Quelle: TVByTheNumbers

Bei zwei Serien fiel vergangenen Montag der Vorhang, jedoch lange nachdem der Erfolgs-Zenit der beiden überschritten war.

Immerhin konnte sich die letzte Episode von „Castle“  gegenüber der Vorwoche um 14% verbessern und lag erstmals seit dem Finale der siebten Staffel oberhalb von 7 Millionen. Insgesamt 7,7 Millionen schalteten diesmal ein, davon 1,3 Millionen in der Zielgruppe 18-49 (18% mehr als in der Vorwoche). Trotz dieses soliden Abgangs verblassen diese Zahlen im Vergleich mit den früheren Erfolgen der Serie. Es war das quotenschwächste Staffelfinale der Serie und hatte 9% weniger Zuschauer als das Finale von Staffel 7 sowie 7% weniger in der relevanten Zielgruppe.

Bei CBS ging die Sitcom „Mike & Molly“ mit einer Doppelfolge zu Ende. Die erste Episode lockte 7,9 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme und 1,4 Millionen in der Zielgruppe (12% unter der Vorwoche). Die finale Folge verbesserte sich auf 8,5 Millionen Zuschauer (5% über der Vorwoche) und war die meistgesehene Folge der Serie seit März 2015. In der Zielgruppe schalteten zum Abschluss 1,7 Millionen ein, genau so viele wie in der Vorwoche und 11% weniger als beim Finale von Staffel 5. Nach Gesamtzuschauern schnitt die Folge jedoch 9% über dem letzten Staffelfinale ab.

„The Odd Couple“ lag mit 5,7 Millionen Zuschauern insgesamt und 1,3 Millionen in der Zielgruppe auf Vorwochenniveau, während sich der Fall von „Person of Interest“ mit 5,3 Millionen Zuschauern (-8%) und 900,000 in der Zielgruppe (-10%) fortsetzte.

„Reign“ fiel auf ein neues Serientief mit nur 760,000 Zuschauern, erreichte in der Zielgruppe aber immerhin wieder 300,000, 50% über der Vorwoche. Das Finale der zweiten „Jane the Virgin“-Staffel legte um 8% gegenüber der Vorwoche zu auf 970,000 Zuschauer, davon 400,000 in der werberelevanten Zielgruppe (+33%). Dennoch erreichte die Folge 22% weniger Zuschauer als das Finale von Staffel 1 und 20% weniger in der Zielgruppe.

Derweil hatte die Thrillerserie „Blindspot“ bei NBC ihr bislang kleinstes Publikum mit 5,3 Millionen Zuschauern – 6% weniger als in der Vorwoche. Immerhin blieb die Serie in der Zielgruppe mit 1,3 Millionen stabil.

„Gotham“ legte bei FOX leicht zu und erreichte 3,8 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe erzielte die Serie 1,3 Millionen (8% über der Vorwoche). „Houdini & Doyle“ erreichte wieder mittelprächtige 2,4 Millionen Gesamtzuschauer, steigerte sich jedoch in der Zielgruppe um 17% auf 700,000 Interessierte.