Box-Office Welt – Die Minions knapp vor den Riesenmonstern

0
Box-Office Welt - 12.-14.06.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quellen: Rentrak, ScreenDaily

Pacific Rim startete international stark und konnte so über das enttäuschende US-Debüt hinwegtrösten, dennoch unterlag er am Ende denkbar knapp den gelben Minions von Ich – Einfach unverbesserlich 2. Das Animationssequel nahm $55,5 Mio von 50 Ländern außerhalb von Nordamerika ein und erhöhte sein vorläufiges Gesamteinspiel auf $243,2 Mio, weniger als $50 Mio unter dem Gesamtergebnis des ersten Films. In allen seinen neuen sechs Ländern, u.a. Polen und Ukraine, belegte er den ersten Platz. Der Großteil des Wochenendeinspiels kam aber aus seinen anderen Ländern. Das Highlight bildete dabei Deutscjhland mit $5,1 Mio und einem Gesamteinspiel von $13,4 Mio nach 11 Tagen, etwa 28% mehr als der Vorgänger im gleichen Zeitraum. In Großbritannien hat Ich – Einach unverbesserlich 2 mit $40,9 Mio nach drei Wochen den ersten Film bereits längst hinter sich gelassen und stieg auf Rang 4 der erfolgreichsten Filme des Jahres auf. Auch in Frankreich fehlt es nicht mehr viel bis zum Gesamtergebnis von Teil 1. Dort hat das Sequel $24,2 Mio eingespielt, während sein Vorgänger 2010 $28,5 Mio einnahm. In Mexiko hat der Film nach lediglich zwei Wochen seinen Vorgänger überholt, und das nicht zu knapp. Dort steht der Film bei $30,6 Mio, während Teil 1 "nur" $19,8 Mio eingenommen hat. Auch Holland hält gut mit, dort steht Ich – Einfach unverbesserlich 2 bei $4,7 Mio und damit nur eine halbe Million vom Gesamtergebnis von Teil 1 entfernt. Bereits kommendes Wochenende wird der Film international die $300-Mio-Marke knacken und Teil 1 hinter sich lassen. Dabei stehen ihm unter anderem noch Italien, Russland, China, Südkorea und Japan bevor. Mit weniger als $450 Mio international und $750 o weltweit ist also nicht zu rechnen. Ich glaube sogar, dass er gute Chancen auf eine halbe Milliarde hat.

ANZEIGE

Pacific Rim platzierte sich an den internationalen Charts mit $53 Mio knapp dahinter, spielte dafür aber auch nur in 38 Märkten, was laut Warner Bros., etwa 50% seines internationalen Potenzials repräsentiert. Die besten Zahlen kamen, wie erwartet, aus Asien. In Südkorea lief er mit $9,9 Mio bis Sonntag an – der drittbeste Start des Jahres (hinter Iron Man 3 und World War Z). Singapur steuerte $1,7 Mio bei, während $3,5 Mio aus Taiwan kamen. Russland überzeugte mit $9,3 Mio. Dort eröffnete der Film ähnlich wie Oblivion. In Mexiko, Guillermo del Toros Heimat, ging es mit $5,5 Mio etwas ruhiger zu. Dort musste sich der Film mit Platz 2 abfinden. Enttäuschend waren dafür die Zahlen aus Großbritannien ($3,3 Mio) und Australien ($2,7 Mio), wo Pacific Rim jeweils nur Rang 3 der Wochenendcharts belegen konnte. Die größte Hoffnung des Studios liegt jetzt bei China und Japan, wo er jeweils Ende Juli und Anfang August anläuft. Auch Deutschland, Spanien, Frankreich, Brasilien und Italien stehen Pacific Rim noch bevor, ich gehe aber davon aus, dass er in den meisten dieser Länder nur mittelmäßige Zahlen schreiben wird. Dank den (hoffentlich) starken asiatischen Märkten sollte es aber international dennoch für $300 Mio reichen.

Die Monster Uni setzte seine ruhige internationale Kampagne weiter fort und spülte am Wochenende $30,2 Mio in die internationalen Kinokassen. In Großbritannien enttäuschte der Film, obwohl er auf Platz 1 startete. Mit $5,2 Mio lag er erschreckende 60% unter dem Start vonm Die Monster AG und das obwohl der Vorgänger weder den 3D-Bonus hatte noch den Inflationsvorteil von 11 Jahren! Überhaupt war es der schwächste Start für einen Pixar-Film in Großbritannien seit Das große Krabbeln. Die Monster AG kam seinerzeit noch auf $53,3 Mio dort, Die Monster Uni wird mit viel Glück gerade mal auf $25 Mio kommen. Es sieht so aus, als wäre nach dem erfolgreichen Start von Ich – Einfahc unverbesserlich 2 die Luft für andere Animationsfilme einfach raus. Auch der $4,1 Mio-Start in Frankreich war eher enttäuschend und lag gleichauf mit dem von Die Monster AG trotz 3D und Inflation. Dafür überzeugte das Pixar-Sequel in Hong Kong mit $3,3 Mio – das beste Startwochenende aller Zeiten für einen Animationsfilm und das sechstbeste aller Zeiten. In Japan verteidigte Die Monster Uni die Sputze der Charts und kam auf $20,1 Mio nach zwei Wochen. Insgesamt hat der Film international etwa $236,4 Mio eingenommen und hat noch China, Südkorea und Italien vor sich. Insgesamt könnten hier noch $400 Mio international zusammenkommen, was solide wäre, jedoch angesichts der Zahlen von Ich – Einfach unverbesserlich 2 auch etwas unspektakulär.

World War Z nahm zusätzliche $22,4 Mio ein und brachte sein internationales Einspiel auf $246 Mio. Etwa $31,6 Mio davon kommen aus Südkorea. Spanien, Japan und Venezuela hat der Apokalypse-Streifen noch vor sich (ob er in China starten wird, ist noch unklar). So oder so sollte er mindestens $280 Mio einnehmen, wenn nicht gar $300 Mio und weltweit die $500-Mio-Grenze durchbrechen, was deutlich mehr ist, als viele im Vorfeld erwartet haben. Den Großteil des Erfolgs würde ich direkt Brad Pitts Zukraft zuschreiben.

After Earth wurde an den internationalen Kinokassen dank dem tollen Start in China wiederbelebt. Etwa $11,6 Mio von insgesamt $13,7 Mio kamen letztes Wochenende aus China, wo der Will-Smith-Streifen auf Platz 1 eröffnete. Insgesamt hat der Film bislang $155,4 Mio eingespielt und wird mit etwa $175 Mio seine Laufzeit beenden.

Man of Steel nähert sich langsam dem Ende seiner Lafzeit, hat aber am Wochenende weitere $13,3 Mio zu seinem internationalen Einspiel hinzugefügt, sodass er jetzt bei $338,2 Mio steht. Knapp $65 Mio davon stammen aus China und weitere $45 Mio aus Großbritannien. Weltweit (also einschließlich des US-Einspiels), erreichte der Film $700 Mio – ein toller Meilenstein für die Superman-Neuauflage. Jetzt liegt nur noch Japan vor dem Film.

Lone Ranger ist international eine ähnliche Enttäuschung bislang wie in Nordamerika. Am Wochenende nahm er etwa $12,7 Mio von 33 Märkten ein – was etwa 35% seiner gesamten internationalen Märkte entspricht. In Brasilien startete das Western mit Johnny Depp mit $1,6 Mio bis Sonntag. Aus Russland stammen bisher $12,4 Mio und aus Australien $6,6 Mio. Obwohl ihm noch mit Deutschland, Japan, Frankreich, China und Mexiko eine ganze Reihe großer Märkte bevorsteht, glaube ich kaum, dass er viel mehr als $200 Mio international einnehmen wird, was bei einem Budget von $215 Mio nicht gerade toll ist.

Die Unfassbaren – Now You See Me mausert sich auch international so langsam zu einem kleinen Überraschungshit. Letztes Wochenende kamen weitere $6,3 Mio hinzu. Insgesamt sind es jetzt $72,5 Mio (knapp 20 Mio aus Russland). Einem Endergebnis von $100 Mio sollte nichts im Wege stehen.

Schließlich erreichte auch Fast & Furious 6 eine weltweite Bestmarke. Mit $4 Mio am Wochenende pushte er sein Übersee-Einspiel auf $467,7 Mio und überquerte somit weltweit die $700-Mio-Grenze. Japan steuerte dazu $10,8 Mio in zwei Wochen bei. Am 26. Juli erreicht der Film mit China seine letzte Station und sollte dank den chinesischen Zahlen international die $500-Mio-Marke erreichen und weltweit womöglich sogar $750 Mio.