Box-Office Deutschland – Bester Bond-Start aller Zeiten für Skyfall!

0
Box-Office Welt - 4.-6.01.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

In der ganzen Welt bricht das neue James Bond-Leinwandabenteuer Rekorde. Doch wie macht sich Skyfall hierzulande? In einem Wort: prächtig. Bis Sonntag hat Skyfall einschließlich Mittwochs-Previews unglaubliche 2,136,000 Zuschauer in die Kinos gelockt. Solche Zahlen hat man schon lange nicht mehr in den deutschen Charts gesehen. Abzüglich der Previews, brachte Skyfall es im Zeitraum von Donnerstag bis Sonntag, also am regulären Kinowochenende, auf ca. 1,908,000 Zuschauer und erreichte damit diverse Meilensteine. Es ist bei der mit Abstand erfolgreichste Start des Jahres (gute 800,000 Zuschauer vor Platz 2, belegt von Ice Age 4 – Voll verschoben). Es handelt sich außerdem um den besten Start in der langen Geschichte der James Bond-Filme. Bislang wurde dieser Rekord von Ein Quantum Trost gehalten, der es zum Start auf 1,691,000 Zuschauer gebracht hat. Außerdem belegte Skyfalls Startwochenende den 14. Platz unter den erfolgreichsten Starts aller Zeiten in Deutschland, nur knapp hinter Independence Day und vor Fluch der Karibik 3: Am Ende der Welt. Skyfalls Start ist außerdem der beste Filmstart in Deutschland seit dem zweiten Fluch der Karibik-Film vor sechs Jahren! Solche Zahlen war man hierzulande einfach nicht mehr gewohnt.

Dazu muss man noch klarstellen, dass bis einschließlich 2009 die Previews immer zum Startwochenende in Deutschland dazugezählt wurden und erst seit 2010 separat berichtet werden. Insofern ist Skyfalls wahre Platzierung in den All-Time Charts der besten Startwochenenden wahrscheinlich höher. Würde man Skyfalls 2,1 Mio-Zuschauerzahl bis Sonntag nehmen, so würde der Film gar Platz 6 der erfolgreichsten Starts aller Zeiten belegen! Nur drei Harry Potter-Filme, Ice Age 2 – Jetzt taut’s und (T)Raumschiff Surprise wären immer noch weiter vorne. Doch egal, wie man es sieht und rechnet, eins bleibt außer Zweifel – es ist ein unglaublicher Start, der den weltweit überrraschenden Riesenerfolg des Films sehr gut wiederspiegelt. Hier hat einfach alles mitgespielt. Der Markt war bereit für einen großen Film, das Wetter war extrem kinofreundlich, das Filmlied von Adele ein Riesenerfolg und die Marketing-Kampagne extrem effektiv. Dazu kommen noch überwiegend positive Filmkritiken und eine unglaublich gute Resonanz seitens der Zuschauer. Diese hatte der Vorgänger, Ein Quantum Trost, nicht und musste sich mit einer relativ kurzen Laufzeit nach einem starken Start begüngen, sodass er auf insgesamt "nur" 4,7 Mio Zuschauer kam. Ich würde behaupten, dass Skyfall diese Zahl innerhalb von drei Wochen toppen wird. Bereits nach seinem Startwochenende steht Skyfall in der deutschen Jahres-Top 10 von 2012. Nach seinem zweiten Wochenende wird der Film nicht nur eine Goldene Leinwand vorweisen können, sondern sich womöglich schon in der Top 3 platziert haben.

Als Erfolgsbarometer gilt für Skyfall die Zuschauerzahl von GoldenEye, dem ersen James Bond-Film mit Pierce Brosnan, der den Erfolg der Serie wiederbelebt hat und auf 5,5 Mio Zuschauer kam. Diese Zuschauerzahl konnte seitdem kein anderer Bond-Film toppen. Momentan erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass Skyfall dies verfehlen wird. Mit etwas Glück könnte er die Zahl sogar vor Ende November erreichen und somit der erfolgreichste James Bond-Film der modernen Ära werden. In der Tat glaube ich, dass Skyfall auch eine zweite Goldene Leinwand einsacken wird und sein Erndergebnis irgendwo zwischen 6,5 und 7 Mio Zuschauern liegen wird. Das würde den Film zum erfolgreichsten James Bond-Streifen machen seit Der Spion der mich liebte, der vor 35 Jahren noch 7,2 Mio Zuschauer erreicht hat. Neben dem eigentlichen Erfolg für den Film und das Franchise ist dieser Megaerfolg auch bedeutend für das Kinogeschäft in Deutschland. Da Der Hobbit: Eine unerwartete Reise noch vor uns liegt und mit großer Wahrscheinlichkeit auch zwei Goldene Leinwände mitnehmen wird (also mehr als 6 Mio Zuschauer in Deutschland erreichen wird), wird 2012 zum ersten Jahr seit 2007 mit vier Filmen, die jeweils mehr als 6 Mio Zuschauer in die Kinos locken konnten.

Aber auch der Rest der Charts konnte sich sehen lassen. Ob es das Schmuddelwetter war, der Feiertag am 1. November oder die allgemeine Begeisterung für das Kino verbunden mit der Ankunft des Superagenten – die meisten älteren Filme beeindruckten durch kleine Rückgänge oder legten gar zu! So legte Hotel Transsilvanien nach einem mittelmäßigen Start letzte Woche um ganze 22% zu auf 289,000 Besucher und steht nun bei insgesamt über 680,000 Zuschauern nach lediglich 11 Tagen. Erschien dies letztes Wochenende noch eher unwarhscheinlich, so wurde die 1 Mio-Zuschauermarke für den Film plötzlich zur Gewissheit. Die letzten drei animinierten Vorgänger von Sony, Jagdfieber, Könige der Wellen und Wolkig mit der Aussicht auf Fleischbällchen wird er jedenfalls mit Leichtigkeit überholen.

Für Madagascar 3 ging es in der fünften Woche runter auf Platz 3, obwohl der Streifen nur 2% seiner Zuschauer von der Vorwoche verloren hat und mit 246,000 Besuchern erneut ein gutes Wochenendergebnis vorweisen konnte. Insgesamt wurde der Film in Deutschland von etwa 3,6 Mio Zuschauern im Kino gesehen. Seine beiden Vogänger haben im vergleichbaren Zeitraum allerdings mehr als 5 Mio Zuschauer erreicht. Mi der Erfolgssteigerung wie in den USA kann Madagascar 3 hierzulande also nicht mithalten, doch auch ein Endergebnis von etwa 4,5 Mio Zuschauern ist für den dritten Teil der Animationsserie sehr beeindruckend. Es ist nur eben kein Ice Age.

Detlev Bucks Die Vermessung der Welt konnte sich um einen Platz auf Rang 4 verbessern und ließ dabei nur um 12% nach, sodass er am zweiten Wochenende 104,000 Zuschauer erreicht hat und insgesamt bei fast 300,000 Besuchern steht. Bei diesem Genre und der relativ positiven Zuschauerresonanz ist eine lange Laufzeit zu erwarten. Bucks neuster Streich könnte es sogar unter Umständen auf 1 Mio Zuschauer bringen, wenn er seine Leinwände lange genug behalten kann. Wenn nicht, so sind mindestens 750,000 drin.

Nur ganz knapp dahinter befand sich letztes Wochenende Paranormal Activity 4. Das Horror-Sequel lockte 103,000 Zuschauer in die Kinos (-35%) und knackte die 700,000-Marke. Mittlerweile liegt der Film gute 30,000 Zuschauer vor seinem Vorgänger nach dem gleichen Zeitraum und könnte also letztendlich mit 850,000 Besuchern zum erfolgreichsten Teil der Reihe avancieren. Zugleich wäre es dann der erfolgreichste reinrassige Horrorfilm seit Final Destination 4 vor drei Jahren. Solche Zahlen sind für Horrorfilme in Deutschland heutzutage sehr beachtlich.

96 Hours – Taken 2 bekam die Actionkonkurrenz von Skyfall zu spüren und hatte somit einen der schlechtesten Holds vom Wochenende. Um 33% ging es für das Liam Neeson-Sequel runter auf Platz 6, wo er mit 89,000 Zuschauern zum 19. Film von 2012 wurde, der die 1 Mio-Zuschauermarke geknackt hat. Das ist ebenfalls ein unglaublicher Erfolg für ein Sequel, dessen Vorgänger es nicht einmal auf 450,000 Besucher bringen konnte.

Der dritte Animationsfilm in der Top 10, Niko – Kleines entier, großer Held, schaffte es nur auf Platz 7 mit knapp 80,000 Besuchern. Bei einem Start in 544 Kinos konnte der Film nur einen sehr schwachen Schnitt vorweisen und liegt deutlich unter dem 125,000-Zuschauer-Start seines Vorgängers, der es auf insgesamt mehr als 750,000 Zuschauer gebracht hat vor drei Jahren. Niko 2 wird in den kommenden Wochen kräftige Konkurrenz bekommen von Das Geheimnis der Feenflügel, Die Hüter des Lichts und Ralph reicht’s, sodass er sich wohl mit weniger als einer halben Million Zuschauer abfinden muss, trotz des Weihnachts-Bonus.

Der deutsche Überraschungshit Mann tut was Mann kann landete auf Platz 8 mit 75,000 Zuschauern (-22%) und erreichte mittlerweile mehr als 600,000 Besucher insgesamt. Damit ist er keine 100,000 mehr entfernt von Til Schweigers Schutzengel und wird diesen bald überholen. Hier halte ich 1 Mio Besucher ebenfalls für möglich.

Wie beim ersten Mal hat die Top 10 mittlerweile verlassen, macht sich aber auch auf Platz #11 sehr gut. Mit 46,000 Zuschauern (-20%) am sechsten Wochenende liegt der Film bei insgesamt fast 750,000 Zuschauern und wird wohl auch in Richtung von einer Million kämpfen.

Die Bestseller-Verfilmung Die Wand macht in den Arthouse-Kinos immer noch eine gute Figur und verlor in der 4. Woche nur 9%. Insgesamt kann der Film schon mehr als 180,000 Besucher vorweisen. Die wahre Arthouse-Sensation vom Wochenende ist allerdings Oh Boy. Der schwarzweiße Berlin-Film wurde strategisch in nur 25 Kinos gestartet und erreichte bis Sonntag einschließlich Sneaks und Previews unglaubliche 26,000 Zuschauer (somit den zweitbesten Schnitt vom Wochenende nach Skyfall). Hier ist eine sehr lange Laufzeit zu erwarten.

Looper hat derweil die Top 20 verlassen doch inzwischen zumindest 300,000 Besucher geknackt. Man hätte dem Film mehr gewünscht. Ebenfalls außerhalb der Top 20 hat The Dark Knight Rises mittlerweile 3,25 Mio Zuschauer erreicht. Der schwäbische Lokalhit Die Kirche bleibt im Dorf kann sich mittlerweile mit immerhin 400,000 Zuschauern rühmen.