Box-Office Deutschland – Die Croods weiterhin auf Erfolgskurs

0
Box-Office Deutschland - 4.-7.04.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

Dass der Großteil von Deutschland bis zum letzten Wochenende sich immer noch in Osterferien befand und das Wetter weiterhin zu wünschen übrig ließ, half den Kinobetreibern ungemein, was sich an den unglaublich milden Rückgängen bei den meisten Filmen erkennen lässt. Auch die Tatsache, dass keiner der drei breiten Neustarts Aufmerksamkeit für sich erregen konnte, trug dazu bei. Dass es gegenüber dem gleichen Wochenende im Vorjahr dennoch um krasse 43% runter ging, lässt sich problemlos dadurch erklären, das letztes Jahr Ostern auf jenes Wochenende fiel. In den nächsten Wochen werden die meisten Filme mit Sicherheit stark abbauen. Zum einen enden überall die Ferien, zum anderen erwartet Deutschland nach mehr als fünf Monaten scheinbar wieder schönes Wetter in weiten Teilen des Landes, weshalb die Menschen den Kinos wahrscheinlich fernbleiben werden. Immerhin ist konkurrenztechnisch bis Mai nicht mit vielen Überfliegern zu rechnen.

ANZEIGE

Die Croods sicherte sich an seinem dritten Wochenende wieder den Spitzenplatz nach Besuchern und gewann diesmal auch wieder (im Gegensatz zur Vorwoche) nach Umsatz. Nach einem winzigen Rückgang von 12% erreichte der Animationsspaß von DreamWorks tolle 324,000 Zuschauer (immer noch mehr als Drachenzähmen leicht gemacht an seinem Startwochenende) und brachte seine vorläufige Gesamtbesucherzahl auf etwa 1,65 Mio nach nur 18 Tagen! Damit leigt er nicht nur etwa 650,000 Zuschauer vor dem Ergebnis von Drachenzähmen leicht gemacht im selben Zeitraum, sondern hat sogar schon das Endergebnis jenes Films überholt. Die Croods liegt mehr oder weniger gleichauf mit Ab durch die Hecke, der seine Laufzeit in den Kinos mit mehr als 3,4 Mio Besuchern beendete. Das wird dem neuen DreamWorks-Film nicht wiederfahren, denn mit dem Ende der Osterferien und dem sich ankündigenden schönen Wetter wird er viele Zuschauer einbüßen müssen. Dennoch ist ein Ergebnis deutlich jenseits von 2 Mio Besuchern eine sichere Sache und auch damit hat kaum jemand gerechnet. Momentan gehe ich von insgesamt etwa 2,5 Mio Besuchern aus – genug um unter die 25 erfolgreichsten computeranimierten Filme aller Zeiten in Deutschland zu kommen und  mehr als Für immer Shrek und Kung Fu Panda 2 erreicht haben. Beim unvermeidlichen Sequel rechne ich dann mit einer sicheren Steigerung.

Auf Platz 2 fand sich zum zweiten Mal G.I. Joe – Die Abrechnung wieder, der um 53% nachgab und somit den schlechtesten Hold in der gesamten Top 20 aufwies. Doch damit enden auch die negativen Anmerkungen. Mit 147, 000 zusätzlichen Besuchern brachte er seine Gesamtbesucherzahl auf 592,000 und liegt nach nur 11 Tagen schon etwa 44% oberhalb des Gesamtergebnisses von Teil 1. Mit Oblivion wird er dieses Wochenende starke Konkurrenz erhalten und schließlich, ähnlich wie Battleship letztes Jahr, trotz eines starken Starts sehr schnell aus den Charts verschwinden. Mit 1 Mio Zuschauer ist nicht mehr zu rechnen, sogar 900,000 könnten bereits ein Problem darstellen, doch auch im schlimmsten Fall wird er die Besucherzahl seines Vorgängers mehr als verdoppeln und damit einen guten Grundstein für den dritten Teil legen.

Voll abgezockt blieb auf Platz 3 mit 118,000 Besuchern (-33%), steht nach 11 Tagen bei soliden 406,000 Kinogängern und befindet sich jetzt weniger als 300,000 Besucher vom Endergebnis von Kill the Boss (dem letzten Film des Voll abgezockt-Regisseurs Seth Gordon) entfernt. Auch wenn er nicht ein ähnlich tolles Durchhaltevermögen an den Tag legen wird, sollte Voll abgezockt diesen dennoch überholen. Allerdings bekommt er es in den kommenden Wochen mit viel Comedy-Konkurrenz zu tn, seitens Das hält kein Jahr!, Kiss the Coach, Scary Movie 5 und Unterwegs mit Mum. Deshalb wird er seine Laufzeit bereits mit etwa 700,000 Besuchern beenden.

Der größte Gewinner am Wochenende war zweifelsohne Ostwind. Der deutsche Famlienfilm über die Feundschaft zwischen einem Mädchen und einem Pferd legte an seinem dritten Wochenende in den Kinos um satte 24% zu, stieg um zwei Plätze auf Rang 4 auf und lockte 104,000 Besucher in die Kinos. Damit gelang dem Film sein bestes Wochenendergebnis bislang. Es lag fast 20% über dem Ergebnis von seinem ersten Wochenende. Mit einer Gesamtbesucherzahl von 458,000 ist Ostwind bereits ein solider kleiner Erfolg, doch ich erwarte noch viel von dem Film. Die Mundpropaganda ist scheinbar toll und trotz des Einbruchs des schönen Wetters wird der Film mit Sicherheit noch lange in den Nachmittagsschienen erfolgreich sein. Mindestens 800,000 Besucher sollte der Überraschungserfolg erreichen, doch auch 1 Mio mag ich noch nicht komplett ausschließen. Ostwind ist ein weiteres Beispiel für die großen Erfolge, die der deutsche Film dieses Jahr an den Kinokassen erzielen konnte.

Platz 5 ging letztes Wochenende an Die fantastische Welt von Oz, der 32% abbaute und mit 72,000 Besuchern von Donnerstag bis Sonntag als 8. Film von 2013 die 1 Mio-Marke überschritt. Auch wenn es an sich ein solides Ergebnis ist, hat der Film mit ziemlicher Sicherheit hierzulande etwas unter den Erwrtungen von Disney abgeschnitten. Eine Teilschuld daran trägt wohl der überragende Erfolg von Die Croods, der Oz große Teile von seinem Familienpublikum kostete. Bestenfalls wird Oz 1,2 Mio Besucher ereichen, doch auch das ist angesichts des Endes der Osterferien und des schönen Wetters nicht garantiert.

Platz 6 belegte der Arthouseerfolg Nachtzug nach Lissabon, der lediglich 5% abbaute und mit 54,000 Besuchern am Wochenende um zwei Plätze gegenüber der Vorwoche aufstieg. Nach fünf Wochen hat die Bestsellerverfilmung bereits 468,000 Kinogänger für sich begeistert. Der deutschen Koproduktion ist noch eine sehr lange Laufzeit garantiert. Es würde mich nicht überraschen, wenn der Film bis zum Ende des Sommers noch in einigen Arthouse-Kinos zu finden sein wird. Auch in den Open Air-Kinos wird er sicherlich zu einem Hit. Ich gehe von einem Endergebnis von mindestens 700,000 Zuschauern aus. Auch mehr ist möglich, wenn er lange genug seine Leinwände behalten kann. Da der Film auch stark ein älteres Publikum anspricht, bei welchem sich Mundpropaganda langsamer ausbreitet, wird er weiterhin sehr gute Holds genießen.

Auch Kokowääh 2 verbesserte sich am Wochenende um zwei Ränge und machte es sich auf Platz 7 gemütlich. Dabei verlor der deutsche Hit lediglich 2% seiner Zuschauer von der Vorwoche und liegt nach neun Wochen bei mehr als 2,6 Mio Besuchern. Hier haben die Osterferien mit Sicherheit geholfen. Wie Nachtzug nach Lissabon wird auch Til Schweigers Film ein Renner bei den Open-Air-Vorstellungen sein. Daher sehe ich ihn bei einem Endergebnis von 2,8-2,9 Mio. Sogar eine winzige Chance auf 3 Mio Besucher bleibt bestehen.

Einer der großen Verlierer am Wochenende war Hänsel & Gretel: Hexenjäger, der um drei Plätze auf Rang 8 fiel und dabei 52% seiner Besucher verlor. Nach einem Wochenenende mit 42,000 Besuchern steht der Horror-Actioner nur noch wenige Besucher von 1,3 Mio Zuschauern entfernt. Seine Laufzeit nähert sich jetzt rasch dem Ende und er wird die Kinos wohl mit insgesamt etwa 1,4 Mio Besuchern verlassen.

Beautiful Creatures – Eine unsterbliche Liebe war der erfolgreichste Neuzugang am Wochenende und der einzige neue Film, der die Top 10 knacken konnte. Einschließlich Sneaks und Previews brachte die Romanverfilmung es auf fast 50,000 Besucher. Am regulären Wochenende waren es lediglich 39,000 Zuschauer von 312 Kinos, was gerade noch genug für Platz 9 der Charts war. Mit Glück wird der Film 100,000 Besucher erreichen, doch mehr scheint nicht drin zu sein. Bei dem enttäuschenden Besucher/Kino-Schnitt, wird er schnell seine Leinwände verlieren.

Rubinrot stieg in der vierten Woche wieder in die Top 10 auf #10 ein. Nach einem Rückgang vion nur 15% begeisterte der deutsche Fantasyfilm 38,000 Zuschauer am Wochenende und steht nun bei mehr als 420,000 Besuchern. Doch auch wenn letztes Wochenende für den Film günstig ausfiel, wird es nach dem Ende der Osterferien nicht so gut weitergehen. Momentan sehe ich sogar 600,000 Zuschauer außerhalb der Reichweite von dem Film.

Ein Mordsteam verließ hingegen in seiner dritten Woche die Top 10 und landete mit 35,000 Zuschauern (-40%) auf Rang 11. Immwehin hat der Film bereits mehr als 230,000 Zuschauer in die Kinos gelockt.

Django Unchained bleibt weiterhin ein Dauerbrenner. Auch wenn der Western von Quentin Tarantino weniger als einen Monat vor seinem Heimkino-Release steht, läuft er immer noch erfolgreich in den Kinos. Nach 12 Wochen erreichte der Film nun mehr als 4,3 Mio Besucher. Da ich auch bei Django eine starke Präsenz bei den Open-Air-Kinos vermute, wird er früher oder später auch 4,5 Mio erreichen. Schaue ich mir den Rest des Jahres an, so ist es sehr wahrscheinlich, dass Django auch am Ende des Jahres immer noch unter den Top-5-Hits des Jahres sein wird – und das trotz der FSK16-Freigabe!

Dead Man Down legte mit 38,000 Besuchern (inkl. Sneaks und Previews) immerhin den besten Schnitt unter den Neustarts vom Wochenende hin. Der unglaubliche Burt Wonderstone floppte hingegen mit 22,000 Besuchern von 155 Locations.

Fünf Freunde 2 überholte mit 1,072,000 Besuchern endgültig das Gesamtergebnis des ersten Films und steuert weiterhin auf eine Gesamtbesucherzahl von 1,2 Mio zu.

Der deutsche Horrorfilm Zimmer 205 landete mit fast 15,000 Zuschsauern (inkl. Sneaks) außerhalb der Top 25 und zeigte erneut, dass heimische Genrefilme nur selten Erfolg genießen.

Der große Oscargewinner Argo erreichte endlich die 200,000-Zuschauermarke. Der Film hat mittlerweile etwa ein Viertel seiner vorläufigen Gesamtbesucherzahl erst nach dem Bester-Film-Sieg erreicht.