Quelle: Amazon Studios

Die Pfeffermans werden uns noch eine Weile lang begleiten. Amazon hat soeben eine vierte Staffel der gefeierten Dramedyserie „Transparent“ bewilligt – lange bevor Staffel 3 überhaupt veröffentlicht wurde. Diese wird im Herbst erwartet. Ungewöhnlich ist es nicht, denn bereits die dritte Season wurde lange vor dem Release der zweiten angekündigt. So wie „Orange is the New Black“ und „House of Cards“ die von der Kritik am gefeiertsten, eigenproduzierten Serienhits für Netflix sind, so hat „Transparent“ den gleichen Status bei Amazon Prime inne. Im Januar 2015 schrieb die Serie über den 70-Jährigen Familienvater Mort (Jeffrey Tambor), der sich zu seiner Transsexualität bekennt und fortan als Maura lebt, Geschichte und gewann als erste von einem Streaming-Dienst produzierte Serie einen Golden Globe in der Hauptkategorie „Beste Serie“. Zudem gab es einen Golden Globe für Tambor, der einige Monate später auch einen Emmy holte. Die zweite Staffel gewann zwar keine Golden Globes, wurde aber immerhin dreifach nominiert. In der Kritik kam letztes Jahr lediglich die zweite Staffel von „Fargo“ noch besser weg als „Transparent“. Amazon hat also einen gigantischen Kritikerliebling, den sie nicht in absehbarer Zeit loslassen werden.

Auch hierzulande ist „Transparent“ über Amazon Prime zu sehen, wobei die deutschsprachigen Fassungen der ersten beiden Staffeln erst einige Wochen nach der US-Veröffentlichung zum Abruf bereitgestellt wurden. Vielleicht schafft es der Anbieter bei den nächsten Staffeln, sie auch bei uns zeitgleich mit dem US-Release zu veröffentlichen, wie Netflix das schon lange macht.

Obwohl die Episodenzahl der dritten und vierten Season noch nicht offiziell bekannt sind, kann man davon ausgehen, dass sie, wie schon bei den ersten beiden Staffeln, jeweils zehn Folgen umfassen werden.