"Hannibal" S03E11 "…And the Beast from the Sea" Kritik

0

Der Artikel enthält einige "Hannibal"-SPOILER zur besprochenen Folge!

Bryan Fuller und das Team rund um den Serienschöpfer halten sich bis auf wenige Details in der zweiten Hälfte der dritten Staffel von "Hannibal" bisher sehr eng an Thomas Harris Roman, um die Geschichte rund um den Roten Drachen zu erzählen. Dabei liefert die Vorlage vor allem hinsichtlich auf eben jeden Hauptantagonisten Francis Dolarhyde (Richard Armitage) a.k.a. "The Great Red Dragon" auch einiges an Material. Zwar befindet sich Hannibal Lecter (Mads Mikkelsen) seit geraumer Zeit hinter Gittern, doch trotzdem schafft es die Serie, ihn als den überlegenen Puppenspieler ins rechte Licht zu rücken.

ANZEIGE

Währenddessen baut der Zuschauer immer stärkere Sympathien zum eigentlichen Bösewicht auf, der sich mehr und mehr des Monsters, das er beherbergt, bewusst wird. Vielleicht ist Sympathie auch zu hoch gegriffen, doch eine faszinierende Ausstrahlung besitzt sein Charakter allemal. So zeichnete sich Dolarhydes Zerrissenheit in dieser Folge sehr gut dadurch aus, dass er sich von Reba McLane (Rutina Wesley) trennt, weil er sie unbedingt vor dem Roten Drachen beschützen will. Er will vor seiner Persöhnlichkeit fliehen und ein besserer Mensch werden. So ganz funktionieren will das aber noch nicht.

Hannibal ...And the Beast from the Sea Kritik

I’m afraid I’ll hurt you.

Am Anfang von "…And the Beast from the Sea" bekommen wir das Beratungsgespräch zwischen Jack Crawford (Laurence Fishburne), Will Graham (Hugh Dancy) und Alana Bloom (Caroline Dhavernas) zu sehen. Die drei unterhalten sich über die zukünftige Vorgehensweise auf der Suche nach dem Serienkiller. Hannibal hat inzwischen längst Kontakt mit Dolarhyde aufgenommen und diesem einen äußerst düsteren Befehl erteilt: Will Grahams Familie töten.

He has a family. Save yourself. Kill them all.

Hannibal ...And the Beast from the Sea Kritik

Dolarhyde sieht dies als einen möglichen Ausweg, seinen Peiniger, den Roten Drachen, gewissermaßen weiterzugeben und schließlich loswerden zu können und macht sich kurzerhand auf den Weg zu Wills Haus, um an sein Werk zu gehen. Die folgenden Szenen sind stark auf Action getrimmt, enttäuschen aber durch einen relativ schwachen Spannungsaufbau und eine viel zu einfach gelingende Flucht von Molly (Nina Arianda) und Walter (Gabriel Browning Rodriguez). Allerdings wird Erstere noch vom Killer angeschossen, als sie im Auto vor ihm flieht. Etwas zu sehr aus dem Kontext gerissen wirkt die ganze Szene, und auch die gewagte Inszenierung über mehrere Ebenen des Hauses will nicht recht zünden. Regisseur Michael Rymer gibt sich Mühe, das merkt man, jedoch wirkt hier zu vieles schlecht konstruiert.

Jack und Alana sind Hannibal daraufhin längst auf die Schliche gekommen und versuchen seinen Kontakt mit Dolarhyde zu manipulieren. Der Eingesperrte zeigt sich kooperativ, anmerkend, dass er nie über das gelogen habe, was er tat, verrät seinem Gesprächspartner jedoch am Ende, dass er beschattet wird. Darauf reagiert die in der dritten Staffel übermäßig selbstbewusste Dr. Bloom mit der rabiaten Methode, die sie ihm bereits zuvor angekündigt hat. Sie räumt dem Kannibalen alles aus seinem Zimmer, das ihm lieb ist, auch die Toilette darf nicht stehen bleiben. Sehr schön ist es hier anzusehen, wie Mads Mikkelsen zum ersten Mal in der Serie die berühmte Hannibal-Maske aufsetzen darf.

You’re not the only one who keeps their promises, Hannibal.

Endlich kommt es auch in dieser Episode wieder zum Dialog zwischen Hannibal und Will, gewissermaßen einem der stärksten Elemente der Serie, und ein wutentbrannter Will Graham trifft auf einen gewohnt coolen Hannibal, der wieder über den Dingen zu schweben scheint. Seine Schachzüge laufen alle darauf hinaus, dass sich seine beiden "Schützlinge" bald wieder gegenüberstehen. Doch Will scheint die Schnauze gehörig voll zu haben.

Hannibal ...And the Beast from the Sea Kritik

I’m just about worn out with you crazy sons of bitches.
– The essence of the worst in the human spirit is not found in the crazy sons of bitches. Ugliness is found in the faces of the crowd.

Die Handlung von "Hannibal" spitzt sich fortschreitend zu, doch nach der wahnsinnig guten letzten Folge "…And the Woman Clothed in Sun" hat die Serie es nicht ganz geschafft, das Geschehen weiterhin auf demselben Spannungslevel zu halten. Langsam sehnt man sich doch schon etwas Richtung Finale doch als Buchleser, wie ich, freut man sich noch auf so einige wichtige Ereignisse, die wir bisher noch nicht sehen durften.