Anaconda Reboot

© Sony Pictures

Quelle: The Hollywood Reporter

Der Film, der mir vor allem durch die Szene in Erinnerung geblieben ist, in der eine gigantische, mittelprächtig computeranimierte Schlange einen halbverdauten, aber noch lebendigen Jon Voight auskotzt, soll im großen Stil neu adaptiert werden. Sony plant ein Reboot des Neunziger-Kassenhits Anaconda und hat Evan Daugherty (Snow White and the Huntsman) engagiert. Wobei das Ziel hier laut The Hollywood Reporter nicht einmal ein Reboot, sondern eine "Neuinterpretation" sei. Inspiriert vom großen Kassenerfolg von Warners MEG, der mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar weltweit eingenommen hat, möchte Sony ebenfalls einen Stück vom Erfolgskuchen der Tierhorror-Blockbuster. Der neue Anaconda soll daher auch größere Maßstäbe und ein deutlich höheres Budget haben als der Originalfilm.

Man kann sicherlich davon ausgehen, dass ein PG-13-Rating Teil dieser Pläne sind, aber bevor Ihr auf die Barrikaden geht, denkt daran, dass auch das Original diese Freigabe hatte und dennoch nicht so wirkte, als müsste er viele Kompromisse eingehen.

Der Originalfilm handelte von einer Gruppe Dokumentarfilmer im Amazonas, die einen Jäger an Bord ihres Boots aufnimmt. Er ist davon besessen, eine legendäre, riesige Anaconda zu erlegen. Die Hauptrollen in dem Film spielten damals neben Voight auch Jennifer Lopez, Ice Cube, Owen Wilson, Kari Wuhrer, Eric Stoltz und Jennifer Lopez' durchnässtes Shirt. Wie schon viele vor und nach ihm, schwomm Anaconda im Fahrwasser von Der weiße Hai, wobei sich seine Qualitäten am ehesten noch als Guilty Pleasure beschreiben lassen. Kinogänger hatten offenbar großes Interesse an einer menschenfressenden Riesenschlange. Trotz vernichtender Kritiken und sechs Nominierungen für die Goldenen Himbeere, war Anaconda ein großer Kassenerfolg und zog eine Kino-Fortsetzung sieben Jahre später sowie drei zunehmend absurdere TV-Sequels. Das letzte hieß Lake Placid vs. Anaconda und mehr muss ich dazu nicht sagen.

Das Franchise soll jedoch enorm profitabel für Sony gewesen sein. Die Neuinterpretation soll das Grundkonzept des Originals nehmen und daraus einen größeren, ambitionierteren Film machen. Ich wäre enttäuscht, wenn es keine vergleichbare Szene zu dieser im neuen Film gäbe: