Box-Office Welt – Need for Speed behält die Oberhand

0
Box-Office Welt - 21.-23.03.2014 Zusammenfassung und Analyse

Quellen: Screendaily, Rentrak

Nicht viel Bewegung gab es am Wochenende in den oberen Rängen der internationalen Kinocharts, während sich das Box-Office auf die weltweite Ankunft von Captain America 2 und Noah dieses Wochenende vorbereitete. Der Spitzenplatz ging mit relativ unspektakulären $29,2 Mio von 55 Ländern an Need for Speed. Die Adaption des Videospiele-Franchises hat nach zwei Wochen international bereits $96,1 Mio erreicht und damit fast das Dreifache seines aktuellen nordamerikanischen Einspiels. Natürlich war das Highlight wieder China, wo der Film weitere $10,5 Mio einspielte und bei $45,5 Mio nach zwei Wochen steht. Need for Speed hat dort bereits Filme wie Wolverine – Weg des Kriegers, After Earth und Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben überholt und könnte noch bis $55-60 Mio aufsteigen. Auch aus Russland kommen starke 10,6 Mio nach zwei Wochen. Den besten Neustart verbuchte Need for Speed in Deutschland mit etwa $3 Mio auf Platz 1. Die 3D-Konvertierung und die daraus resultierenden höheren Eintrittspreise zahlen sich für den Film international allemal aus. Japan, Frankreich und Spanien hat der Film noch in petto und sollte mindestens $150 Mio international erreichen, wobei ich auch $160-170 Mio nicht ausschließen würde. So wird er es trotz der schwachen Box-Office-Performance in den USA vermeiden, zu einem finanziellen Verlust zu werden. Für eine Fortsetzung wird es wahrscheinlich trotzdem nicht ausreichen.

Der zweite Platz ging wieder an 300: Rise of an Empire, der weitere $21,2 Mio einspielte und sein vorläufiges internationales Gesamteinspiel auf $196 Mio hievte. Obwohl der Film in keinem Land wirklich hervorstach, läuft er fast überall solide und ist deshalb jetzt schon der international erfolgreichste Film des Jahres (bis ihn entweder Noah oder The Return of the First Avenger von dieser Position verdrängen wird). In Brasilien spielte der Film $2,3 Mio ein und belegte zum dritten Mal in Folge Platz 1 der Charts. Bislang hat er dort $14,5 Mio eingenommen. Etwa $16,8 Mio stammen aus Russland, während Mexiko $13,4 Mio beigesteuert hat. In Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Südkorea hat der Film ebenfalls jeweils mehr als $10 Mio eingenommen. Japan und eventuell China stehen ihm noch bevor und sollten ein internationales Gesamteinspiel von mindestens $280 Mio garantieren, sodass der Film weiterhin gute Chancen auf $400 Mio weltweit hat.

Eine Woche vor seinem US-Start lief Darren Aronofskys Noah bereits in zwei Ländern an und das alleine reichte schon für $14 Mio und Platz 3 der internationalen Charts am Wochenende. In Südkorea startete der Film mit enormen $8,3 Mio. Das ist ein besserer Start als von Man of Steel und auf dem gleichen Niveau wie 2012 und Pacific Rim. In Mexiko erwirtschaftete Noah $5,7 Mio zum Start. Das war der beste Start von Russell Crowes Karriere und das beste Startwochenende von 2014. Diese frühen Starts deuten auf eine sehr erfolgreiche internationale Performance für den Film. Ein Gesamteinspiel von mehr als $300 Mio außerhalb von Nordamerika würde mich nicht überraschen.

Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman spülte weitere $12,2 Mio in die internationalen Kinokassen und brachte sein aktuelles Einspiel auf $103,5 Mio außerhalb von USA und Kanada. Dieses Wochenende startet der Film in Australien und hat dann nur noch Japan (und vielleicht China) vor sich. Viel mehr als $150 Mio wird er aber so oder so international nicht einnehmen, was für einen DreamWorks-Animationsfilm eher schwach ist.

Auch Rio 2: Dschungelfieber hatte einen frühen Start, drei Wochen vor seinem Debüt in den USA, und spielte $10,6 Mio von Russland und Ukraine ein. Davon stammten $9,9 Mio aus Russland, wo das Animationssequel etwas stärker aus den Startlöchern kam als sein Vorgänger. Der erste Film spielte außerhalb von USA und Kanada mehr als $340 Mio ein und man kann davon ausgehen, dass Teil 2 nicht weniger einnehmen wird.

Non-Stop spielte weitere $10 Mio letztes Wochenende ein und steht nun bei $70 Mio. Damit hat der Film bereits das internationale Einspiel von Unknown Identity (ebenfalls mit Liam Neeson und vom selben Regisseur) hinter sich gelassen. Man kann mit insgesamt mehr als $100 Mio rechnen.

Grand Budapest Hotel hatte sein bislang bestes Wochenende außerhalb von Nordamerika und spielte weitere $9,7 Mio ein, sodass der Streifen von Wes Anderson bereits $33,3 Mio eingenommen hat. Das macht ihn jetzt schon zum international erfolgreichsten Wes-Anderson-Film aller Zeiten. In Großbritannien stieg der Film nach drei Wochen mit $2,1 Mio auf Platz 1 der Charts auf und hat bis dato $10,5 Mio dort eingespielt. In Frankreich sind es bislang $8,2 Mio. Letztes Wochenende startet der Film Mit $1 Mio auf Platz 3 in Spanien. In Polen, Brasilien, Dänemark, Italien, Japan und Australien wird er demnächst noch starten und da der film über ein sehr gutes Durchhaltevermögen zu verfügen scheint, schließe ich momentan sogar $100 Mio nicht aus.

Die Eiskönigin – Völlig unverfroren spielte am Wochenende $9 Mio ein und steht jetzt bei $652 Mio außerhalb von Nordamerika. Weltweit erreichte der Streifen phänomenale $1,05 Mrd und ist weniger als $15 Mio DAVON entfernt, Toy Story 3 zu überholen und zum weltweit umsatzstärksten Animationsfilm aller Zeiten zu werden. In Japan hat der Film nach zwei Woche etwa $29 Mio eingespielt und wird dort insgesamt mindestens $80-90 Mio einspielen. Das wird zu einem internationalen Einspiel von von $700-710 Mio führen und weltweit zu mehr als $1,1 Mrd.

Monuments Men – Ungewöhnliche Helden nahm am Wochenende weitere $5,4 Mio ein und steht jetzt bei $62,5 Mio. Mit nur noch Japan und China im Rücken, wird er nicht mehr als $90 Mio international erwirtschaften.

The LEGO Movie spielte weitere $5 Mio von 54 Märkten ein und steht jetzt bei $148,2 Mio. Davon hat Großbritannien unglaubliche $51,2 Mio beigetragen. Da er aber noch in Deutschland, Australien und China starten wird, gehe ich von mindestens $230-250 Mio außerhalb von NoRdamerika aus.

12 Years a Slave brachte am Wochenende $3,9 Mio ein und erreichte insgesamt $121,7 Mio, wovon $32,7 Mio aus Großbritannien stammen. Ich schätze, dass der Film jetzt mindestens $130 Mio einnehmen wird und mit etwas Glück sogar $135 Mio.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty erreichte mit Japan seinen letzten Markt und eröffnete dort mit starken $3,3 Mio, was sein internationales Gesamteinspiel auf $124 Mio hievte. Insgesamt wird er mehr als $130 Mio einnehmen und weltweit mehr als $190 Mio.

RoboCop spielte international weitere $1,4 Mio letztes Wochenende ein und brachte sein Einspiel auf $181,7 Mio. Nur noch Japan hat der film vor sich, sodass er $200 Mio wohl verfehlen wird, wenn auch nur knapp.

Zu guter Letzt gab es Box-Office-Updates von drei Oscarkandidaten. Gravity steht mittlerweile international bei $442,1 Mio und hat nun Die Tribute von Panem – Catching Fire und Thor – The Dark Kingdom eindeutig überholt. The Wolf of Wall Street brachte sein internationales Einspiel auf $272,7 Mio und ist damit nur noch $10,5 Mio von $400 Mio weltweit entfernt. Philomena liegt jetzt bei $60 Mio und hat sogar noch einige kleinere Märkte vor sich.

TEILEN