Emmys 2021: "The Crown", "Das Damengambit" und "Ted Lasso" sind die großen Gewinner

Links: Gillian Anderson in "The Crown" © 2020 Netflix
Mitte: Anya Taylor-Joy in "Das Damengambit" © 2020 Netflix
Rechts: Jason Sudeikis in "Ted Lasso" © 2020 Apple TV+

Quelle: Academy of Television Arts and Sciences

In der Nacht von Sonntag auf Montag (unserer Zeitzone) wurden in Los Angeles zum 73. Mal die Emmys verliehen, die prestigeträchtigste Auszeichnung im Bereich Fernsehen, die von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen wird und das TV-Pendant zu den Oscars darstellt.

ANZEIGE

Die 73. Emmys standen ganz im Zeichen der Streaming-Dienste, die alle vier Hauptpeise (beste Dramaserie, beste Comedyseree, beste Miniserie und bester TV-Film) abgeräumt haben. Drei davon gingen an Netflix. Mit insgesamt 133 Nominierungen ging Netflix allen anderen Plattformen haushoch überlegen ins Rennen und kassierte am Ende 44 Emmys. Damit stellte Netflix den Emmys-Rekord von CBS ein, der seit 47 Jahren schon unangetastet war. Es ist auch das erste Jahr, in dem Netflix der größte Sieger der Emmys ist. Es wird sicherlich nicht das letzte bleiben.

Die großen Gewinner des Abends waren Netflix' "The Crown" und "Das Damengambit", die einschließlich der vorher schon bekanntgegebenen Creative Arts Emmys jeweils 11 Preise einheimsen konnten. Unter regulären, fortlaufenden Serie hat lediglich "Game of Thrones" mehr mit einer Staffel gewonnen (zwölf, was der Fantasyserie zweimal gelang). Unter Miniserien gehört der Rekord "John Adams" mit 13 Emmys. Allerdings stellte "The Crown" einen eigenen Rekord auf. Es ist die erste Dramaserie überhaupt, die in allen sieben Hauptkategorien gewinnen konnte: Regie, Drehbuch, Hauptdarsteller, Hauptdarstellerin, Nebendarsteller, Nebendarstellerin und beste Dramaserie.

Es ist ein phänomenaler Triumph für die vierte Staffel der Serie über das britische Königshaus gewesen, die mit ihren ersten drei Seasons insgesamt nur zehn Emmys gewonnen hat. Claire Foy, die für die zweite Staffel als Hauptdarstellerin ausgezeichnet worden war, erhielt einen weiteren Emmy für ihren Gastauftritt als junge Elizabeth. Olivia Colman setzte sich überraschend gegen ihren Co-Star Emma Corrin durch und kann jetzt nach einem Oscar, einem BAFTA und drei Golden Globes auch einen Emmy ihr Eigen nennen. Gillian Anderson erhielt für ihre Performance als Margaret Thatcher ihren zweiten Emmy nach "Akte X", während Josh O’Connor zum jüngsten Emmy-Gewinner in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie" seit Bruce Willis 1987 wurde. Die 70-jährige Jean Smart wurde mit "Hacks" wiederum zur ältesten Gewinnerin der "Beste Darstellerin in einer Comedyserie"-Kategorie. Sie toppte damit den erst letztes Jahr von Catherine O’Hara ("Schitt’s Creek") aufgestellten Rekord

"Das Damengambit" dominierte derweil vor allem in technischen Kategorien. Favoritin Anya Taylor-Joy verpasste den Sieg für ihre Performance als Beth Harmon, und der Emmy ging an Kate Winslet für die HBO-Miniserie "Mare of Easttown". Es ist Winslets zweiter Emmy nach "Mildred Pierce", eine weitere Miniserie von HBO.

Apple TV+ konnte hingegen mit der Comedyserie "Ted Lasso" punkten. Sie mit Jason Sudeikis ging mit 20 Nominierungen ins Rennen – ein neuer Rekord für eine Comedyserie im ersten Jahr. Am Ende gab es sieben Auszeichnungen.

Unten findet Ihr eine komplette Auflistung der Nominees und der Sieger (in grün)

Dramaserien

Beste Dramaserie

"The Boys"
"Bridgerton"
"The Crown"
"The Handmaid’s Tale"
"Lovecraft Country"
"The Mandalorian"
"Pose"
"This Is Us – Dass ist Leben"

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie

Sterling K. Brown ("This Is Us – Das ist Leben)
Jonathan Majors ("Lovecraft Country")
Josh O’Connor ("The Crown")
Regé-Jean Page ("Bridgerton")
Billy Porter ("Pose")
Matthew Rhys (""Perry Mason")

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie

Uzo Aduba ("In Treatment")
Olivia Colman ("The Crown")
Emma Corrin, ("The Crown")
Elisabeth Moss ("The Handmaid’s Tale")
Mj Rodriguez ("Pose")
Jurnee Smollett ("Lovecraft Country")

Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie

Giancarlo Esposito ("The Mandalorian")
O-T Fagbenle ("The Handmaid’s Tale")
John Lithgow ("Perry Mason")
Tobias Menzies ("The Crown")
Max Minghella ("The Handmaid’s Tale")
Chris Sullivan ("This Is Us – Das ist Leben")
Bradley Whitford ("The Handmaid’s Tale")
Michael K. Williams ("Lovecraft Country")

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie

Gillian Anderson ("The Crown")
Helena Bonham Carter ("The Crown")
Madeline Brewer ("The Handmaid’s Tale")
Ann Dowd ("The Handmaid’s Tale")
Aunjanue Ellis ("Lovecraft Country")
Emerald Fennell ("The Crown")
Yvonne Strahovski ("The Handmaid’s Tale")
Samira Wiley ("The Handmaid’s Tale")

Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie

Timothy Olyphant ("The Mandalorian")
Carl Weathers ("The Mandalorian")
Courtney B. Vance ("Lovecraft Country")
Don Cheadle ("The Falcon and the Winter Soldier")
Charles Dance ("The Crown")

Beste Gastdarstellerin in einer Dramaserie

Phylicia Rashad ("This Is Us – Das ist Leben)
Mckenna Grace ("The Handmaid’s Tale")
Alexis Bledel ("The Handmaid’s Tale")
Sophie Okonedo ("Ratched")
Claire Foy ("The Crown")

Beste Regie in einer Dramaserie

Julie Anne Robinson ("Bridgerton – "Diamant erster Güte")
Benjamin Caron ("The Crown – Märchen")
Jessica Hobbs ("The Crown" – "Krieg")
Liz Garbus ("The Handmaid’s Tale" – "Die Wildnis")
Jon Favreau ("The Mandalorian" – "Kapitel 9: Der Marshal")
Steven Canals ("Pose" – "Series Finale")

Bestes Drehbuch in einer Dramaserie

Rebecca Sonnenshine ("The Boys" – "What I Know")
Peter Morgan ("The Crown" – "Krieg")
Yahlin Chang ("The Handmaid’s Tale" – "Zuhause")
Misha Green ("Lovecraft Country" – "Sonnenuntergang")
Dave Filoni ("The Mandalorian" – "Kapitel 13: Die Jedi")
Jon Favreau ("The Mandalorian" – "Kapitel 16: Die Befreiung")
Ryan Murphy, Brad Falchuk, Steven Canals, Janet Mock und Our Lady J ("Pose"  -"Series Finale")

Comedyserien

Beste Comedyserie

"black-ish"
"Cobra Kai"
"Emily in Paris"
"Hacks"
"The Flight Attendant"
"The Kominsky Method"
"Pen15"
"Ted Lasso"

Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie

Anthony Anderson ("black-ish")
Michael Douglas ("The Kominsky Method")
William H. Macy ("Shameless")
Jason Sudeikis ("Ted Lasso")
Kenan Thompson ("Kenan")

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie

Aidy Bryant ("Shrill")
Kaley Cuoco ("The Flight Attendant")
Allison Janney ("Mom")
Tracey Ellis Ross ("black-ish")
Jean Smart ("Hacks")

Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie

Carl Clemons-Hopkins ("Hacks")
Brett Goldstein ("Ted Lasso")
Brendan Hunt ("Ted Lasso")
Nick Mohammed, Ted Lasso")
Paul Reiser ("The Kominsky Method")
Jeremy Swift ("Ted Lasso")
Kenan Thompson ("Saturday Night Live")
Bowen Yang ("Saturday Night Live")

Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie

Aidy Bryant ("Saturday Night Live")
Hannah Einbinder ("Hacks")
Kate McKinnon ("Saturday Night Live")
Rosie Perez("The Flight Attendant")
Cecily Strong ("Saturday Night Live")
Juno Temple ("Ted Lasso")
Hannah Waddingham ("Ted Lasso")

Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie

Dan Levy ("Saturday Night Live")
Alec Baldwin ("Saturday Night Live")
Dave Chapelle ("Saturday Night Live")
Daniel Kaluuya ("Saturday Night Live")
Morgan Freeman ("The Kominsky Method")

Beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie

Maya Rudolph ("Saturday Night Live")
Kristen Wiig ("Saturday Night Live")
Issa Rae ("A Black Lady Sketch Show")
Yvette Nicole Brown ("A Black Lady Sketch Show")
Jane Adams ("Hacks")
Bernadette Peters ("Zoey’s Extraordinary Playlist")

Beste Regie in einer Comedyserie

James Burrows ("B Positive" – "Pilot")
Susanna Fogel ("The Flight Attendant" – "Flirt mit Folgen")
Lucia Aniello ("Hacks" – "There Is No Line")
James Widdoes ("Mom" – "Der böse Zauberer")
Zach Braff ("Ted Lasso" – "Süßigkeiten")
MJ Delaney ("Ted Lasso" – "Die Hoffnung bringt dich um")
Declan Lowney ("Ted Lasso" – "Rebecca ganz groß")
Bestes Drehbuch in einer Comedyserie
Steve Yockey ("The Flight Attendant" – "Flirt mit Folgen")
Meredith Scardino ("Girls5eva" – "Pilot")
Lucia Aniello, Paul W. Downs und Jen Statsky ("Hacks" – "There Is No Line")
Maya Erskine ("Pen15" – "Play")
Jason Sudeikis ("Ted Lasso" – "Rebecca ganz groß")
Jason Sudeikis and Bill Lawrence ("Ted Lasso" – "Pilot")

Miniserien und TV-Filme

Beste Miniserie

"I May Destroy You"
"Mare of Easttown"
"Das Damengambit"
"The Underground Railroad"
"WandaVision"

Bester TV-Film

Sylvie’s Love
Uncle Frank
Robin Roberts Presents: Mahalia
Dolly Parton’s Christmas on the Square
Oslo

Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Paul Bettany ("WandaVision")
Hugh Grant ("The Undoing")
Ewan McGregor ("Halston")
Lin-Manuel Miranda (Hamilton)
Leslie Odom, Jr. (Hamilton)

Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Michaela Coel ("I May Destroy You")
Cynthia Erivo ("Genius: Aretha")
Elizabeth Olsen ("WandaVision")
Anya Taylor-Joy ("Das Damengambit")
Kate Winslet ("Mare of Easttown")

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Thomas Brodie-Sangster ("Das Damengambit")
Daveed Diggs (Hamilton)
Paapa Essiedu ("I May Destroy You")
Jonathan Groff (Hamilton)
Evan Peters ("Mare Of Easttown")
Anthony Ramos (Hamilton)

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Renée Elise Goldsberry (Hamilton)
Kathryn Hahn ("WandaVision")
Moses Ingram ("Das Damengambit")
Julianne Nicholson ("Mare Of Easttown")
Jean Smart ("Mare Of Easttown")
Phillipa Soo (Hamilton)

Beste Regie in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Thomas Kail (Hamilton)
Michaela Coel ("I May Destroy You" – "Ego Death")
Sam Miller ("I May Destroy You" – "Augen, Augen, Augen, Augen")
Craig Zobel ("Mare Of Easttown")
Scott Frank ("Das Damengambit")
Barry Jenkins ("The Underground Railroad")
Matt Shakman ("WandaVision")

Bestes Drehbuch in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Michaela Coel ("I May Destroy You")
Brad Ingelsby ("Mare Of Easttown")
Scott Frank ("Das Damengambit")
Chuck Hayward und Peter Cameron ("WandaVision" – "Ein brandneues Halloween-Spuktakel")
Jac Schaeffer ("WandaVision" – "Mit einem Live-Publikum gefilmt")
Laura Donney ("WandaVision" – "Was bisher geschah")

Beste Animationsserie

"Big Mouth"
"South Park"
"Die Simpsons"
"Primal"
"Bob’s Burgers"
___________________________________________________________

Natürlich gab es an dem Abend nicht nur große Sieger, sondern auch große Verlierer. "The Handmaid’s Tale" stellte einen neuen Negatovrekord auf und konnte keine ihrer 21 Nominierungen in einen Sieg verwandeln. Bislang gehörte der Rekord des größten Verlierers "Mad Men" mit 17 Nominierungen, aber null Trophäen für die fünfte Staffel. Auch schwach abgeschnitten hat Marvels "WandaVision" mit nur drei Emmys von 23 Nominierungen, allesamt in technischen Kategorien, obwohl Paul Bettany und Kathryn Hahn im Vorfeld als Favoriten in ihren jeweiligen Kategorien galten.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein