Quelle: Paramount Pictures

Die 52. Ausgabe der San Diego Comic-Con legt heute los und das bedeutet, dass wir Euch in den nächsten Tagen mit zahlreichen Neuigkeiten, Enthüllungen und Trailern aus der Film- und Serienwelt beliefern werden.

Den Auftakt machen wir mit dem ersten Trailer zu Top Gun: Maverick. Tom Cruise überraschte die Anwesenden bei der Comic-Con mit einem Auftritt und präsentierte die erste Vorschau auf das Sequel zu seinem Kampfflieger-Kinohit von 1986. Obwohl der Film erst am 25.06.2020 in unsere Kinos kommt, gibt es bereits einen recht ausführlichen Trailer zu sehen, der zeigt, wie sehr sich der um Authentizität stets bemühte Cruise wieder ins Zeug gelegt hat. Ja, die Berichte scheinen wahr zu sein: Er setzte sich scheinbar selbst ins Jet-Cockpit, damit diese unglaublichen Aufnahmen entstehen. Bei seinem Auftritt beteuerte Cruise, dass alles, was man im Film sieht, echt sei. Schaut selbst:

Deutscher Trailer

Originaltrailer

Als bekannt wurde, dass Joseph Kosinski (Oblivion) die Regie von Top Gun 2 übernehmen würde, war klar, dass wir uns auf jeden Fall auf spektakuläre, atemberaubende Aufnahmen freuen dürfen. In dieser Hinsicht enttäuscht der Trailer ganz definitiv nicht. Das ist ein Film, der nach einer riesigen Leinwand und höchster Soundqualität schreit, am besten in einem IMAX-Kino. Die Dreharbeiten zu Top Gun: Maverick liefen fast ein Jahr lang von Mai 2018 bis April 2019. Der ursprünglich für den Sommer 2019 angesetzte Starttermin musste um ein Jahr nach hinten verschoben werden, um den höchsten Ansprüchen des Regisseurs und des Hauptdarstellers an die Darstellung spektakulärer Flugszenen gerecht werden. Und damit Cruise die Zeit hatte, selbst fliegen zu lernen. Für Mission: Impossible – Fallout lernte er bereits, wie man einen Hubschrauber steuert und führte darin die Stunts selbst aus. In Top Gun: Maverick nimmt er das Ganze noch einen Schritt weiter. Was wird er denn bitte noch in Mission: Impossible 7 vollbringen?! Einen Raumschiff zum Mond steuern?

Doch so sehr die Bilder im Trailer der modernsten Technik entsprechen, die Vorschau fängt auch das Feeling des Originalfilms gekonnt ein. Das Motorrad ist zurück, ebenso wie die Sonnenbrille. Auch ein Beach-Volleyballspiel darf natürlich nicht fehlen.

Neben Tom Cruise kehrt auch Val Kilmer als Iceman in der Fortsetzung zurück, jedoch nicht Mavericks Love Interest Kelly McGillis. Die neue Frau an seiner Seite spielt Jennifer Connelly (A Beautiful Mind) als eine alleinerziehende Mutter, die eine Bar nahe der Navy Basis betreibt. Ed Harris (The Rock) spielt Mavericks Vorgesetzten. Miles Teller (Whiplash) stellt Bradley Bradshaw dar, einen jungen Top-Gun-Rekruten und Sohn von Mavericks verstorbenem Partner Goose. Glen Powell (Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen), Lewis Pullman (The Strangers: Opfernacht), Monica Barbaro ("UnREAL") und Danny Ramirez (Assassination Nation) verkörpern weitere Piloten-Anwärter in dem Film. Jon Hamm ("Mad Men") spielt ebenfalls eine wichtige Rolle.

Top Gun: Maverick ist erst das zweite Sequel (nach Jack Reacher: Kein Weg zurück), das Cruise zu einem seiner Filme außerhalb der Mission: Impossible-Reihe gedreht hat. Der extrem unterhaltsame erste Film, den viele auch nicht ganz zu Unrecht als Propaganda-Video der US Navy sehen, war einer der prägendsten Blockbuster der Achtziger und der Film, der Cruise den ultimativen Durchbruch in Hollywoods erste Liga verschafft hat. Ich bin gespannt, wie sich die Fortsetzung zu einem Film, der so sehr in seiner deutlich simpleren Zeit verankert war, 34 Jahre später funktionieren wird. Harold Faltermeyer schreibt übrigens wieder die Musik für den Film. Es wird sein erster Score seit zehn Jahren sein. Unterstützung bekommt er dabei von niemand Geringerem als Hans Zimmer. Der Streifen wird als sowohl ein Schmaus für die Augen als auch ein Genuss für die Ohren sein.

Top Gun Maverick Trailer & Poster