Stephen Kings Es Oscars

Quelle: Warner Bros. Pictures

Mit der Bekanntgabe der Auszeichnungen der National Board of Review wurde das Oscar-Rennen eingeläutet, das in den nächsten Monaten die Meldungen aus der Filmwelt dominieren wird. Es sind traditionell die letzten beiden Monate eines Jahres, in denen die meisten Studios ihre großen Oscar-Hoffnungsträger in die Kinos bringen. Tödliches Kommando – The Hurt Locker war vor acht Jahren der letzte "Bester Film"-Gewinner, der nicht im letzten Quartal des Jahres veröffentlicht wurde.

ANEZIGE

Die Studios wissen bereits natürlich welche ihrer Filme die besten Chancen haben, für möglichst viel Aufmerksamkeit im Rennen zu sorgen und die meisten dieser Filme sind natürlich "klassisches" Oscar-Material. Fox hat Spielbergs Die Verlegerin, Warner Bros. setzt vor allem auf Christopher Nolans Dunkirk, Focus Features hat Der seidene Faden und Dunkelste Stunde im Rennen, Lionsgate hofft auf The Big Sick und so weiter.

Doch es ist auch ein Jahr von vielen sehr positiv rezensierten Blockbustern und deshalb trauen sich manche Studios, über den Tellerrand hinaus zu denken. Warner Bros. hat eine Oscarkampagne für den Comic-Megahit Wonder Woman aufgezogen und seinen ersten Preis bekam der Film bereits von der National Board of Review. 20th Century Fox hat mit Logan – The Wolverine einen möglichen Kandidaten und pusht zudem auch Planet der Affen – Survival für Oscarnominierungen (die höchst verdient wären).

Doch Warner reicht es offenbar nicht aus, Dunkirk, Wonder Woman und Blade Runner 2049 potenziell im Rennen zu haben. Das Studio plant tatsächlich eine große Oscarkampagne für den Horrorhit Es. Warner hat spezielle Vorführungen des Films für Academy-Mitglieder angesetzt und bewirbt ihn u. a. in den Kategorien "Bester Film", "Beste Regie", "Beste Filmmusik", "Bester Schnitt", "Beste Kamera", "Bestes Szenenbild", "Bester Ton" und "Bestes Makeup und Hairstyling". Als "Bester Nebendarsteller"schlägt der Film alle sechs Jungdarsteller der "Verlierer" sowie Pennywise-Darsteller Bill Skarsgård vor. Beverly-Darstellerin Sophia Lillis wird als "Beste Nebendarstellerin" vorgeschlagen. Gerade letztere Nominierung wäre in meinen Augen wirklich verdient.

Es ist äußerst selten, dass Horrorfilme Anerkennung von der Academy bekommen. Es gibt natürlich Ausnahmen wie Der Exorzist und Sixth Sense, doch sie sind selten und es handelte sich bei beiden um bahnbrechende, den Zeitgeist bestimmende Phänomene. Doch andererseits ist Es auch kein Horrorfilm wie die meisten anderen. Es ist viel mehr ein einfühlsames Coming-of-Age-Drama, das nebenbei noch einen gruseligen Clown hat. Der überwältigende Kassenerfolg des Films, der alleine in den USA mehr als $325 Mio einspielte, wirkt sich zum Vorteil des Films aus, wenn die Academy den Film ehren möchte, der zu einem der größten Must-See-Events des Jahres wurde.

Doch realistisch gesehen, glaube ich, dass wenn ein Genrefilm dieses Jahr im Oscar-Rennen eine Rolle spielen wird, dann wird es Jordan Peeles satirischer Horrorthriller Get Out sein, der mit seiner Thematik absolut zur richtigen Zeit kam und ebenfalls an den Kinokassen abräumte. Von de NBR gab es immerhin schon zwei Nennungen für den Film.  Was Es betrifft, würde ich nicht so weit gehen, den Film als einen der besten des Jahres zu bezeichnen, auch wenn er mir wirklich gut gefallen hat.

Würdet Ihr Es nennenswerte Oscarnominierungen gönnen?