"Echo": Komplette Staffel der Marvel-Serie wird im November auf einmal bei Disney+ erscheinen

0
Echo Disney Plus Start

Alaqua Cox in "Hawkeye" © 2022 Disney+/Marvel Studios

Quelle: Deadline

Heute wurde die erste Folge von "Secret Invasion" veröffentlicht, der insgesamt neunten MCU-Serie von Disney+ und der ersten seit dem Ende von "She-Hulk: Die Anwältin" letzten Oktober. Ob der Zeitabstand lang genug war, um die Zuschauer tatsächlich wieder nach einer neuen Marvel-Serie hungern zu lassen, werden wir bald sehen. Nachdem die Pandemie für eine unerwartet lange Pause zwischen dem Ende der dritten Marvel-Phase (und der gesamten Infinity Saga) und dem Auftakt der vierten sorget, können MCU-Fans seit Anfang 2021 nicht gerade über einen Mangel an Nachschub klagen. Neun Serien, zwei Specials und neun Kinofilme wurden seitdem veröffentlicht. Manche Hardcore-Fans freuen sich darüber, doch viele andere klagen auch über ein Überangebot, das es ihnen schwer macht, der übergreifenden Handlung noch zu folgen, insbesondere seit die Filme inzwischen deutlich enger mit den Serien verknüpft sind.

Im Februar hat auch Kevin Feige das Problem des "zu viel Content" von Marvel in einem Interview anerkannt und angekündigt, dass das Studio künftig größere Abstände zwischen den einzelnen Veröffentlichungen lassen wird. Dadurch sollen die Filme und die Serien ihren Event-Charakter beibehalten und nicht wie Fließbandware wirken. Kurz darauf haben mehrere Portale gemutmaßt, dass "Secret Invasion" und die zweite "Loki"-Staffel die einzigen MCU-Serien werden könnten, die dieses Jahr bei Disney+ an den Start gehen und alle anderen bis 2024 verschoben werden würden.

Sie waren nah dran, aber auch nicht ganz korrekt, denn auch "Hawkeye"-Spin-Off "Echo" mit Alaqua Cox in der Rolle der gehörlosen Antiheldin Maya Lopez wird noch diesen Herbst erscheinen. Damit wird es dieses Jahr genauso viele MCU-Serien bei Disney+ geben wie letztes, jedoch bislang ohne jegliche zusätzlichen Specials.

Mit "Echo" probiert Disney+ außerdem eine für den Streamer sehr ungewöhnliche Veröffentlichungsstrategie aus. Anstatt wieder wöchentlich immer eine Episode zu veröffentlichen, werden am 29. November alle sechs "Echo"-Folgen auf einen Schlag erscheinen. Netflix hält (mit wenigen Abstrichen) bis heute an der Strategie der Binge-Veröffentlichung fest, die meisten anderen Streamer haben sich jedoch für die wöchentlichen Episoden-Releases entschieden. Die zweite "Loki"-Staffel startet einen Monat vor "Echo" am 6. Oktober mit der traditionellen Wochenrhythmus-Veröffentlichung.

Newcomerin Alaqua Cox spielte die Anführerin der Trainingsanzug-Mafia in "Hawkeye" und schrieb mit ihrer Rolle Geschichte als erste gehörlose und erste uramerikanische Heldin im MCU. In ihrer eigenen Serie Maya kehrt nach den Ereignissen von "Hawkeye" in ihre Heimatstadt zurück, wo sie ihre Vergangenheit zu verarbeiten versucht und an ihre uramerikanischen Wurzeln wieder anknüpft. Syndey Freeland und Catriona McKenzie, zwei Regisseurinnen mit Ureinwohner-Hintergrund (Freeland als Navajo, McKenzie als australische Aborigine), teilten sich die Regie der sechs Episoden.

Trotz ihrer Einführung bei "Hawkeye" ist Maya Lopez vermutlich die bislang im Mainstream unbekannteste Marvel-Heldin, die eine eigene Serie bekommt. Um dennoch größeres Interesse beim Publikum zu erreichen, kehren Charlie Cox als Matt Murdock alias Daredevil und Vincent D’Onofrio als Wilson Fisk alias Kingpin in der Serie zurück und werden erstmals seit der Absetzung von "Daredevil" zusammen in einer Serie zu sehen sein, bevor sie irgendwann nächstes oder übernächstes Jahr (je nach Dauer des Autorenstreiks) in "Daredevil: Born Again" zurückkehren. Aber auch eine weitere Heldin aus der Netflix-Ära von Marvel könnte in "Echo" zurückkehren: Einem sehr hartnäckigen Gerücht zufolge soll Teil der Handlung der Serie Matts Suche nach Jessica Jones (Krysten Ritter) sein.

Weitere Rollen im Spin-Off spielen Zahn McClarnon ("Westworld") als Mayas verstorbener Vater William und Graham Greene (Der mit dem Wolf tanzt) in einer noch unbekannten Rolle.

Einem weiteren unbestätigten Gerücht zufolge war Marvel mit der Qualität von "Echo" zunächst gar nicht zufrieden, sodass die sechsteilige Serie massiv nachgedreht werden musste. Offiziell endeten die Dreharbeiten im August 2022. Nachdrehs könnten die lange Pause zwischen damaligem Drehende und der Veröffentlichung erklären.

Habt Ihr Interesse an "Echo"?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein