Ben Affleck Batman

Quelle: Latino Review

Seit einigen Tagen beschäftigt die Comic- und Filmfans im Internet die angeblich durchgesickerte Liste mit allen Verfilmungen von DC Comics, die Warner Bros. bis 2018 durchgeplant hat. Kevin Smith, der seine eigenen Quellen zu haben scheint, hat diesen Plan ebenfalls bestätigt, doch offiziell wird wohl vor der Comic Con in San Diego nichts sein. Es würde mich eigentlich wundern, wenn der wilde und schon irgendwie hektisch überfüllte Plan wirklich so steht, wie berichtet. Laut jenem erwartet die Zuschauer nach Batman v Superman: Dawn of Justice im Mai 2016, zunächst ein Solo-Film des Superhelden Shazam im Juli des gleichen Jahres, gefolgt von Joseph Gordon-Levitts Sandman-Film im Dezember 2016. Im Mai 2017 soll dann das große Superhelden-Zusammentreffen in Justice League erfolgen, bevor uns im Juli 2017 ein Wonder-Woman-Film (vermutlich mit Gal Gadot in der Titelrolle) erwartet. Am überraschendsten ist dann noch der angebliche The Flash/Green Lantern Film, der zu Weihnachten 2017 in die Kinos kommen soll. Im Mai 2018 soll dann die direkte Fortsetzung zu Man of Steel, sechs Jahre nach dem ersten Film, die Leinwände erreichen. Das wären also sieben DC/Warner-Filme zwischen 2016 und 2018. Overkill?

Was jedoch vielen schnell aufgefallen ist, ist, dass ein Batman-Film auf der Liste zu fehlen scheint. Das verwundert, denn Batman war schon lange der erfolgreichste Superheld von Warner Bros. und es erscheint sehr unwahrscheinlich, dass das Studio auf einen neuen Solo-Auftritt des dunklen Ritters verzichten würde. Das neuste Gerücht ist: der Film soll kommen, aber nicht bald. Angeblich soll der nächste Batman-Film mit Ben Affleck erst 2019 in die Kinos kommen und trägt den vorläufigen Titel The Batman.

Wenn man über Filme spekuliert, die in fünf Jahren in die Kinos kommen sollen, ist es natürlich so, als würde man die 30-Tage-Wettervorhersage checken – also mit größter Vorsicht zu genießen. Wenn Warner tatsächlich große Pläne für die eigenen Comic-Charaktere hat, wundert es mich schon, dass das Studio die Zuschauer so lange auf den nächsten Batman warten lassen will. Vielleicht möchte das Studio ja genug Abstand zu Christopher Nolans Dark-Knight-Trilogie, um all zu direkte Vergleiche zu vermeiden. Doch andererseits ist es nicht so, als würde Batman nicht vorher schon auf der Leinwand auftreten.

Bis etwas vom Studio offiziell kommt, sind diese Gerüchte generell mit einer gesunden Portion a Skepsis zu genießen.