"Eine Katastrophe": Jamie Bell rät von seinem Fantastic-Four-Film ab

Jamie Bell in Fantastic Four © 2015 20th Century Studios

Quelle: Radio Andy

Ich habe dieses Jahr schon zwei tolle Comicverfilmungen gesehen. So grundverschieden Doctor Strange in the Multiverse of Madness und The Batman auch waren, beide hatten viele Stärken und luden auf jeden Fall dazu ein, auf einer großen Leinwand gesehen zu werden.

ANZEIGE

Und dann gab es da noch Sonys Morbius und er war grottenschlecht. Anders kann man es einfach nicht formulieren. Ich war bereits kein großer Fan des ersten Venom von Sony, doch im Vergleich zu Morbius wirkt er wie The Dark Knight. Blutleer (und damit meine ich nicht die PG-13-Freigabe), uninspiriert, mit mäßigen Effekten, einem 08/15-Plot, einer redlich bemühten Anknüpfung an Sonys Spider-Man-Filme und einem gelangweilten (und langweiligen) Antihelden wäre Morbius schon vor 20 Jahren der untere Durchschnitt gewesen. In der Goldenen Ära von Comicbuchverfilmungen wirkt er erst recht wie ein Relikt aus vergangenen Tagen.

Jared Leto scheint einfach kein gutes Händchen für Comicadaptionen zu haben, denn an seinem schauspielerischen Talent an sich liegt es nicht, dass sowohl Suicide Squad als auch Morbius richtrige Gurken sind. Auch Morbius wurde im Schneideraum nach Vorgaben des Studios bis zur Unkenntlichkeit zerschnitten. Vielleicht war da irgendwann mal ein besserer Film drin. Dass es mal eine wirklich gute Version von Morbius gab, wage ich jedoch zu bezweifeln. Morbius war die schlechteste Marvel-Verfilmung, die ich seit dem Fantastic-Four-Reboot vor sieben Jahren gesehen habe.

Nicht schlechter jedoch, denn das zu schaffen, wäre wirklich eine Leistung. Josh Tranks Fantastic Four – wenn man es nach der Einmischung des Studios überhaut als seinen Film bezeichnen kann – war ein groteskes Fiasko. Er war nicht nur eine der misslungensten Comicverfilmungen überhaupt, sondern auch einer der schlechtesten Filme der 2010er. Vor einigen Jahren haben wir einen ausführlichen Artikel über die chaotischen Zustände hinter den Kulissen des Films veröffentlicht, der deutlich macht, dass Tranks Vision für den Film vielleicht anders war als die von Fox', aber auch nicht zwingend viel besser.

Bei so gut wie jedem Film, egal wie gefeiert oder verrissen, gibt es immer irgendjemanden, der den Film mochte und irgendjemanden, der ihn nicht mochte. Ausnahmslos. Auch Fantastic Four hat sicherlich jemandem ganz okay gefallen. Nicht viele würden jedoch eine Lanze für den Film brechen und ganz sicher nicht Jamie Bell, der darin Ben Grimm alias Das Ding verkörpert hat. Als er bei einem Interview kürzlich auf Fantastic Four angesprochen wurde, bekannte er sich direkt dazu, dass der Film eine Katastrophe sei: (aus dem Englischen)

Wir haben einen Film zusammen gemacht, das unselige Fantastic-Four-Reboot, das bekanntermaßen eine Katastrophe war. Ich denke, er hat etwa 9% auf RottenTomatoes.

Als Moderator Andy Cohen nachgehakt hat, ob der Film wegen seiner namhaften Besetzung aus Bell, Kate Mara, Miles Teller und Michael B. Jordan vielleicht eines zweiten Blickes wert sei, hat Bell dies eindeutig verneint:

Nein, ich denke nicht, dass er einen zweiten Blick wert ist. Spart euch euer Geld und eure Zeit.

Ich kann mir, ehrlich gesagt, auch keine Situation vorstellen, in der ich mir dieses miserable Stück Filmgeschichte freiwillig noch einmal anschauen würde. Selbstgeißelung geht sicher auch angenehmer.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein