Screen Actors Guild Nominierungen 2013

0
Screen Actors Guild 2013 Nominierungen

Quelle: Screen Actors Guild

Zu den aussagekräftigsten Filmpreisen bezüglich der Oscars gehören jedes Jahr die Screen Actors Guild Awards. Die Screen Actors Guild ist die US-amerikanische Schauspielergewerkschaft, die mehr als 120,000 Schauspieler vertritt. Davon werden jedes Jahr 4200 nach Zufallsprinzip ausgewählt. Diese dürfen dann bei der Wahl der besten schauspielerischen Leistungen im Film und Fernsehen abstimmen. Das ist insofern relevant für die Oscars, als dass 22% der Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (die dann letztlich für die Oscars abstimmen dürfen) Schauspieler sind. Damit machen sie den größten Anteil der Academy-Mitglieder aus. Daher sind die Überschneidungen mit den Screen Actors Guild Awards häufig – sowohl bei den Nominierungen als auch bei den Siegern. So hat beispielsweise seit der Entstehung der SAG Awards im Jahre 1994 nur ein einziges Mal eine Schauspielerin einen Oscar gewonnen, ohne vorher bei den SAG Awards nominiert gewesen zu sein (Marcia Gay Harden für Pollock, 2000). Ein sehr wichtiger Indikator ist ebenfalls die Kategorie "Bestes Ensemble", welches in der Regel auf die stärksten im Rennen sich befindenden Filme hindeutet. Seit 1994 ist es nur einmal vorgekommen, dass ein Film Bester Film bei den Oscars gewann, ohne vorher für sein Ensemble bei der Screen Actors Guild nominiert gewesen zu sein – Braveheart. Derweil kommt es hin und wieder vor, dass bestimmte große Oscarkandidaten bei den SAG-Nominierungen fehlen, was aber meist daran liegt, dass die SAG-Mitglieder die Filme nicht rechtzeitig zu sehen bekamen. Das war letztes Jahr höchstwahrscheinlich bei Django Unchained der Fall, der bei den SAG-Nominierungen leer ausging, später aber sogar einen Oscar für Christoph Waltz als "Bester Nebendarsteller" gewann.

Ohne weitere Umschweife, kommen wir nun zu den diesjährigen Nominees:

Bester Hauptdarsteller

Bruce Dern (Nebraska)
Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave)
Tom Hanks (Captain Phillips)
Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club)
Forest Whitaker (Der Butler)

Beste Hauptdarstellerin

Cate Blanchett (Blue Jasmine)
Judi Dench (Philomena)
Sandra Bullock (Gravity)
Meryl Streep (Im August in Osage County)
Emma Thompson (Saving Mr. Banks)

Bester Nebendarsteller

Barkhad Abdi (Captain Phillips)
Daniel Brühl (Rush – Alles für den Sieg)
James Gandolfini (Genug gesagt)
Michael Fassbender (12 Years a Slave)
Jared Leto (Dallas Buyers Club)

Beste Nebendarstellerin

Jennifer Lawrence (American Hustle)
Julia Roberts (Im August in Osage County)
Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
June Squibb (Nebraska)
Oprah Winfrey (Der Butler)

Bestes Ensemble

12 Years a Slave
American Hustle
Dallas Buyers Club
Der Butler
Im August in Osage County

___________________________________________________________

Der große Gewinner ist diesmal klar – 12 Years a Slave führt mit vier Nominierungen (in allen Kategorien bis auf "Beste Hauptdarstellerin"). Letztes Jahr erhielt Lincoln die identischen Nominierungen wie 12 Years a Slave dieses Jahr und gewann zwei davon ("Bester Hauptdarsteller" für Daniel Day-Lewis und "Bester Nebendarsteller" für Tommy Lee Jones). Überraschend waren aber die drei Filme, die mit jeweils drei Noms punkteten: Dallas Buyers Club, Der Butler und Im August in Osage County. Insbesondere die letzten beiden schrieb man bereits nahezu komplett ab, jedoch konnten sich alle drei auch die wichtige Nominierung in der Kategorie "Bestes Ensemble" sichern. In den letzten vier Jahren wurden immer mindestens vier der fünf nominierten Filme in dieser Kategorie bei den Oscars auch als "Bester Film" nominiert. Das erhöht insbesondere bei Der Butler immens die Chancen auf die Nominierung für den großen Preis. Hingegen negativ überraschend ist, dass David O. Russells American Hustle trotz seiner starken Besetzung nur zweimal nominiert wurde (nachdem Silver Linings letztes Jahr hier vier Nennungen erhielt).

Darüber hinaus ist es nennenswert, dass mt Daniel Brühl zum ersten Mal ein deutscher Schauspieler nominiert wurde (Christoph Waltz ist ja Österreicher bzw. Deutsch-Österreicher, je nachdem, wie man es sieht). Diese wohlverdiente Nominierung für Rush – Alles für den Sieg freut mich besonders, ebenso wie die Anerkennung für Barkhad Abdi in Captain Phillips, dessen Performance sich nicht hinter der von Tom Hanks in dem Film zu verstecken braucht.

Meryl Streep erhielt übrigens mit ihren Nominierungen für Im August in Osage County (als Teil des Ensembles und als Hauptdarstellerin) ihre 13. und 14. SAG-Nominierung aus dem Bereich "Film" – da können keine anderen Schauspieler mithalten! Gewonnen hat sie aber bisher nur eine davon – als "Beste Hauptdarstellerin" für Glaubensfrage.

Zu guter Letzt sollte man noch erwähnen, dass die Abwesenheit von The Wolf of Wall Street nicht zwingend gegen die Chancen des Films spricht. Wie schon Django Unchained letztes Jahr, wurde Scorseses Film wahrscheinlich vielen SAG-Mitgliedern zu spät gezeigt.