A Most Violent Year 2

Oscar Isaac und Jessica Chastain in A Most Violent Year (2014) © A24

Quelle: Enertainment Weekly

US-Filmemacher J.C. Chandor feierte sein beeindruckendes Debüt 2011 mit dem Finanzdrama Der große Crash – Margin Call, in dem er den Ursprüngen der Weltfinanzkrise von 2007/2008 anhand einer fiktiven Investmentbank auf den Grund ging. Für sein Drehbuch erhielt er eine Oscarnominierung. Zwei Jahre später legte er mit dem One-Man-Survival-Drama All Is Lost nach, in dem Robert Redford die beste Performance in den letzten Jahrzehnte seiner Karriere abgeliefert hat.

Auch Chandors dritter Film A Most Violent Year, bevor er mit Netflix' Triple Frontier und der kommenden Marvel-Verfilmung Kraven the Hunter mit größeren Budgets hantieren durfte, wurde in der Kritik gefeiert. Das packende Drama mit Oscar Isaac als Heizölhändler Abel Morales in New York der frühen Achtziger und Jessica Chastain als seine gerissene Ehefrau Anna wurde von der National Board of Review als bester Film 2014 ausgezeichnet. In aller Regel bedeutet das später eine sehr wahrscheinliche Oscarnominierung in derselben Kategorie, doch A Most Violent Year wurde zu einem von nur drei Filmen in den letzten 23 Jahren (neben Quills und Da 5 Bloods), die trotz des National-Board-of-Review-Auszeichnung bei den Oscars in der Hauptkategorie ignoriert wurden. Tatsächlich erhielt der Film keine einzige Oscarnominierung und auch an den Kinokassen floppte die $20-Mio-Produktion mit nur $12 Mio Einspiel.

Nichtsdestotrotz hat Chandor die Hoffnung nicht aufgegeben, die Geschichte von Abel und Anna Morales weiterzuerzählen. Chastain und Isaac spielten seitdem in der Miniserie "Scenes from a Marriage", einem Remake von Ingmar Bergmans "Szenen einer Ehe", wieder ein Ehepaar und anlässlich ihrer Reunion deutete Chastain damals schon an, dass ihre Charaktere aus A Most Violent Year zurückkehren würden. Kürzlich hat sie das im Interview mit Entertainment Weekly erneut bestätigt und erzählt, dass sie auf Chandors Drehbuch zum Sequel wartet: (aus dem Englischen)

Hier ist die Realität und wir werden sehen, ob es je zustande kommt, weil das ein Drehbuch ist, auf das ich warte. Ich warte, dass es geschrieben wird. Es eine Geschichte darüber, wie Kapitalismus diese Familie ausnutzt, es ist die amerikanische Geschichte. J.C. (Chandor) hat eine wirklich gute… als ich ihn zum ersten Mal getroffen habe, hat er mir diese gesamte Idee vorgestellt und ich denke, dass sie großartig ist, sodass ich warte. Ich warte auf das Drehbuch.

Ich möchte wissen, was mit Anna Morales nach zehn Jahren passiert. Ich weiß, dass sie im Hühnerstall herrscht. Sie ist unter keinen tollen Umständen aufgewachsen, sie trägt eine Knarre in ihrer Handtasche, sie ist bereit, sie knallt Rehe problemlos ab. Sie ist bereit, aus ihrem Käfig rausgelassen zu werden.

Es wäre schon ungewöhnlich ein Drama wie A Most Violent Year, das auch noch ein kommerzieller Misserfolg war, fortzusetzen, doch bei einem Film mit Isaac und Chastain in den Hauptrollen und Chandor als Regisseur könnte ich natürlich nie nein sagen.

Hättet Ihr Interesse an A Most Violent Year 2?