Woody Allen geht nach seinem nächsten Film in den Ruhestand

Woody Allen in To Rome with Love (2012) © Sony Pictures Classics

Quelle: La Vanguardia

Auch wenn er in seiner Heimat immer ein Nischen-Filmemacher geblieben ist mit nur seltenen Kassenerfolgen, gilt Woody Allen zu Recht als einer der einflussreichsten und meistgefeierten Filmemacher der letzten 50 Jahre. Sein Stil ist unverwechselbar, viele seiner älteren Komödien sind zeitlos. Mit Der Stadtneurotiker ist es ihm gelungen, Krieg der Sterne bei den Oscars zu schlagen. Niemand wurde so häufig (16-mal) für Originaldrehbücher bei den Oscars nominiert wie er. Gewonnen hat er im Laufe seiner Karriere vier Oscars, zuletzt für das Drehbuch zu Midnight in Paris.

ANZEIGE

Allen war außerdem jahrzehntelang einer der fleißigsten US-amerikanischen Filmemacher. Von 1977 bis 2017 hat er mit einer einzigen Ausnahme (1981) jedes Jahr mindestens einen neuen Film veröffentlicht. Jeder Schauspieler und Schauspielerin, die was auf sich hielten, waren bereit, für den vorgeschriebenen Mindestlohn und keinen Cent mehr mit ihm zusammenzuarbeiten. Nicht ohne Grund, denn unter Allens Regie haben u. a. Diane Keaton, Michael Caine, Mira Sorvino, Penélope Cruz und Cate Blanchett jeweils einen Oscar gewonnen. Während die Frequenz seiner Filme auch bis ins hohe Alter nicht nachgelassen hat, schwankte die Qualität seit 2000 deutlich und auf jeden tollen Film wie Match Point, Midnight in Paris oder Blue Jasmine kamen mehrere mittelmäßige.

Vor fünf Jahren ist Allens Karriere jedoch implodiert, als erneut die in Vergangenheit mehrfach vorgebrachte, aber nie nachgewiesene Vorwürfe sexuellen Missbrauchs seiner siebenjährigen Adoptivtochter Dylan Farrow, vorgebracht von Allens Ex-Frau Mia Farrow und ihrem gemeinsamen Sohn Ronan, abermals in den Fokus der Medien rückten und in der post-Weinstein-Ära nicht mehr ignoriert werden konnten. Plötzlich kehrten alle großen Studios Allen den Rücken, viele Stars äußerten öffentlich ihr Bedauern mit ihm zusammengearbeitet zu haben und Amazon zog sich aus dem $80 Mio schweren Vertriebsvertrag mit Allen zurück. In Hollywood wurde er zur persona non grata, seine Filme wurden nur noch in Europa finanziert, wie sein neustes Werk Rifkin’s Festival, das dieses Jahr in die Kinos kam.

Mit seinem nächsten Film feiert Allen ein großes Jubiläum und versucht sich an etwas Neuem: Wasp 22 ist sein 50. Film und wird demnächst in Paris mit einer komplett französischen Besetzung und in französischer Sprache gedreht werden. Allen beschreibt den Film als einen "giftigen romantischen Thriller" und vergleicht ihn mit Match Point, der aus der comedylastigen Vita des Regisseurs hervorsticht. Wer jedoch glaubt, dass Wasp 22 der Anfang einer neuen Karrierephase für Allen werden würde, irrt sich. Stattdessen plant Allen, sich mit ihm vom Filmgeschäft zu verabschieden.

Bereits im Sommer hat er angedeutet, dass er höchstens noch einen oder zwei Filme drehen würde. Das Geschäft habe sich so verändert und die Kinos seien für viele so unwichtig geworden, dass ihm einfach der Spaß an der Sache fehle, begründete er. Mit Wasp 22 macht er nun ernst und bestätigte gegenüber der spanischen Zeitung La Vanguardia, dass er danach als Filmemacher den Ruhestand gehen wird. Er geht jedoch nicht ganz in die Rente, sondern will sich stattdessen auf das Schreiben konzentrieren. Sein nächstes Projekt, so Allen, wird ein Roman sein. Ich hoffe sehr, dass er mit Wasp 22 seine lange und beachtliche Karriere würdig abschließen kann.

Weitere Film- und Serien-News

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein