© HBO

Quelle: Headlineplanet

„Die Winde des Winters“, das überwältigende, ereignisreiche Finale der 6. „Game of Thrones“-Staffel, stellte in vielerlei einen Höhepunkt dar. Den qualitativen Höhepunkt der Staffel für viele, sicherlich den Höhepunkt einiger lange währender Storylines und auf jeden Fall den absoluten Erfolgshöhepunkt der Serie. Was der Staffelauftakt im April noch knapp verpasste, gelang dem Staffelfinale – ein neuer Einschaltquotenrekord der Serie! Mit 8,89 Millionen Zuschauern erreichte „Game of Thrones“ unfassbar gute Zuschauerzahlen für eine Serie, die bei einem Kabelsender läuft. Die Quote lag knapp 10% über dem bisherigen Rekord, der dem Finale der 5. Staffel mit 8,11 Millionen Zuschauern gehörte. Von dem Zuschauerrekord von „Die Sopranos“, die sogar über 13 Millionen Zuschauer pro Folge bei HBO erreichte, ist der Wert zwar noch weit entfernt, doch es war auch eine andere Ära, in der zeitverzögertes Fernsehen und Streaming noch kaum eine Rolle gespielt haben und die meisten Fans ihre Lieblingsserien bei der Erstausstrahlung sahen.

In der Zielgruppe 18-49 erreichte die Folge mit 4,35 Millionen Zuschauern ebenfalls einen deutlichen neuen Rekord.

Auch insgesamt war die sechste Staffel die mit Abstand meistgesehene der Serie. Zwar verfehlte die Staffelpremiere mit 7,94 Millionen Zuschauern erstmals einen neuen Quotenrekord zum Auftakt, dafür hielten sich die Zahlen während der Season deutlich besser als vor einem Jahr. Nur eine einzige Folge der sechsten Staffel fiel (aufgrund eines Feiertags) unter 7 Millionen Zuschauer, während nur vier von zehn Folgen der fünften Staffel mehr als 7 Millionen Fans vor die Fernseher lockten. Zieht man alle (legalen) Plattformen hinzu, über die „Game of Thrones“ während der sechsten Staffel in den USA zu sehen war (wie beispielsweise HBO Now), so erreichte die Serie im Schnitt 23,3 Millionen Zuschauer pro Folge, 15% mehr als Staffel 5 – sogar ohne das 6. Staffelfinale in dieser Berechnung.

Insgesamt bleibt es bemerkenswert, dass „Game of Thrones“ ihre Zuschauermassen konsequent von Staffel zu Staffel vergrößern konnte (sogar „The Walking Dead“ musste in Staffel 6 erstmals Quotenverluste erleiden) und in jeder einzelnen Staffel bislang einen neuen Quotenrekord aufgestellt hat. Mit dem nahenden Ende der Serie nach (vermutlich) acht Staffeln, ist auf jeden Fall mit weiteren Steigerungen zu rechnen und es würde mich überraschen, wenn das Serienfinale nicht mehr als 10 Millionen Zuschauer erreichen sollte.