Quelle: CBS

TV-Produzent Dick Wolf steckt hinter einigen der größten Erfolge des US-Senders NBC. In den letzten 30 Jahren begründete er das "Law & Order"-Serien-Franchise sowie das mit ihm verbundene "Chicago"-Sereinuniversum, das seinerseits schon vier Serien hervorbrachte ("Fire", "P.D.", "Med" und "Justice").

Mit seinem neusten Procedural musste Wolf jedoch den Sender wechselt, nachdem NBC kein Interesse bekundete, es als neues "Law & Order"-Spin-Off in die Wege zu leiten. Also landete "FBI", eine Serie über die New Yorker Außenstelle des Federal Bureau of Investigation, bei CBS. Beim Heimatsender von "CSI", "Criminal Minds" und "Navy CIS" ist "FBI" natürlich bestens aufgehoben und belegte mit ihrer ersten Staffel prompt Platz 2 seiner quotenstärksten Dramaserien der Saison, lediglich hinter dem "Navy CIS"-Mutterschiff. Im Schnitt sahen mehr als 9 Millionen Zuschauer bislang jede Folge der Serie. Also ist es natürlich kein Wunder, dass CBS sie jetzt um eine zweite Staffel verlängert hat. Diese wird im Herbst bei CBS Premiere feiern.

Die Hauptrolle spielt in "FBI" Missy Peregrym als Special Agent Maggie Bell. Serienfans dürften sie aus "Reaper" und "Rookie Blue" kennen. Weitere Rollen spielen Connie Nielsen (Wonder Woman) und Jeremy Sisto ("Six Feet Under").

Im deutschen Fernsehen ist "FBI" auch schon gelandet – bei Sat. 1, wo sonst. Dort erzielt die Serie allerdings nicht ganz die herausragenden Marktanteile verglichen zu ihrem Erfolg in den USA.

Falls Euch die Serie bislang noch nichts sagt, findet Ihr unten einen Trailer: