Quelle: 20th Century Studios

Die meisten Filmfans und Kritiker sind sich einig, dass James Cameron mit Aliens: Die Rückkehr und Terminator 2 zwei der besten Filmfortsetzungen aller Zeiten erschaffen hat. Er hatte genau das richtige Gespür, wie man die Geschichten der Vorgängerfilme konsequent weiterentwickelt, ohne sich zu wiederholen, dabei gewaltig einen draufsetzt und die Erwartungen der Zuschauer untergräbt. Diesen Dezember wird sich zeigen, ob auch bei Cameron alle guten Dinge drei sind, denn dann wird sein Science-Fiction-Epos Avatar, das vor 13 Jahren zum inzwischen abgeklungenen 3D-Boom maßgeblich beigetragen hat, endlich fortgesetzt. Man kann es irgendwie kaum glauben, dass Avatar 2 nach den zahlreichen Ankündigungen, Verzögerungen und Startverschiebungen endlich in die Kinos kommt. Doch gut Ding will bekanntlich Weile haben und mehr als fünf Jahre, nachdem die Dreharbeiten zu Avatar: The Way of the Water begonnen haben, können die Zuschauer kurz vor Weihnachten eine neue Reise nach Pandora antreten.

Nach einer exklusiven Kinoauswertung vor den Vorstellungen von Doctor Strange in the Multiverse of Madness hat Disney den ersten Teaser-Trailer zum Film online veröffentlicht. Schaut und staunt:

Deutscher Teaser

Originalteaser

Die Bilder sind erwartungsgemäß spektakulär und das CGI hat sich in den letzten 13 Jahren natürlich weiterentwickelt, doch das Video kann nicht wirklich vermitteln, wie atemberaubend die Vorschau auf einer riesigen Kinoleinwand in 3D aussieht. Schon den ersten Avatar musste man eigentlich zwingend in 3D und idealerweise auch im IMAX in bestmöglicher Bild- und Tonqualität sehen. Das wird bei der Fortsetzung ganz sicher nicht anders sein.

Einen vergleichbaren Quantensprung in der Technologie, wie der erste Film es war, sehe ich aber noch nicht. Jedoch vertraue ich auf Cameron, denn er ist ganz sicher ein Filmemacher, der klotzt und nicht kleckert, und wenn er sich dafür entschieden hat, mehr als zehn Jahre seines Lebens Avatar-Sequels zu widmen, von denen er gleich vier (!) an der Zahl geplant hat, dann muss er schon etwas in petto haben, um das Kino den Zuschauern wieder schmackhaft zu machen. Die Fähigkeit eines Mannes, der gleich zwei der kommerziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten gedreht hat (Titanic und Avatar), Zuschauermassen zu begeistern, zweifle ich ganz sicher nicht an.

Avatar: The Way of the Water setzt die Geschichte von Jake Sully (Sam Worthington) und Neytiri (Zoe Saldana) fort, die inzwischen eine Familie auf Pandora gegründet haben. Ihr kleines Paradies gerät jedoch wieder in Gefahr, als eine Bedrohung aus ihrer Vergangenheit zurückkehrt und zu beenden, was sie angefangen hat. Stephen Lang, der den abgebrühten Colonel Quaritch im ersten Film verkörpert hat, kehrt in allen vier Fortsetzungen als Hauptbösewicht zurück. Wie genau, ist noch unklar, denn sein Charakter ist im ersten Film sehr eindeutig verstorben. Er ist nicht der einzige Rückkehrer von den Toten, denn auch Sigourney Weaver spielt in den Sequels wieder mit. Brandneue Rollen übernehmen u. a. Edie Falco ("Nurse Jackie"), Michelle Yeoh (Everything Everywhere All at Once), Oona Chaplin ("Taboo"), Jemaine Clement (5 Zimmer Küche Sarg) und Fast-&-Furious-Star Vin Diesel. Titanic-Darstellerin Kate Winslet spielt bei Avatar: The Way of the Water Ronal, eine Freitaucherin des Volks der Metkayina. Ihre Rolle soll im Verhältnis zum aufwendigen, einmonatigen Performance-Capture-Dreh relativ kurz sein laut Winslet.

Cameron ist sehr zuversichtlich, dass der Film mindestens genauso erfolgreich werden wird wie der erste Teil, der aktuell immer noch der umsatzstärkste Film aller Zeiten ist. Zwar löste Avengers: Endgame ihn 2019 ganz knapp ab, wurde jedoch dank der Wiederaufführung von Avatar in China letztes Jahr wieder überholt.

Ob der Film wirklich hält, was Cameron uns verspricht, werden wir Ende des Jahres erfahren. Avatar: The Way of the Water kommt voraussichtlich am 14.12.2022 in die deutschen Kinos. Die weiteren Sequels folgen jeweils im zwei-Jahres-Abstand bis 2028. Avatar 3 ist bereits nahezu fertig und laut Produzent Jon Landau wurde auch schon ein Drittel des vierten Films gedreht.

Unten findet Ihr noch ein Teaser-Poster zu dem Film, das sehr dem Plakat des ersten Films ähnelt.

Avatar The Way of the Water Teaser Poster