Quelle: Warner Bros. Pictures

Warner Bros. hat einen brandneuen und vielleicht den bislang verräterischsten und aufregendsten Trailer zu deren Mai-Blockbuster Godzilla veröffentlicht. Erstmals sieht man nicht nur recht viel von Godzilla selbst, sondern auch ein anderes fliegendes Monster, ein sogenannter MUTO, kommt mehr als nur einen Sekundenbruchteil lang zum Vorschein. Der Trailer macht auch klar, dass Godzilla zumindest nicht nur eine Bedrohung ist, sondern offensichtlich auch die letzte Rettung der Menschen gegen den von arroganten Wissenschaftlern erschaffenen MUTO sein könnte. Ring frei für Godzilla vs. MUTO!

Hat Pacific Rim letztes Jahr noch mit seinem "Riesenroboter gegen Riesenmonster"-Konzept für weniger Begeisterung gesorgt als erhofft, versucht es Warner dieses Jahr wieder mit einer Abwandlung davon – "Monster gegen Monster". Das funktioniert zumindest in der Vorschau deutlich besser und lässt die bereits hohen Erwartungen für den Film beinahe ins Unermessliche steigern.

https://youtu.be/g1Rk-3Q2irg

Was ist anders bei Godzilla, das Genre-Meister Guillermo del Toro bei Pacific Rim scheinbar nicht heraufbeschwören konnte, dem relativen Newcomer Gareth Edwards aber gelingt? Ich schätze, die Zuschauer haben sich dank Michael Bays Transformers-Streifen bereits an Riesenrobotern im Kino sattgesehen und daher wirkte Pacific Rim zumindest im Marketing immer nur als "Transformers meets Godzilla" – nur eben ohne den echten Godzilla. Außerdem legte das Marketing von Pacific Rim zu schnell die Karten auf den Tisch, während die Enthüllung von Godzilla langsam vonstatten ging und wir erst in den letzten Wochen wirklich den ersten klaren Blick auf das Monster bekommen haben. Und dank der Präsenz des noch kaum gezeigten MUTO hat man trotzdem weiterhin das Gefühl, das der Film noch einiges zu bieten hat, das die Trailer noch nicht verraten haben.

Ob der eigentliche Film mit den hohen Erwartungen mithalten kann, ist eine andere Frage. Das werden wir ab dem 15.05. erfahren – dann kommt Godzilla auch in die deutschen Kinos. Der Marketing-Abteilung gebührt aber jetzt schon viel Lob.