Outcast Staffel 3

© 2018 Cinemax

Quelle: The Hollywood Reporter

Nicht alles, was Comicautor Robert Kirkman anfasst, wird zu Gold. Während die Serienadaption seiner "The Walking Dead"-Comics zu einem weltweiten Riesenhit wurde und inzwischen einen erfolgreichen Ableger, "Fear the Walking Dead" nach sich zog, war der Adaption seines Horrorcomics "Outcast" kein vergleichbarer Erfolg beschert.

Als neue Serie des "The Walking Dead"-Schöpfers groß gehypt, wurde "Outcast" noch vor Serienstart um eine zweite Staffel verlängert. Jedoch erzielte schon die erste Staffel nicht die erhofften Zuschauerzahlen in den USA. Dass die Serie keine Zukunft hatte, wurde eindeutig, als ihr US-Sender Cinemax es gar nicht eilig hatte, die fertiggestellte zweite Staffel auszustrahlen. In Großbritannien und Deutschland lief sie bereits ab April 2017, in den USA feierte Staffel 2 mehr als ein Jahr später Premiere. Zwischen der US-Ausstrahlung der ersten und der zweiten Staffel vergingen mehr als zwei Jahre. Entsprechend wurde die zweite Staffel in den USA auch kaum noch beworben. Es würde mich wundern, wenn sich hierzulande überhaupt noch viele an die Existenz der Serie erinnern sollten.

Jetzt hat Cinemax auch offiziell abgesetzt, was man schon lange angenommen hat: "Outcast" wird eingestellt. Durch die verzögerte Ausstrahlung der zweiten Season ist der Vertrag des Hauptdarstellers Patrick Fugit längst ausgelaufen. Die Serie war ein kostspieliges Unterfangen für Cinemax und das erste komplett eigenfinanzierte Produktion des Senders.

Geschichten dämonischer Besessenheit interessieren Fernsehzuschauer offenbar nicht besonders. Auch FOX' "The Exorcist" musste sich trotz Kritikerlob und viel Beachtung in Genrefankreisen nach zwei Staffeln verabschieden.

"Outcast" handelt von Kyle Barnes (Fugit), einem jungen Mann, dessen Familienmitglieder sein Leben lang anfällig für dämonische Besessenheit waren. Doch er selbst kann auch Einfluss auf Dämonen nehmen und setzt diese Fähigkeit ein, um anderen Dämonenopfern zu helfen.