"The Witcher" wird mit Staffel 5 enden, Dreharbeiten zu Staffel 4 laufen

In den letzten drei Monaten von 2022 erlebten die Fans des britischen Schauspielers Henry Cavill eine echte Achterbahn der Gefühle. Erst gab er nach seinem Gastauftritt in Black Adam auf Veranlassung von Warner Bros. hin offiziell seine Rückkehr als Superman bekannt. Die Freude darüber wurde jedoch nur wenige Tage später durch die Ankündigung seines Ausstiegs aus der beliebten Netflix-Fantasyserie "The Witcher" nach drei Staffeln getrübt, wobei beteuert wurde, dass dies in keinem Zusammenhang mit seiner Superman-Rückkehr stehen würde. Zugleich wurde die Serie um eine vierte Staffel verlängert und mit Liam Hemsworth (Die Tribute von Panem) Cavills Nachfolger in der Rolle des Hexers Geralt von Riva bekanntgegeben. Keine zwei Monate später war Cavill als Superman wieder raus, weil James Gunn und Peter Safran das DC-Filmuniversum rebooten. Innerhalb kurzer Zeit war Cavill seine beiden berühmtesten Rollen los – die eine freiwillig, die andere nicht.

Zu dem Zeitpunkt stand natürlich noch eine letzte "The Witcher"-Staffel mit Cavill bevor, die letzten Sommer in zwei Teilen veröffentlicht wurde. Der einstige Riesenhit des Streamers erzielte mit Staffel 3 30% weniger Zuschauer als die zweite Staffel. Ob es am sinkenden Interesse an der Serie selbst, die die Fans von Andrzej Sapkowskis Romanvorlagen polarisierte, oder am frustrierenden Wissen um Cavills Ausstieg lag, sei dahingestellt.

Dennoch war ein Ende vorerst nicht in Sicht und Casting Director Sophie Holland hat bereits letzten Sommer verraten, dass eine fünfte Staffel unmittelbar nach der vierten gedreht werden würde. Jetzt hat Netflix es offiziell gemacht, jedoch mit einer bittersüßen Ergänzung: Die fünfte "The Witcher"-Staffel wird auch die letzte sein. Außerdem wurde der Drehbeginn der vierten Staffel in Großbritannien offiziell angekündigt. Staffel 5 soll direkt im Anschluss produziert werden, sodass die Wartezeit zwischen den letzten beiden Staffeln nicht so quälend lang werden sollte. Die vierte und fünfte Staffel umfassen die verbleibenden Bände der Geralt-Saga "Feuertaufe", "Der Schwalbenturm" und "Die Dame vom See".

ANZEIGE

Als die erste "The Witcher"-Staffel überhaupt angelaufen ist, verriet Serienschöpferin und Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich, dass sie fertige Pläne für insgesamt sieben Staffeln habe. Ein sehr ambitioniertes Vorhaben, doch nach dem Riesenerfolg der ersten Staffel, die bei ihrer Veröffentlichung den erfolgreichsten Start einer neuen Netflix-Serie hinlegte und erst von "Bridgerton" überholt wurde, erschien es nicht unrealistisch. Doch bereits mit der zweiten Staffel ebbte der ursprüngliche Hype etwas ab und mit der dritten Season sanken die Zuschauerzahlen noch deutlicher. Weil vermutlich nicht wenige Fans nach Cavills Ausstieg den Absprung machen werden und die effektreiche Fantasyserie sicherlich nicht billig zu produzieren ist, spielt Netflix wohl auf Nummer sicher und wird nach fünf Staffeln den Schlussstrich ziehen, sodass Hissrich ihren sieben-Staffeln-Plan etwas komprimieren muss.

Zu Beginn der vierten Staffel sind Geralt, Yennefer (Anya Chalotra) und Ciri (Freya Allan) voneinander getrennt und streifen durch den vom Krieg verwüsteten Kontinent. Wenn es ihnen gelingt, die Gruppen von Außenseitern, unter denen sie sich selbst befinden, für sich einzunehmen und anzuführen, haben sie eine Chance, die Feuertaufe zu überstehen und wieder zueinander zu finden.

Neu im Cast der vierten Staffel sind Laurence Fishburne (Matrix) als Regis, ein Vampir und alter Freund von Geralt, Sharlto Copley (Monkey Man) als gefürchteter Kopfgeldjäger Leo Bonhart, James Purefoy ("The Following") als Skellen, ein Berater und Spion des Nilfgaard-Herrschers Emhyr, und Danny Woodburn (Spieglein Spieglein) als Zoltan, ein Zwerg, der sowohl in Sapkowskis Büchern als auch in deren Videospieladaptionen auftritt.

Werdet Ihr auch nach Cavills Ausstieg an "The Witcher" dranbleiben und Liam Hemsworth als Geralt eine Chance geben?

Quelle: Netflix

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein