Uncharted Mark Wahlberg

Mark Wahlberg in Mile 22 © 2018 STX FIlms

Quelle: Variety

ANZEIGE

So schließt sich der Kreis. Als vor neun Jahren David O. Russell als erster Regisseur für die Videospielverfilmung Uncharted verpflichtet wurde, hatte er seinen The-Fighter-Star Mark Wahlberg für die Hauptrolle als Abenteurer und Schatzjäger Nathan Drake im Blick. Russell verließ letztlich das Projekt, das über die darauffolgenden Jahre gefühlt mehr Regisseure wechseln sollte als Leonardo DiCaprio Freundinnen. Neil Burger (Ohne Limit), Seth Gordon (Kill the Boss), Shawn Levy (Nachts im Museum) und Dan Trachtenberg (10 Cloverfield Lane) kamen und gingen – manche aufgrund kreativer Differenzen, andere aus terminlichen Gründen aufgrund der Verzögerung des mehrfach verschobenen Projekts.

Der neuste Regisseur, der sich bereit erklärt hat, diese schwere Geburt endlich auf die Leinwände zu bringen, ist Travis Knight. Knight hauchte mit Bumblebee dem Transformers-Franchise neues Leben ein und drehte auch den magischen Animationsfilm Kubo – Der tapfere Samurai. Mark Wahlberg ist plötzlich auch wieder im Gespräch, jedoch diesmal für eine andere Rolle. Der Schauspieler befindet sich in finalen Verhandlungen für den Part von Victor "Sully" Sullivan, einem Glücksritter, Geschäftsmann sowie Mentor und Vaterfigur von Drake. Jener wird wiederum vom Spider-Man-Darsteller Tom Holland gespielt. Holland wurde noch vor Dan Trachtenberg verpflichtet.

Rafe Judkins ("Chuck") schrieb die neuste Drehbuchfassung gemeinsam mit Art Marcum und Matt Holloway (Men in Black International). Aktuell ist der deutsche Kinostart des Films für den 17.12.2020 vorgesehen, was bedeutet, dass die Dreharbeiten schon bald beginnen sollten. Vorausgesetzt natürlich, Travis Knight bleibt dem Film als Regisseur erhalten.

Wie gefällt Euch das Duo Wahlberg und Holland als Sully und Drake?