Amanda Seyfried Gamora

Links: Amanda Seyfried in Mamma Mia! Here We Go Again © 2018 Universal Pictures
Rechts: Zoe Saldana in Guardians of the Galaxy © 2014 Walt Disney Pictures

Quelle: MTV international

ANZEIGE

Was haben Emily Blunt, Joaquin Phoenix und Jason Momoa gemeinsam? Alle drei lehnten Rollen im Marvel Cinematic Universe ab und stehen damit auf einer langen Liste der was-wäre-wenn-Castings. Ich denke, die meisten sind sich darüber einig, dass Marvel die zentralen Rollen des MCU wirklich herausragend besetzte. Robert Downey Jr., Chris Evans, Chris Hemsworth oder Chris Pratt sind in ihren Rollen als Tony Stark, Steve Rogers, Thor und Peter Quill nicht wegzudenken und ähnlich sieht es bei sehr vielen Darstellern des Marvel-Kinouniversums aus.

Doch nicht immer waren die besetzten Darsteller die erste Wahl. Emily Blunt schlug sogar zwei Marvel-Rollen aus: erst musste sie Iron Man 2 als Black Widow aus terminlichen Gründe verlassen, später schlug sie die Rolle von Peggy Carter in Captain America: The First Avenger aus. Blunt wäre sicherlich in beiden Rollen herausragend gewesen, doch über Scarlett Johansson bzw. Hayley Atwell als Natasha bzw. Peggy wird sich wohl auch kaum jemand beschweren. Joaquin Phoenix war wiederum Marvels erste Wahl für Doctor Strange, kam aber zum Schluss, dass er doch nicht für ein Superhelden-Franchsie unterschreiben möchte. Die Rolle des Jokers in dem kommenden Film war dann viel mehr nach seinem Geschmack.

Immer wieder erfährt man von neuen Schauspielern, denen MCU-Rollen angeboten wurden, sodass man sich fragt, ob es bald gar keine Hollywood-Darsteller mehr gibt, die nicht mal im Gespräch für einen Marvel-Film waren. Neuerdings hat Amanda Seyfried (Mamma Mia!) zugegeben, dass sie einst eine große Rolle in einem Comicfilm-Blockbuster abgelehnt hat. Zwar nannte sie weder den Film noch die Rolle, es sollte aber jedem klar sein, um welchen Part es sich handelte: (aus dem Englischen)

Ich habe einst eine Rolle abgelehnt und sie haben mich seitdem nicht wieder angerufen. Und es war eine große. Ich bereue es nicht, weil ich nicht jedes Jahr sechs Monate lang grün sein wollte. Die erzählen wunderschöne Geschichten durch Superhelden, und meine Tochter ist jetzt wirklich von Superhelden besessen. Ein Teil von mir wünscht, ich hätte es getan, aber ein anderer Teil denkt: "Ich hatte ein Leben zu leben" und ich denke nicht, dass ich glücklich gewesen wäre.

Grüne weibliche Hauptrolle in einer großen Comicverfilmung vor einigen Jahren. Hmm, wer könnte das wohl gewesen sein?

Die Rede ist natürlich von Gamora aus Guardians of the Galaxy, die von Zoe Saldana verkörpert wird. Seyfried ist nicht die einzige Schauspielerin, die den Part abgelehnt hat. Auch Olivia Wilde, Seyfrieds Co-Star aus In Time, Alpha Dog und Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers, lehnte den Part ab. So sehr ich Seyfried mag, so kann ich mir sie nur schwer in einer ultrataffen Badass-Rolle wie Gamora vorstellen. Andererseits hätte ich das vor 2010 auch über Scarlett Johansson gesagt. Olivia Wilde fände ich hingegen durchaus passend. Aber letztlich bin ich froh über die Besetzung von Zoe Saldana, die wirklich fantastisch in der Rolle ist und diese demnächst aller Voraussicht nach in Guardians of the Galaxy Vol. 3 wieder spielen wird.

Seyfrieds Gamora-Enthüllung könnt Ihr gegen Ende des Videos von MTV International unten sehen: