Quelle: Warner Bros. Deutschland

Mit Mädchen, Mädchen hatte sie als Jugendliche ihren Durchbruch, Fack ju Göhte, Traumfrauen und Das perfekte Geheimnis machten sie im letzten Jahrzehnt zu einer der kommerziell erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands. Inzwischen hat Karoline Herfurth auch eine erfolgreiche Zweitkarriere hinter der Kamera. Vor sechs Jahren kam ihre erste Regiearbeit SMS für Dich in die Kinos, eine klassische romantische Komödie, die glatt aus Hollywood hätte stammen können. Mit Sweethearts folgte 2019 eine actionreiche Tragikomödie. Beide Filme kamen in der Kritik eher gemischt an, SMS für Dich war kommerziell ein passabler Erfolg, Sweethearts floppte jedoch böse.

Doch ganz gemäß den Weisheiten, dass alle guten Dinge drei sind und was lange währt, endlich gut wird, feierte Herfurth dieses Jahr ihren bislang größten Triumph als Filmemacherin mit dem tragikomischen Episodenfilm Wunderschön. Wunderschön wurde bereits 2019 abgedreht und sollte eigentlich schon Weihnachten 2020 starten, wurde aber wegen der Pandemie verschoben. Der einfühlsame, lustige und gefühlvolle Film ist nicht nur Herfurths mit Abstand bester, sondern auch ihr meistgesehener. Mit mehr als 1,6 Millionen Besuchern ist es der zweiterfolgreichste deutsche Film seit Beginn der Pandemie und der erfolgreichste deutsche Nicht-Familienfilm seit Das perfekte Geheimnis.

Weil die Veröffentlichung von Wunderschön so lange gedauert hat, hat Herfurth in der Zwischenzeit ihren vierten Film abgedreht, der ebenfalls noch dieses Jahr in die Kinos kommen wird. In Einfach mal was Schönes (ursprünglich unter dem Titel Mal was Neues gedreht), spielt sie die Radiomoderatorin Karla, die von ihrem 40. Geburtstag nicht weit entfernt ist. Da nach einer Reihe katastrophaler Dates ein Traummann immer noch nicht in Sicht ist und die biologische Uhr immer lauter tickt, beschließt sie, alleine ein Kind zu bekommen. Ausgerechnet dann trifft sie jedoch den deutlich jüngeren Ole (Aaron Altaras), in den sie sich Hals über Kopf verliebt.

Neben Herfurth spielt in Einfach mal was Schönes auch ihr Wunderschön-Co-Star Nora Tschirner mit. Allein die beiden Damen sind schon Grund genug für mich, um mir Einfach mal was Schönes anzuschauen, wenn er am 17. November in unsere Kinos kommt – auch wenn die Handlung mich sehr an die Jennifer-Lopez-Romcom Plan B für die Liebe erinnert. Den ersten Trailer zu Einfach mal was Schönes könnt Ihr unten sehen:

Offizieller Inhalt:

"Als sich Karla entscheidet, alleine ein Kind zu bekommen, gerät ihre eh schon chaotische Beziehung zu ihrer Familie weiter ins Wanken. Ausgerechnet jetzt verliebt sie sich auch noch in den viel zu jungen Ole und ganz plötzlich ist da eine neue, ziemlich große Baustelle in Karlas Leben… Was tun? Weiter warten auf das ersehnte Familienidyll oder neue Träume wagen?"