Mickey Rourke hat keinen Respekt für Tom Cruise und hält ihn für "irrelevant"

0
©

Links: Mickey Rourke in Girl © 2020 Screen Media Films
Rechts: Tom Cruise in Top Gun: Maverick © 2022 Paramount Pictures

Quelle: Piers Morgan Uncensored

Seit über 30 Jahren zählt Tom Cruise zu Hollywoods erster Schauspielliga. Er ist einer der letzten echten Superstars, ein Schauspieler, die immer noch alleine mit seinem Namen Millionen von Filmfans in die Kinos lockt. Denn wo Tom Cruise auf dem Plakat steht, da wissen die Kinogänger heutzutage inzwischen, was sie erwartet: Ein Spektakel. Dass er im Alter von 60 den Höhepunkt seiner Kariere mit Top Gun: Maverick erreichen würde, der kürzlich in Überschallgeschwindigkeit an der Milliardenmarke weltweit vorbeigedüst ist, hat vermutlich nicht einmal Cruise selbst erwartet. Seine Rückkehr zur Rolle des Flieger-Asses Pete "Maverick" Mitchell wird von Kritikern und Fans aller Generationen einhellig gefeiert und nach drei Kinosichtungen kann ich auch sagen: völlig zu Recht!

Doch mindestens einen Schauspieler, der sich seit Jahren eher am Rande Hollywoods aufhält, kann Cruise nicht beeindrucken. Als Mickey Rourke in einem Interview von Piers Morgan gefragt wurde, was er von Cruise und dem Riesenerfolg von Maverick hält, hielt er sich mit einem harschen Urteil nicht zurück: (aus dem Englischen)

Das bedeutet einen Scheiß für mich. Der Typ spielt die gleiche Scheißrolle seit 35 Jahren. Dafür habe ich keinen Respekt. […] Geld oder Macht sind mir egal. Was mich interessiert… Wenn ich Al Pacino oder Chris Walken bei der Arbeit zuschaue, oder De Niros frühe Werke und Richard Harris und Ray Winstone, das sind die Schauspieler, die ich sein will. Montgomery Clift oder (Marlon) Brando früher, die Leute, die versucht haben, als Schauspieler eine Bandbreite zu zeigen.

Er setzte dann noch einen drauf, als er gefragt wurde, ob er Cruise für einen guten Schauspieler hält:

Ich denke er ist irrelevant in meiner Welt.

Es stimmt, dass Cruise in den letzten Jahren mit seinen Filmen, insbesondere mit der Mission: Impossible-Reihe zu so etwas wie einer eigenen Marke geworden ist. Wer allerdings denkt, dass er seit 30 Jahren immer nur die gleiche Rolle spielt, ist mit seinen Auftritten in Geboren am 4. Juli, Jerry Maguire, Vanilla Sky, Magnolia oder Tropic Thunder einfach nicht vertraut. Ich werde nicht abstreiten, dass Cruises Zugehörigkeit zur Scientology-Sekte mehr als fragwürdig ist, doch sie ändert nichts daran, was er auf der Kinoleinwand liefert und an seinem Einsatz für den Erhalt des Kinoerlebnisses.

Rourke wiederum blickt sicherlich auf einige großartige Performances im Laufe seiner Karriere zurück, darunter in Angel Heart und The Wrestler, doch in den letzten Jahren hat er sich bei seiner Rollenwahl in Billigfilmen wie Take Back oder WarHunt – Hexenjäger nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Das Video von Rourkes Interview könnt Ihr unten sehen: