Superman Reboot Matthew Vaughn

Henry Cavill in Man of Steel (2013) © Warner Bros. Pictures

Quelle: Polygon

Seit Zack Snyder mit Man of Steel Superman zurück in die Kinos brachte, hoffen viele DC-Fans auf eine echte Fortsetzung des Films. Natürlich war Henry Cavill als Superman seitdem in Batman v Superman: Dawn of Justice und mit einem digital wegradierten Schnäuzer Justice League wieder zu sehen, zwei Filmen, die bei den meisten Kritikern deutlich schlechter angekommen sind als Man of Steel, doch darin musste sich der Sohn Kryptons die Leinwand mit mehreren anderen Helden teilen. Dabei ist er als Charakter sicherlich groß genug für einen weiteren eigenen Solo-Film. Schließlich war Richard Donners Superman – Der Film die erste große Comicverfilmung der Moderne und gilt bis heute als ein Meilenstein des Genres.

Natürlich wird Superman irgendwann in die Kinos zurückkehren. Das ist unausweichlich. Dass Henry Cavill ihn jedoch wieder spielen wird, erscheint immer unwahrscheinlicher. Dabei sah es vor zwei Jahren noch anders aus. Es bestand Hoffnung und Interesse seitens Cavill, seinen Vertrag als Superman zu verlängern, und Warner Bros. schaute sich bereits nach einem Regisseur für Man of Steel 2 um. Es war um die Zeit, als Matthew Vaughn, der Regisseur von Kick-Ass, Kingsman: The Secret Service und X-Men: Erste Entscheidung – drei wirklich großartigen Comicadaptionen, enthüllte, dass er mit Warner tatsächlich Gespräche über einen Superman-Film führte. Sein Plan hätte das Franchise jedoch in eine ganz andere Richtung gebracht als Zack Snyders Film. Er wollte einen optimistischen, hoffnungsvollen und weniger düsteren Superman-Film. Er erklärte damals: (aus dem Englischen)

Ich denke, wenn ich Superman machen sollte, dann wäre meine hauptsächliche Herangehensweise – ja, es ist langweilig – einen echten Superman-Film zu machen. Momentan fühlt es sich für mich nicht wie ein richtiger Superman an. Ich glaube Donner hat es seinerzeit perfekt hinbekommen. Ich möchte eine moderne Version von Donners Film machen. Zur Vorlage zurückzukehren… Für mich ist Superman farbenfroh, heldenhaft, positiv. Er ist ein Leuchtfeuer in der Dunkelheit. Das sollte Superman sein, denke ich.

Noch im gleichen Jahr enthüllte Mark Millar, der Autor der Vorlagen zu Kick-Ass und Kingsman, dass Vaughn und er bereits 2008 an Warner mit dem Vorschlag einer hoffnungsvollen, erbaulichen Superman-Trilogie an Warner herangetreten sind – und abgelehnt wurden. Damals war Vaughn natürlich noch kein großer Name und Warner war vom Erfolg der düsteren Batman-Filme von Christopher Nolan angetan.

Das alles sind natürlich alte Kamellen, denn zwei Jahre später hat Vaughn mit einem Superman-Film nichts mehr zu tun und Cavill ist vermutlich eh raus aus dem DC-Kinouniversum. Allerdings hat Vaughn bei der Pressetour zu dem von ihm produzierten Elton-John-Biopic Rocketman verraten, dass seine Pläne für Man of Steel 2 viele Ideen von seinem und Millars ursprünglichem Reboot-Vorschlag wiederverwerteten. Und diese hat er ebenfalls enthüllt.

So wollten Vaughn und Millar, dass ihr erster Superman-Film nahezu gänzlich auf Supermans Heimatplaneten Krypton spielt und von seinem Vater Jor-El und der bevorstehenden Zerstörung Kryptons handelt. Diese sollte zwar immer noch erfolgen, jedoch entgegen dem Kanon deutlich später, sodass der junge Kal-El alias Superman auf seinem Planeten aufgewachsen und nach und nach mit der Erde vertraut worden wäre. Als Erwachsener hätte er dann die Loyalität gegenüber den beiden Planeten miteinander vereinbaren müssen.

Ein interessanter Ansatz, der aber möglicherweise auf Gegenwind seitens einiger Comicleser gestoßen wäre. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass Warner keinen Superman-Film wollte, in dem Superman nicht auf der Erde ist. Natürlich hätte Vaughn diesen Plan bei Man of Steel 2 nicht genau umsetzen können, ohne die Kontinuität zum ersten Film komplett zu brechen, doch ich schätze die Idee zweier Identitäten hätte eine große Rolle gespielt. Oder vielleicht wollte er tatsächlich ein komplettes Reboot unter Beibehaltung von Cavill. Wir werden es wohl nie erfahren, denn der Film wird so nicht kommen. Allerdings schloss Vaughn nicht aus, in Zukunft einen Film innerhalb des DC-Universums zu drehen.

Was haltet Ihr von Vaughns Ideen?