Avatar The Way of Water Einspiel

Britain Dalton in Avatar: The Way of Water © 2022 20th Century Studios

Quelle: Deadline

Nach Sony (Spider-Man: No Way Home), Paramount (Top Gun: Maverick) und Universal (Jurassic World: Ein neues Zeitalter) hat jetzt auch Disney endlich einen Milliardenhit seit Beginn der Pandemie. Avatar: The Way of Water hat am Dienstag als vierter Film seit 2020 weltweit die Milliardenmarke an den Kinokassen überschritten und steht aktuell bei $1,03 Milliarden weltweit, davon $317,4 Mio aus Nordamerika und $712,7 Mio aus dem Rest der Welt. Dafür hat er lediglich 14 Tage gebraucht und ist erst der sechste Film überhaupt, der innerhalb von nur zwei Wochen mehr als eine Milliarde US-Dollar einspielen konnte. Lediglich die letzten beiden Avengers-Filme, Star Wars  Das Erwachen der Macht, Spider-Man: No Way Home und der erste Jurassic World haben es schneller geschafft. Dr erste Avatar hat 19 Tage bis zur ersten Milliarde benötigt, war aber natürlich ein ziemlicher Langläufer.

Mit seinem Einspiel ist Avatar: The Way of Water bereits an Jurassic World: Ein neues Zeitalter vorbeigezogen und ist damit der zweiterfolgreichste Film 2022 nach Top Gun: Maverick ($1,49 Mrd). Gerade zwischen den Jahren sind die Kinosäle brechend voll und Avatar nimmt aktuell jeden Tag mehr als $70 Mio weltweit ein. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis er auch den Flieger-Film mit Tom Cruise überholt. Es sieht zunehmend danach aus, als würde The Way of Water es seinem Vorgänger nachmachen und weltweit auch die zwite Milliarde packen. Allerdings hat der erste Avatar dies natürlich vor 13 Jahren geschafft und brauchte dafür angesichts der günstigeren Kinotickets mehr Zuschauer dafür.

Die massiven Einnahmen hat The Way of Water auch nötig, um das Fundament für die ambitionierte Zukunft der Filmreihe zu legen. Das Produktionsbudget des Films ohne Marketingkosten wird auf $400-460 Mio geschätzt, was ihn zum teuersten Film aller Zeiten macht. Bedenkt man die mit Sicherheit gigantischen weltweiten Werbekosten, so hat Disney bzw. Vorgänger Fox vermutlich weit mehr als $600 Mio in den Film gesteckt und vom weltweiten Einspiel fließt maximal die Hälfte, in diversen Ländern (wie China) jedoch auch weniger, an das Studio zurück. Daher hat das Sequel noch einen weiten Weg vor sich, um überhaupt in den Profitbereich zu kommen. Vor dem Start des Films hat Regisseur James Cameron andeutet, dass Avatar: The Way of Water mindestens $2 Milliarden einspielen müsste, um seine Kosten zu decken.

Aktuell sieht es tatsächlich danach aus, als würde ihm das gelingen. Ob er an die $2,92 Mrd seines Vorgängers herankommen wird, ist fraglich, doch alleine schon die Tatsache, dass drei von insgesamt sechs Filmen mit mehr als $2 Mrd Einspiel auf James Camerons Konto gehen könnten, ist immens beeindruckend. Er ist der wahre Blockbuster-König.

Habt Ihr Avatar: The Way of Water bereits im Kino gesehen und wenn ja, wie häufig schon?