Black Panther: Wakanda Forever hat nur eine Abspannszene

Winston Duke in Black Panther: Wakanda Forever © 2022 Marvel Studios

Quelle: Phase Zero Podcast

Seit Samuel L. Jackson als Nick Fury Tony Stark wegen der Avengers-Initiative am Ende des ersten Iron-Man-Films angesprochen hat, sind Abspannszenen ein fester Bestandteil von den allermeisten Marvel-Verfilmungen nicht nur, aber ganz besonders im Marvel Cinematic Universe. Mit der Ausnahme von Avengers: Endgame, der als epischer Abschluss einer Saga auf eine Abspannszene verzichtet hat, hatte jeder MCU-Film bislang mindestens eine. War es bei den Solo-Filmen der ersten Phase tatsächlich immer nur eine Szene, begann mit dem ersten Avengers-Film der Trend von zwei Abspannszenen, in der Regel eine während und eine nach dem Abspann. Meist spielt eine der beiden Szenen dabei auf die Ereignisse in einem kommenden MCU-Film an, während die andere vor allem als Gag eingebaut wird. Zwei Abspannszenen sind zum Marvel-Standard geworden, an den die Fans gewohnt sind. Guardians of the Galaxy Vol. 2 hatte sogar fünf.

ANZEIGE

Seit Beginn der zweiten MCU-Phase gab es hingegen lediglich vier Filme mit nur einer Abspannszene: Iron Man 3, Avengers: Age of Ultron, Avengers: Infinity War und Black Widow. Diesem kleinen Kreis schließt sich im November nun auch Black Panther: Wakanda Forever an. Nach der Weltpremiere des Films vor wenigen Tagen ist schnell durchgesickert, dass das Sequel eine vielgelobte emotionale Szene während, jedoch keine nach dem Abspann hat. Wen einem also die Blase nach der 161-minütigen Laufzeit des zweitlängsten MCU-Films schon drückt, kann nach der Szene während des Abspanns beruhigt zum Klo laufen, ohne befürchten zu müssen, noch etwas zu verpassen. Ohne Details zu der Szene zu verraten, hat Produzent Nate Moore erklärt, weshalb es sich als richtig angefühlt hat, keine weitere Szene nach dem Abspann einzufügen: (aus dem Englischen)

Dieser Film ist natürlich etwas anders und der Ton dieses Films ist etwas anders und wir hatten das Gefühl, gerade wenn die Leute den Film gesehen haben werden, dass das Ende poetisch ist.

Dann noch hinzugehen und zu sagen: "Hey, es gibt noch eine Teaserszene nach dem Abspann" fühlte sich unaufrichtig an und passte tonal nicht zu dem, was wir geschaffen haben. So wie Endgame keine Szene hatte, war es auch kein Film, der eine gebraucht hat.

Ich vermute, dass die besagte Szene etwas mit dem Tribut an den verstorbenen Black-Panther-Star Chadwick Boseman haben könnte, dessen überraschender Tod die Macher und Darsteller des Films zutiefst erschütterte und inhaltlich in den neuen Film eingebaut wurde, anstatt die Rolle von T’Challa neu zu besetzen.

Das Kritiken-Embargo zu Wakanda Forever endet am 8. November, einen Tag vor dem deutschen Kinostart des Films. Die Social-Media-Reaktionen nach der Weltpremiere sind jedoch sehr positiv und schwärmen von einem der ergreifendsten Marvel-Filme überhaupt. Der erste Black Panther wurde zur ersten Comicverfilmung, die bei den Oscars als "Bester Film" nominiert wurde und spielte weltweit mehr als $1,3 Milliarden ein. Die Messlatte liegt also sehr hoch.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein