Godzilla vs Kong PG 13

© 2020 Warner Bros. Pictures

Quelle: Adam Wingard Instagram

Godzilla vs. Kong, der vierte Film in Warners MonsterVerse, wurde vor über einem Jahr abgedreht und sollte erst im Mai 2020, dann sogar schon im März in die Kinos kommen. Doch noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat das Studio den Kinostart um acht Monate nach hinten verschoben, bis November 2020, um an dem Film noch weiter zu feilen. Dabei ist er bereits weitestgehend fertig. Im Februar hat Warner erste Testvorführungen abgehalten, die angeblich für sehr positive Zuschauerreaktionen sorgten. Vor wenigen Tagen erhielt der Film von der MPAA (US-amerikanisches Pendant zur deutschen FSK) seine Altersfreigabe, die mit PG-13 identisch zu den bisherigen MonsterVerse-Filmen ausgefallen ist. Laut der offiziellen Freigabenbegründung erhielt der Film das PG-13-Rating für "intensive Sequenzen von Kreaturengewalt und -zerstörung sowie wenige Kraftausdrücke". Übersetzt heißt es, dass der Film mit großer Monster-Action aufwarten wird.

Nichts davon ist natürlich überraschend. Ein Big-Budget-Kaiju-Blockbuster mit einem R-Rating ist nicht nur unwahrscheinlich, sondern auch unnötig. Regisseur Adam Wingard wollte dennoch betonen, dass die Freigabenbeschreibung der massiven Action nicht ganz gerecht wird, und bezeichnete sie über Instagram als "eine Untertreibung".

View this post on Instagram

That’s an understatement 😉

A post shared by Adam Wingard (@adamwingard) on

Natürlich sind mitreißende, spektakuläre Monsterkämpfe entscheidend für einen Film wie Godzilla vs. Kong. Das verspricht ja schon der Titel! Doch Godzilla II: King of the Monsters hat leider auch gezeigt, dass diese zwar notwendig, aber nicht immer ausreichend sind. Wenn die Monster in dem Film gegeneinander kämpften, war der Film unterhaltsam bis gelegentlich atemberaubend, aber alles außerhalb der Kaiju-Action war tödlich langweilig. Er erreichte weder die beinahe poetische Arthouse-Sensibilität des vorigen Godzilla-Films noch die extrem kurzweilige rasante Achterbahnfahrt von Kong: Skull Island, und war in meinen Augen der bislang deutlich schwächste Film des bisherigen MonsterVerse. Aber bei Godzilla vs. Kong kann man eigentlich nicht viel falsch machen, oder?

Adam Wingard, am besten bekannt als Regisseur von The Guest, Blair Witch und You’re Next, hat bereits klargestellt, dass es im Kampf der beiden Titanen einen klaren Sieger geben wird, was die Sache interessant macht, denn beide sind ja die "Guten". Daher kann ich mich des Gedanken nicht erwehren, dass sie sich am Ende gegen einen übermächtigen Gegner verbünden werden. Vielen handfesten Gerüchten zufolge wird zumindest einer dieser Gegner Mechagodzilla sein, den alle Fans der Toho-Godzilla-Filme natürlich kennen. Es soll jedoch mindestens einen weiteren gefährlichen Titanen im nächsten Film geben.

Millie Bobby Brown, Kyle Chandler und Zhang Ziyi kehren in ihren Rollen aus King of the Monsters zurück. Neu dabei sind Alexander Skarsgård ("True Blood") als ein Geologe, der mit Kong zusammenarbeitet, Rebecca Hall (Iron Man 3), Brian Tyree Henry ("Atlanta"), Eiza González (Baby Driver), Julian Dennison (Deadpool 2), Jessica Henwick ("Marvel’s Iron Fist") und Demián Bichir (The Nun). Ich hoffe, dass ihre Charaktere zumindest etwas weniger öde sind als die Hauptfiguren von King of the Monsters.

Falls Ihr Euch übrigens fragt, wie der deutoich kleinere King Kong eine Chance gegen den riesenhaften Godzilla haben soll, bedenkt, dass Kong: Skull Island in den Siebzigern spielt und Kong darin noch ein Jungtier ist. Das Prequel-Comic zum kommenden Film zeigt den ausgewachsenen Riesenaffen in der Gegenwart  -mit Bart!

Godzilla vs. Kong soll voraussichtlich am 19.11.2020 in die deutschen Kinos kommen. Zuletzt gab es jedoch Gerüchte, dass der Film bis Mai 2021 verschoben werden könnte, weil das Veröffentlichungsdatum des offiziellen Making-Of-Buchs zum Film bei Amazon von November 2020 zu Mai 2021 geändert wurde. Seitens Warner gibt es aber noch keine offizielle Startverschiebung. Das Studio wartet vermutlich immer noch ab, ob Christopher Nolans Tenet im Juli in die Kinos kommen kann. Sollte der Film verschoben würden, würde er einen Domino-Effekt für die nachfolgenden Blockbuster von Warner auslösen, darunter Wonder Woman 1984, Dune und natürlich Godzilla vs. Kong.

Mit wem werdet Ihr in Godzilla vs. Kong mitfiebern?