Film anspricht:

Clips

TV-Spots

Deutscher Kinotrailer

Blick hinter die Kulissen und Interview mit Lee Child

Werdet Ihr Euch Jack Reacher: Kein Weg zurück im Kino anschauen?