Hilary Swank in I Am Mother © 2019 Netflix

Quelle: Netflix

ANZEIGE

Immer wieder kommt es vor, dass bestimmte Filme in den USA und in einigen anderen Ländern direkt auf Netflix erscheinen, hierzulande aber einen Kinostart bekommen. So zum Beispiel kürzlich bei dem von Constantin Film mitproduzierten Horrorstreifen The Silence, der im Kino vor dem Film auch ein Netflix-Logo hatte.

Am 7. Juni erscheint beim US-Netflix der interessant aussehende Sci-Fi-Film I Am Mother, der im Januar beim Sundance-Festival seine Weltpremiere feierte. Inszeniert vom Erstlingsregisseur Grant Sputore und mit der zweifachen Oscarpreisträgerin Hilary Swank (Million Dollar Baby) sowie der Stimme von Rose Byrne (Männertrip) gut besetzt, erhielt der Film weitgehend positive Rezensionen, und Netflix schnappte sich die US-amerikanischen Vertriebsrechte. In Deutschland bringt Concorde den Film am 22. August in die Kinos.

Den Trailer zu I Am Mother gibt es jetzt dank Netflix. Der Film spielt in einer postapokalyptischen Zukunft, in der die Menschheit scheinbar nahezu ausgestorben ist wurde und ein Mädchen (Clara Rugaard) in einer unterirdischen Anlage von einem Roboter (gesprochen von Rose Byrne) ihr Leben lang aufgezogen wird. Der geregelte Alltag verfällt jedoch in Chaos, als plötzlich eine verletzte, blutüberströmte Frau (Swank) vor der Tür steht und alles infrage stellt, woran das Mädchen bisher geglaubt hat. Die Vorschau und das Poster findet Ihr unten:

I Am Mother Trailer & PosterI Am Mother ist genau die Art faszinierende und zum Nachdenken anregende Science-Fiction-Geschichte à la Ex Machina, von der ich gerne mehr sehen würde. Daher wird der Film auch auf jeden Fall vorgemerkt und allein schon wegen Rose Byrne ist die Originalfassung ein Muss.